runplugged.com
download laufapp   -   runletter anmelden   -   on twitter   -   tracklist   -   running stocks   -   runplugged baa   -   runkit   -   charity

09.07.2017

Österreichische Staatsmeisterschaften in Linz 2017 - 1. Tag (Österreichischer Leichtathletik-Verband)


Im Linzer Gugl Stadion finden an diesem Wochenende die Leichtathletikstaatsmeisterschaften statt. Und es gab wie erwartet gute Leistungen auf der schnellen Linzer Bahn. Von Bewerb zu Bewerb:

100m:

Markus Fuchs (ULC Riverside Mödling) verteidigte im 100m Finale souverän seinen Titel mit 10,45s vor Christoph Haslauer (ALC Wels) in 10,78s und Maximilian Münzker (ULC Weinland) mit 10,96s. Im Vorlauf war Markus Fuchs mit 10,44s noch 1/100s schneller und kam bis auf 3/100s an seine Saisonbestleistung heran und zeigte seine gute Form für die bevorstehende U23-EM in Bydgoszcz. Im Kurzinterview meinte Markus: "Ich bin sehr zufrieden mit dem Vorlauf und Endlauf und habe zwei gute Läufe gezeigt. Die Form für die U23-EM stimmt und ich möchte dort ohne zuviel Druck nochmal meine Leistung abrufen."

Viola Kleiser (Union St. Pölten) gewann bei den Frauen mit guten 11,52s vor Vorjahresstaatsmeisterin Alexandra Toth (ATG),die mit 11,67s neuen Landesrekord lief, und Savannah Mapalagama (DSG Volksbank Wien) in 11,97s. Viola zeigte sich im Interview sehr zufrieden und blieb nur 1/100s über ihrer Bestleistung. Morgen geht es für sie weiter mit den 200m und der 4x100m Staffel. Gespannt wartet sie auf den Limitschluss für die Universiade in Taipeh und hofft auf die Nominierung. 

400m:

Dominik Hufnagl (SVS-Leichtathletik) gewann die hochklassigen 400m mit neuer persönlicher Bestzeit und ÖLV Jahresbestleistung mit 47,06s. Kurz zuvor ging ein ordentlicher Schauer im Stadion nieder, sodass die Laufbahn noch nach war. Auf Platz 2 lief Mario Gebhardt (ULV Krems) mit 47,56s. Er kam bis auf 9/100s an seine Bestzeit heran. Erstmals unter 48s blieb der Bronzene Markus Kornfeld mit 47,98s. Die ersten Beiden werden nächste Woche auch bei der U23-EM im Einsatz sein. Dominik Hufnagl sagte nach dem Rennen: "Ich habe meine Taktik bewusst gewählt und wollte schnell angehen, dass ich nicht von Mario und Markus überholt werde. Das Ziel war auch eine neue Bestzeit, da ich wusste das ich gut drauf bin. Das es jedoch so schnell wurde hat mich doch etwas überrascht." Auf einen Start über 400 Meter Hürden verzichtet Dominik Morgen in Hinblick auf die knappe Zeit bis zur U23-EM.

Susanne Walli (TGW Zehnkampf-Union) ging von Beginn an das Tempo der außer Wertung laufenden Namibierin Herunga Tjipekapora mit und gewann die Staatsmeisterschaft mit Saisonbestzeit in 54,39s vor 800m Staatsmeisterin Carina Schrempf (Union Salzburg) in 56,21s und Julia Schwarzinger (TGW Zehnkampf-Union) in 56,69s. Susanne Walli feierte ihren ersten Staatsmeistertitel über ihre Spezialstrecke und freute sich darüber ebenso wie über die gute Zeit.

800m:

Keinen Zweifel aufkommen ließ Favorit Dominik Stadlmann (KUS ÖBV Pro Team). Nach ca. 600m setzte er sich an die Spitze und gewann unangefochten in 1:53,51 vor Paul Stüger (KSV alutechnik) in 1:54,34 und Maximilian Trummer (ATSV OMV Auersthal) und 1:54,57.

