runplugged.com
download laufapp   -   runletter anmelden   -   on twitter   -   tracklist   -   running stocks   -   runplugged baa   -   runkit   -   charity


06.08.2016

Europacup Malmö oder: wenn der Sturm das Pontoon zerreißt (Tanja Stroschneider)


Windig dürfte es in Malmö immer sein, an einem Schlechtwettertag wird das Ganze allerdings schnell zum Sturm!

So hat es etwa eine Stunde vor dem Start durch den Sturm komplett das Pontoon zerrissen. Die Veranstalter sowie das Team von der ETU haben eine Stunde lang versucht das Problem zu beheben, bzw wir Athleten haben mit leichtem Schmunzeln beobachtet, wie die Armen am Wasser gekämpft haben, am wackelten Floß hin u her geschüttelt und von den Wellen komplett nass und weggespült worden sind. Alles ohne Erfolg! Das Pontoon ist in 4 Teile zerrissen, der angenagelte blaue Teppich weggerissen...

Wieder eine Premiere, also Plan B: denn was es sonst nie gibt, wurde dann in dem Fall aus dem Wasser gestartet!
Es war wirklich a****kalt! Geschwommen wurde ohne Neo, was mir sehr recht war! Obwohl das Wasser in der Früh noch 17 grad hatte, hatte es zu Mittag angeblich 20.8 Grad... Danach angefühlt hat es sich jedenfalls nicht  der Sturm machte die 17 Grad Außentemperatur nochmals ein paar gefühlte Grad kälter und wirklich alle gingen zitternd zum Line Up.

Wasserstart also: mit einem Boot haben sie dann versucht eine Leine im Wasser zu spannen, an der wir uns bis zum Start mit einer Hand festhalten mussten. Wir hingen also wie Fische an der Angelschnur im Meer, die Wellen schwappten über uns, sodass ich an der Startlinie keine einzige Boje mehr gesehen hab und wir warteten auf das Startsignal. Dieses kleine Weltuntergangsszenario, dass sich vor dem Start gebildet hat, verschwand aber gleich nach dem Startschuss!

Es war einfach ein derart lässiges Schwimmen diesmal! Ohne Neo und mitten in den Wellen in denen es dich durchschüttelt, hat mir einfach riesen Spaß gemacht. Wenn du links und rechts neben dir siehst, wie es die anderen Mädels von den Wellen runter platscht, und dich natürlich gleich mit???? wird das ganze einfach super lustig.

Das hab ich auch beim Schwimmausstieg gemerkt, ich konnte mich diesmal nochmal steigern und stieg noch weiter vorne aus dem Wasser.
So HUI das Schwimmen diesmal auch war, so PFUI wars auf dem Rad. Mir war eiskalt, die Oberschenkel zu und ich fühlte mich total leer. Unsere Gruppe ist gerissen und ich war leider nicht in der vorderen Hälfte. Der Sturm machte es auf dem Rad einfach derart schwer diesmal, dass mir da ein paar Körner gefehlt haben. Da hab ich dann einige Plätze fürs Endresultat liegen gelassen. Ich hab wirklich bis zum Anschlag gekämpft, aber dieses Mal hat es einfach nicht gereicht.

Ich habe dann also in der nächsten Gruppe versucht weiterhin mein best mögliches zu geben. Das restliche Radfahren hat mir weiter zugesetzt und ich war froh, dann endlich absteigen zu können, auch wenn ich gespannt war, wie ich den Lauf dann noch "überleben" werde, so wie ich mich gerade am Rad fühlte.

Der Lauf war dann eigentlich ganz ok! In dem Sinne, was ich so angeschlagen noch raus holen kann, wär da nicht viel mehr möglich gewesen. Ich konnte noch 3 Plätze gut machen, beim Überholen immer mein Tempo leicht erhöhen, sodass meine Verfolgerin im Windschatten nicht mitgehen konnte und hab mich nicht mehr überholen lassen. Somit verpasste ich am Ende knapp die Top 20! (Ich kann leider noch keine genaue Platzierung schreiben, weil ich es nicht exakt weiß und die Ergebnisse noch nicht online sind)

Ich bin nicht unzufrieden, aber es ist auch natürlich noch nicht das, was ich gerne hätte... Ich hab diese Saison sehr gute Fortschritte in den Einzeldisziplinen gemacht, hab leider sehr lange gebraucht, bis ich mir mein Lauflimit geholt hab und hab dementsprechend kurz "Triathlon" trainiert. Das merke ich in den Rennen natürlich, denn schnell schwimmen, Radfahren und Laufen allein, heißt nicht gleichzeitig, dies auch in einem Triathlon zu tun. Und bisher ist mir leider noch kein Rennen in allen 3 Disziplinen voll aufgegangen, was man aber auf so einem hohen Niveau dringend braucht, um ein Top Resultat zu erbringen, denn auch hier beim Europacup stehen Olympiastarterinnen von Rio am Start! Und auch wenn es "Europacup" heißt, hat man hier Mädels von Kanada, Australien, Amerika, Brasilien usw. Und beispielsweise mehr Athletinnen als beim morgigen Weltcup in Kanada am Start... Um mich in so einem Feld gut behaupten zu können, muss ich einfach voll fit sein und alles umsetzen können.