Vorjahresstaatsmeisterin Cornelia Wohlfahrt (LAC Klagenfurt) sorgte auch heuer in einem taktischen Rennen großteils für das Tempo. Am Ende der Zielgerade setzte sich die Jahresbeste Carina Schrempf (Union St. Pölten) in Aktion und gab die Führung nicht mehr aus der Hand und gewann mit 2:13,39 vor dem Youngster im Lauf Laura Ripfel (ULC Weinland), die ein starkes Finish zeigte in 2:14,28. Die lange führende Cornelia Wohlfahrt konnte sich schließlich knapp die Bronzemedaillen mit 2:14,35 sichern.

5000m:

Lange Zeit gab es eine vierköpfige Spitzengruppe mit Timon Theuer, Stephan Listabarth (beide DSG Volksbank Wien) und Brenton Rowe und Andreas Vojta (beide team2012.at), bevor etwas drei Runden vor Schluss Brenton Rowe aufs Tempo drückte. Rasch viel Timon Theuer aus der Spitzengruppe und etwas später mit Stephan Listabarth der zweite DSG Athlet. Etwa 250m vor dem Ziel übernahm Andreas Vojta mit einem starken Antritt die Führung und holte sich den Titel in 14:33,76 vor Brenton Rowe in 14:39,32 und Stephan Listabarth in 14:48,03. Andreas Vojta freute sich im Interview über seinen ersten 5000m Staatsmeistertitel in Linz, wo 2009 seinen ersten Staatsmeistertitel über 1500m holen konnte.

Auch über 5000m gab es einen Premierentitel und dieser war hart umkämpft. Einen packenden Schlussspurt über die letzte Runde gab es zwischen Katharina Kreundl (LAC Amateure Steyr) und Julia Mayer (DSG Volksbank Wien). Schlussendlich setzte sich Julia Mayer mit 2/100s Vorsprung in 17:48,70 vor Katharina Kreundl durch. Jasmin Zweimüller (LAG Genböckhaus RIED) lief in 19:03,09 zu Bronze.

 

Weitsprung:

Nervenstärke bewies Favorit Julian Kellerer (LAC Klagenfurt). Mit 6,37m lag er bis zum fünften Durchgang nur auf Rang 7 und holte schließlich mit sehr starken 7,75m doch den Titel mit Saisonbestleistung und nur 6cm unter seiner persönlichen Bestleistung. Samuel Szihn (ULC - Riverside Mödling) holte Silber mit 7,03m vor Dominik Distelberger (UVB Purgstall) mit 6,96m. Dominik Distelberger kämpft seit der Team-EM mit Problemen an der Achillessehne und ließ daher weitere Starts am ersten Tag bei den Staatsmeisterschaften aus.

Die U20 Mehrkämpferinnen hatten die Weitsprungkonkurrenz klar im Griff und brachten sich für die U20-EM in Grosseto in Form. U20-Siebenkampfweltmeisterin Sarah Lagger (TGW Zehnkampf-Union) bot bereits im ersten Durchgang 6,28m an und blieb nur 3cm unter ihrer Bestmarke. Rang 2 gab es für Karin Strametz (SU Kärcher Leibnitz) die mit 6,19m ebenfalls 3cm unter ihrer Bestmarke blieb. Auf Rang 3 landete U18 Athletin und EYOF Starterin Ingeborg Grünwald mit 6,05m.

Stabhochsprung:

Sebastian Ender (ALC Wels) holte den Staatsmeistertitel in einem spannenden Bewerb mit 5,05m. Zweiter mit persönlicher Bestleistung wurde Florian Matzi (SU Kärcher Leibnitz) mit 4,95m. Riccardo Klotz (ATSV Innsbruck) qualifizierte sich bei der letzten Gelegenheit noch für die U20-EM mit 4,95m auf und belegte damit Rang 3.

Brigitta Hesch (DSG Volksbank Wien) gewann den hochklassigen Bewerb mit 4,15m und scheiterte erst an der neuen persönlichen Bestleistung von 4,21m. Im Dauerduell unterlag Agnes Hodi (Union St. Pölten) heute mit 4,05m und belegte Rang 2. Katrin Preiner (UNION Ebensee) egalisierte mit 3,50m ihre Bestmarke und holte Bronze.

Diskuswurf:

In der Abwesendheit von Lukas Weißhaidinger, der bereits in London für die morgige Teilnahme beim Diamond League Meeting war, gewann Marco Cozzoli (SVS-Leichtathletik) nach dem Hammerwurf den zweiten Titel mit 45,60m vor Armin Beham (TGW Zehnkampf-Union) mit 42,88m und Johannes Pichler (LAG Genböck Haus RIED) mit 41,77m.

Die Siegerin der letzten drei Jahre, Veronika Watzek (KLC), hielt auch heuer ihre Serie schadlos und siegte mit 51,51mvor Djeneba Touré (ATG) mit 47,40m und Jordana Kakifukiamoko mit 44,80m. Insgesamt holte Veronika Watzek ihren 13. Staatsmeistertitel aus 14 Staatsmeisterschaften seit 2004.

Hammerwurf:

Im auf der OÖLV Hammerwurfanlage ausgetragenen Bewerb gewann Marco Cozzoli (SVS-Leichtathletik) mit 61,91m vor Matthias Hayek (ATSV OMV Auersthal) mit 59,87m und Michael Hofer (LCA Umdasch Amstetten) mit 53,85m.

Christina Scheffauer (IAC-Phamador) schlug die Jahresbeste Bettina Weber (SVS-Leichtathletik). Beide warfen im letzten Versuch ihre Bestweiten mit 53,58m und 52,91m. Auf Rang 3 kam die Linzerin Jacqueline Röbl (ULC Linz Oberbank) mit 51,87m.

 

 

 

 

Live-Ergebnisse

Staatsmeister 2017:

Männer:

100m: Markus Fuchs (ULC Riverside Mödling) 10,45s
400m: Dominik Hufnagl (SVS-Leichtathletik) 47,06s
800m: Dominik Stadlmann (KUS ÖBV Pro Team) 1:53,51
5000m: Andreas Vojta (team2012.at) 14:33,76
Weitsprung: Julian Kellerer (LAC Klagenfurt) 7,75m
Stabhochsprung: Sebastian Ender (ALC Wels) 5,05m
Diskuswurf: Marco Cozzoli (SVS-Leichtathletik) 45,60m
Hammerwurf: Marco Cozzoli (SVS-Leichtathletik) 61,91m

Frauen:

100m: Viola Kleiser (Union St. Pölten) 11,52s
400m: Susanne Walli (TGW Zehnkampf-Union) 54,39s
800m: Carina Schrempf (Union St. Pölten) 2:13,39
5000m: Julia Mayer (DSG Volksbank Wien) 17:48,70
Weitsprung: Sarah Lagger (TGW Zehnkampf-Union) 6,28m
Stabhochsprung: Brigitta Hesch (DSG Volksbank Wien) 4,15m
Diskuswurf: Veronika Watzek (KLC) 51,51m
Hammerwurf: Christina Scheffauer (IAC-Pharmador) 53,58m

U18:

3x1000m: ATSV OMV Auerstahl (Julian Schlosser, Fabian Wolfram, Lukas Stuchetz) 8:18,80
3x800m:TS Bregenz-Vorkloster (Jennifer Paulic, Lisa Posch, Anna Mager) 7:18,43

Fotos: GEPA pictures, ÖLV

Im Original hier erschienen: Österreichische Staatsmeisterschaften in Linz 2017 - 1. Tag

Dominik Hufnagl, Bild: ÖLV/Jean Pierre Durand




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa






runplugged-mashup
  • Valencia Marathon: Absolute Weltklassezeit zum Saisonfinale

  • German Road Races: Arne Gabius und Alina Reh deutsche St...

  • Tropical Islands Resort in Krausnick: 1.285 liefen in di...

  • Fotos vom Leopoldilauf des LCC Wien 2017 online

  • Neu-Delhi Halbmarathon: Weltrekordlerin Almaz Ayana triu...