Ich vergesse dann schnell mal das, was ich mir für diese Saison vorgenommen habe, denn das Wichtigste war, das Limit zu holen, was mir gelungen ist. Und dann vor allem Spaß zu haben an dem, wofür ich so lange hingearbeitet habe und mich wieder gut in die internationalen Rennen einzufinden.
Ich will dann natürlich immer schnell "mehr" und mach mir schnell mal unnötig Druck. Aber das wird schon! 

Es war wieder ein toller Wettkampf! Morgen fliege ich nach Hause und werde versuchen, mich schnellstmöglich und gut zu erholen, da ich nächsten Samstag schon wieder in Norwegen am Start stehen werde!

‪#‎ASICSfrontrunner‬ ‪#‎wantitmore‬ ‪#‎AquaSphere‬ ‪#‎noraracingteam‬

Tanja Stroschneider, (© Tanja Stroschneider)


Triathlon Malmö, Pontoon, (© Tanja Stroschneider)




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa





runplugged-mashup
  • Filmtipp: HR heimspiel! mit Arne Gabius

  • BARMER Women's Run: Jetzt abstimmen für das Women's Run ...

  • Frankfurt-Marathon 2017: Getu Feleke führt Frankfurter S...

  • Andechser Naturlauf 2017: Über 500 begeisterte Läufer

  • Baumanns Lauf der Woche: Kein Dauerlauf und kein Text!


Volksrunplugged

  • 21.10.2017: S, 6.Salzburg Trailrunning Festival
  • 21.10.2017: NÖ, 3. Harrachpark Cross
  • 22.10.2017: NÖ, 16.Baumit Piestingtallauf
  • 22.10.2017: T, 35. Int. Astberg-Lauf
  • 22.10.2017: S, 6.Salzburg Trailrunning Festival

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

06.08.2016

Europacup Malmö oder: wenn der Sturm das Pontoon zerreißt (Tanja Stroschneider)


Windig dürfte es in Malmö immer sein, an einem Schlechtwettertag wird das Ganze allerdings schnell zum Sturm!

So hat es etwa eine Stunde vor dem Start durch den Sturm komplett das Pontoon zerrissen. Die Veranstalter sowie das Team von der ETU haben eine Stunde lang versucht das Problem zu beheben, bzw wir Athleten haben mit leichtem Schmunzeln beobachtet, wie die Armen am Wasser gekämpft haben, am wackelten Floß hin u her geschüttelt und von den Wellen komplett nass und weggespült worden sind. Alles ohne Erfolg! Das Pontoon ist in 4 Teile zerrissen, der angenagelte blaue Teppich weggerissen...

Wieder eine Premiere, also Plan B: denn was es sonst nie gibt, wurde dann in dem Fall aus dem Wasser gestartet!
Es war wirklich a****kalt! Geschwommen wurde ohne Neo, was mir sehr recht war! Obwohl das Wasser in der Früh noch 17 grad hatte, hatte es zu Mittag angeblich 20.8 Grad... Danach angefühlt hat es sich jedenfalls nicht  der Sturm machte die 17 Grad Außentemperatur nochmals ein paar gefühlte Grad kälter und wirklich alle gingen zitternd zum Line Up.

Wasserstart also: mit einem Boot haben sie dann versucht eine Leine im Wasser zu spannen, an der wir uns bis zum Start mit einer Hand festhalten mussten. Wir hingen also wie Fische an der Angelschnur im Meer, die Wellen schwappten über uns, sodass ich an der Startlinie keine einzige Boje mehr gesehen hab und wir warteten auf das Startsignal. Dieses kleine Weltuntergangsszenario, dass sich vor dem Start gebildet hat, verschwand aber gleich nach dem Startschuss!

Es war einfach ein derart lässiges Schwimmen diesmal! Ohne Neo und mitten in den Wellen in denen es dich durchschüttelt, hat mir einfach riesen Spaß gemacht. Wenn du links und rechts neben dir siehst, wie es die anderen Mädels von den Wellen runter platscht, und dich natürlich gleich mit???? wird das ganze einfach super lustig.