Volksrunplugged

  • 25.11.2017: NÖ, Deutsch-Wagramer Crosslauf
  • 25.11.2017: NÖ, 20. Waldviertler Crosslaufserie 2018, 3. Lauf
  • 26.11.2017: NÖ, 3. Schwadorfer Adventlauf
  • 02.12.2017: NÖ, 32. Krampuslauf
  • 02.12.2017: NÖ, Mammutlauf-A5

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

09.07.2017

Österreichische Staatsmeisterschaften in Linz 2017 - 1. Tag (Österreichischer Leichtathletik-Verband)


Im Linzer Gugl Stadion finden an diesem Wochenende die Leichtathletikstaatsmeisterschaften statt. Und es gab wie erwartet gute Leistungen auf der schnellen Linzer Bahn. Von Bewerb zu Bewerb:

100m:

Markus Fuchs (ULC Riverside Mödling) verteidigte im 100m Finale souverän seinen Titel mit 10,45s vor Christoph Haslauer (ALC Wels) in 10,78s und Maximilian Münzker (ULC Weinland) mit 10,96s. Im Vorlauf war Markus Fuchs mit 10,44s noch 1/100s schneller und kam bis auf 3/100s an seine Saisonbestleistung heran und zeigte seine gute Form für die bevorstehende U23-EM in Bydgoszcz. Im Kurzinterview meinte Markus: "Ich bin sehr zufrieden mit dem Vorlauf und Endlauf und habe zwei gute Läufe gezeigt. Die Form für die U23-EM stimmt und ich möchte dort ohne zuviel Druck nochmal meine Leistung abrufen."

Viola Kleiser (Union St. Pölten) gewann bei den Frauen mit guten 11,52s vor Vorjahresstaatsmeisterin Alexandra Toth (ATG),die mit 11,67s neuen Landesrekord lief, und Savannah Mapalagama (DSG Volksbank Wien) in 11,97s. Viola zeigte sich im Interview sehr zufrieden und blieb nur 1/100s über ihrer Bestleistung. Morgen geht es für sie weiter mit den 200m und der 4x100m Staffel. Gespannt wartet sie auf den Limitschluss für die Universiade in Taipeh und hofft auf die Nominierung. 

400m:

Dominik Hufnagl (SVS-Leichtathletik) gewann die hochklassigen 400m mit neuer persönlicher Bestzeit und ÖLV Jahresbestleistung mit 47,06s. Kurz zuvor ging ein ordentlicher Schauer im Stadion nieder, sodass die Laufbahn noch nach war. Auf Platz 2 lief Mario Gebhardt (ULV Krems) mit 47,56s. Er kam bis auf 9/100s an seine Bestzeit heran. Erstmals unter 48s blieb der Bronzene Markus Kornfeld mit 47,98s. Die ersten Beiden werden nächste Woche auch bei der U23-EM im Einsatz sein. Dominik Hufnagl sagte nach dem Rennen: "Ich habe meine Taktik bewusst gewählt und wollte schnell angehen, dass ich nicht von Mario und Markus überholt werde. Das Ziel war auch eine neue Bestzeit, da ich wusste das ich gut drauf bin. Das es jedoch so schnell wurde hat mich doch etwas überrascht." Auf einen Start über 400 Meter Hürden verzichtet Dominik Morgen in Hinblick auf die knappe Zeit bis zur U23-EM.

Susanne Walli (TGW Zehnkampf-Union) ging von Beginn an das Tempo der außer Wertung laufenden Namibierin Herunga Tjipekapora mit und gewann die Staatsmeisterschaft mit Saisonbestzeit in 54,39s vor 800m Staatsmeisterin Carina Schrempf (Union Salzburg) in 56,21s und Julia Schwarzinger (TGW Zehnkampf-Union) in 56,69s. Susanne Walli feierte ihren ersten Staatsmeistertitel über ihre Spezialstrecke und freute sich darüber ebenso wie über die gute Zeit.

800m:

Keinen Zweifel aufkommen ließ Favorit Dominik Stadlmann (KUS ÖBV Pro Team). Nach ca. 600m setzte er sich an die Spitze und gewann unangefochten in 1:53,51 vor Paul Stüger (KSV alutechnik) in 1:54,34 und Maximilian Trummer (ATSV OMV Auersthal) und 1:54,57.

Vorjahresstaatsmeisterin Cornelia Wohlfahrt (LAC Klagenfurt) sorgte auch heuer in einem taktischen Rennen großteils für das Tempo. Am Ende der Zielgerade setzte sich die Jahresbeste Carina Schrempf (Union St. Pölten) in Aktion und gab die Führung nicht mehr aus der Hand und gewann mit 2:13,39 vor dem Youngster im Lauf Laura Ripfel (ULC Weinland), die ein starkes Finish zeigte in 2:14,28. Die lange führende Cornelia Wohlfahrt konnte sich schließlich knapp die Bronzemedaillen mit 2:14,35 sichern.

5000m:

Lange Zeit gab es eine vierköpfige Spitzengruppe mit Timon Theuer, Stephan Listabarth (beide DSG Volksbank Wien) und Brenton Rowe und Andreas Vojta (beide team2012.at), bevor etwas drei Runden vor Schluss Brenton Rowe aufs Tempo drückte. Rasch viel Timon Theuer aus der Spitzengruppe und etwas später mit Stephan Listabarth der zweite DSG Athlet. Etwa 250m vor dem Ziel übernahm Andreas Vojta mit einem starken Antritt die Führung und holte sich den Titel in 14:33,76 vor Brenton Rowe in 14:39,32 und Stephan Listabarth in 14:48,03. Andreas Vojta freute sich im Interview über seinen ersten 5000m Staatsmeistertitel in Linz, wo 2009 seinen ersten Staatsmeistertitel über 1500m holen konnte.

Auch über 5000m gab es einen Premierentitel und dieser war hart umkämpft. Einen packenden Schlussspurt über die letzte Runde gab es zwischen Katharina Kreundl (LAC Amateure Steyr) und Julia Mayer (DSG Volksbank Wien). Schlussendlich setzte sich Julia Mayer mit 2/100s Vorsprung in 17:48,70 vor Katharina Kreundl durch. Jasmin Zweimüller (LAG Genböckhaus RIED) lief in 19:03,09 zu Bronze.

 

Weitsprung:

Nervenstärke bewies Favorit Julian Kellerer (LAC Klagenfurt). Mit 6,37m lag er bis zum fünften Durchgang nur auf Rang 7 und holte schließlich mit sehr starken 7,75m doch den Titel mit Saisonbestleistung und nur 6cm unter seiner persönlichen Bestleistung. Samuel Szihn (ULC - Riverside Mödling) holte Silber mit 7,03m vor Dominik Distelberger (UVB Purgstall) mit 6,96m. Dominik Distelberger kämpft seit der Team-EM mit Problemen an der Achillessehne und ließ daher weitere Starts am ersten Tag bei den Staatsmeisterschaften aus.

Die U20 Mehrkämpferinnen hatten die Weitsprungkonkurrenz klar im Griff und brachten sich für die U20-EM in Grosseto in Form. U20-Siebenkampfweltmeisterin Sarah Lagger (TGW Zehnkampf-Union) bot bereits im ersten Durchgang 6,28m an und blieb nur 3cm unter ihrer Bestmarke. Rang 2 gab es für Karin Strametz (SU Kärcher Leibnitz) die mit 6,19m ebenfalls 3cm unter ihrer Bestmarke blieb. Auf Rang 3 landete U18 Athletin und EYOF Starterin Ingeborg Grünwald mit 6,05m.

Stabhochsprung:

Sebastian Ender (ALC Wels) holte den Staatsmeistertitel in einem spannenden Bewerb mit 5,05m. Zweiter mit persönlicher Bestleistung wurde Florian Matzi (SU Kärcher Leibnitz) mit 4,95m. Riccardo Klotz (ATSV Innsbruck) qualifizierte sich bei der letzten Gelegenheit noch für die U20-EM mit 4,95m auf und belegte damit Rang 3.

Brigitta Hesch (DSG Volksbank Wien) gewann den hochklassigen Bewerb mit 4,15m und scheiterte erst an der neuen persönlichen Bestleistung von 4,21m. Im Dauerduell unterlag Agnes Hodi (Union St. Pölten) heute mit 4,05m und belegte Rang 2. Katrin Preiner (UNION Ebensee) egalisierte mit 3,50m ihre Bestmarke und holte Bronze.