Das hab ich auch beim Schwimmausstieg gemerkt, ich konnte mich diesmal nochmal steigern und stieg noch weiter vorne aus dem Wasser.
So HUI das Schwimmen diesmal auch war, so PFUI wars auf dem Rad. Mir war eiskalt, die Oberschenkel zu und ich fühlte mich total leer. Unsere Gruppe ist gerissen und ich war leider nicht in der vorderen Hälfte. Der Sturm machte es auf dem Rad einfach derart schwer diesmal, dass mir da ein paar Körner gefehlt haben. Da hab ich dann einige Plätze fürs Endresultat liegen gelassen. Ich hab wirklich bis zum Anschlag gekämpft, aber dieses Mal hat es einfach nicht gereicht.

Ich habe dann also in der nächsten Gruppe versucht weiterhin mein best mögliches zu geben. Das restliche Radfahren hat mir weiter zugesetzt und ich war froh, dann endlich absteigen zu können, auch wenn ich gespannt war, wie ich den Lauf dann noch "überleben" werde, so wie ich mich gerade am Rad fühlte.

Der Lauf war dann eigentlich ganz ok! In dem Sinne, was ich so angeschlagen noch raus holen kann, wär da nicht viel mehr möglich gewesen. Ich konnte noch 3 Plätze gut machen, beim Überholen immer mein Tempo leicht erhöhen, sodass meine Verfolgerin im Windschatten nicht mitgehen konnte und hab mich nicht mehr überholen lassen. Somit verpasste ich am Ende knapp die Top 20! (Ich kann leider noch keine genaue Platzierung schreiben, weil ich es nicht exakt weiß und die Ergebnisse noch nicht online sind)

Ich bin nicht unzufrieden, aber es ist auch natürlich noch nicht das, was ich gerne hätte... Ich hab diese Saison sehr gute Fortschritte in den Einzeldisziplinen gemacht, hab leider sehr lange gebraucht, bis ich mir mein Lauflimit geholt hab und hab dementsprechend kurz "Triathlon" trainiert. Das merke ich in den Rennen natürlich, denn schnell schwimmen, Radfahren und Laufen allein, heißt nicht gleichzeitig, dies auch in einem Triathlon zu tun. Und bisher ist mir leider noch kein Rennen in allen 3 Disziplinen voll aufgegangen, was man aber auf so einem hohen Niveau dringend braucht, um ein Top Resultat zu erbringen, denn auch hier beim Europacup stehen Olympiastarterinnen von Rio am Start! Und auch wenn es "Europacup" heißt, hat man hier Mädels von Kanada, Australien, Amerika, Brasilien usw. Und beispielsweise mehr Athletinnen als beim morgigen Weltcup in Kanada am Start... Um mich in so einem Feld gut behaupten zu können, muss ich einfach voll fit sein und alles umsetzen können.

Ich vergesse dann schnell mal das, was ich mir für diese Saison vorgenommen habe, denn das Wichtigste war, das Limit zu holen, was mir gelungen ist. Und dann vor allem Spaß zu haben an dem, wofür ich so lange hingearbeitet habe und mich wieder gut in die internationalen Rennen einzufinden.
Ich will dann natürlich immer schnell "mehr" und mach mir schnell mal unnötig Druck. Aber das wird schon! 

Es war wieder ein toller Wettkampf! Morgen fliege ich nach Hause und werde versuchen, mich schnellstmöglich und gut zu erholen, da ich nächsten Samstag schon wieder in Norwegen am Start stehen werde!

‪#‎ASICSfrontrunner‬ ‪#‎wantitmore‬ ‪#‎AquaSphere‬ ‪#‎noraracingteam‬

Tanja Stroschneider, (© Tanja Stroschneider)


Triathlon Malmö, Pontoon, (© Tanja Stroschneider)




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa



runplugged-mashup
  • Filmtipp: HR heimspiel! mit Arne Gabius

  • BARMER Women's Run: Jetzt abstimmen für das Women's Run ...

  • Frankfurt-Marathon 2017: Getu Feleke führt Frankfurter S...

  • Andechser Naturlauf 2017: Über 500 begeisterte Läufer

  • Baumanns Lauf der Woche: Kein Dauerlauf und kein Text!


Volksrunplugged

  • 21.10.2017: S, 6.Salzburg Trailrunning Festival
  • 21.10.2017: NÖ, 3. Harrachpark Cross
  • 22.10.2017: NÖ, 16.Baumit Piestingtallauf
  • 22.10.2017: T, 35. Int. Astberg-Lauf
  • 22.10.2017: S, 6.Salzburg Trailrunning Festival

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

Hauptpartner

Sportpartner