Diskuswurf:

In der Abwesendheit von Lukas Weißhaidinger, der bereits in London für die morgige Teilnahme beim Diamond League Meeting war, gewann Marco Cozzoli (SVS-Leichtathletik) nach dem Hammerwurf den zweiten Titel mit 45,60m vor Armin Beham (TGW Zehnkampf-Union) mit 42,88m und Johannes Pichler (LAG Genböck Haus RIED) mit 41,77m.

Die Siegerin der letzten drei Jahre, Veronika Watzek (KLC), hielt auch heuer ihre Serie schadlos und siegte mit 51,51mvor Djeneba Touré (ATG) mit 47,40m und Jordana Kakifukiamoko mit 44,80m. Insgesamt holte Veronika Watzek ihren 13. Staatsmeistertitel aus 14 Staatsmeisterschaften seit 2004.

Hammerwurf:

Im auf der OÖLV Hammerwurfanlage ausgetragenen Bewerb gewann Marco Cozzoli (SVS-Leichtathletik) mit 61,91m vor Matthias Hayek (ATSV OMV Auersthal) mit 59,87m und Michael Hofer (LCA Umdasch Amstetten) mit 53,85m.

Christina Scheffauer (IAC-Phamador) schlug die Jahresbeste Bettina Weber (SVS-Leichtathletik). Beide warfen im letzten Versuch ihre Bestweiten mit 53,58m und 52,91m. Auf Rang 3 kam die Linzerin Jacqueline Röbl (ULC Linz Oberbank) mit 51,87m.

 

 

 

 

Live-Ergebnisse

Staatsmeister 2017:

Männer:

100m: Markus Fuchs (ULC Riverside Mödling) 10,45s
400m: Dominik Hufnagl (SVS-Leichtathletik) 47,06s
800m: Dominik Stadlmann (KUS ÖBV Pro Team) 1:53,51
5000m: Andreas Vojta (team2012.at) 14:33,76
Weitsprung: Julian Kellerer (LAC Klagenfurt) 7,75m
Stabhochsprung: Sebastian Ender (ALC Wels) 5,05m
Diskuswurf: Marco Cozzoli (SVS-Leichtathletik) 45,60m
Hammerwurf: Marco Cozzoli (SVS-Leichtathletik) 61,91m

Frauen:

100m: Viola Kleiser (Union St. Pölten) 11,52s
400m: Susanne Walli (TGW Zehnkampf-Union) 54,39s
800m: Carina Schrempf (Union St. Pölten) 2:13,39
5000m: Julia Mayer (DSG Volksbank Wien) 17:48,70
Weitsprung: Sarah Lagger (TGW Zehnkampf-Union) 6,28m
Stabhochsprung: Brigitta Hesch (DSG Volksbank Wien) 4,15m
Diskuswurf: Veronika Watzek (KLC) 51,51m
Hammerwurf: Christina Scheffauer (IAC-Pharmador) 53,58m

U18:

3x1000m: ATSV OMV Auerstahl (Julian Schlosser, Fabian Wolfram, Lukas Stuchetz) 8:18,80
3x800m:TS Bregenz-Vorkloster (Jennifer Paulic, Lisa Posch, Anna Mager) 7:18,43

Fotos: GEPA pictures, ÖLV

Im Original hier erschienen: Österreichische Staatsmeisterschaften in Linz 2017 - 1. Tag

Dominik Hufnagl, Bild: ÖLV/Jean Pierre Durand




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa




runplugged-mashup
  • Valencia Marathon: Absolute Weltklassezeit zum Saisonfinale

  • German Road Races: Arne Gabius und Alina Reh deutsche St...

  • Tropical Islands Resort in Krausnick: 1.285 liefen in di...

  • Fotos vom Leopoldilauf des LCC Wien 2017 online

  • Neu-Delhi Halbmarathon: Weltrekordlerin Almaz Ayana triu...


Volksrunplugged

  • 25.11.2017: NÖ, Deutsch-Wagramer Crosslauf
  • 25.11.2017: NÖ, 20. Waldviertler Crosslaufserie 2018, 3. Lauf
  • 26.11.2017: NÖ, 3. Schwadorfer Adventlauf
  • 02.12.2017: NÖ, 32. Krampuslauf
  • 02.12.2017: NÖ, Mammutlauf-A5

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

Hauptpartner

Sportpartner