runplugged.com
download laufapp   -   runletter anmelden   -   on twitter   -   tracklist   -   running stocks   -   runplugged baa   -   runkit   -   charity

12.11.2017

Marathonfest auf der Originalstrecke (Vienna City Marathon)


Samuel Kalalei und Bedatu Hirpa Badane haben die 35. Auflage des Athen-Marathons gewonnen. Bei warmem Wetter entschied Kalalei einen Zweikampf mit seinem kenianischen Landsmann Milton Rotich, der sieben Kilometer vor dem Ziel nicht mehr mithalten konnte, für sich. Am Tag vor seinem 23. Geburtstag lief Kalalei zum größten Sieg seiner bisherigen Karriere und gewann auf der fordernden Strecke in hochwertig einzuschätzenden 2:12:17 Stunden vor Rotich (2:14:18). Als Dritter komplettierte Jonathan Kiptoo in 2:16:08 das rein kenianische Podium.

In einer sehr knappen Entscheidung war die erst 18-jährige Äthiopierin Bedatu Hirpa Badane mit einer Zeit von 2:34:18 schnellste Frau. Zweite wurde im Panathinaikon-Stadion Alice Kibor, die mit 2:34:22 nur vier Sekunden Rückstand hatte. Ihre kenianische Landsfrau und Titelverteidigerin Nancy Arusei belegte mit 2:34:51 Platz drei.

Eine Rekordzahl von 18.500 Läufern hatte für den Athen-Marathon gemeldet, der auf der Original-Marathonstrecke der ersten Olympischen Spiele von 1896 stattfand. Gelaufen wird auf dem hügeligen Kurs von der Kleinstadt Marathon bis ins Panathinaikon Stadion, das alte Athener Olympiastadion von 1896. Rund 14.800 Läuferinnen sind ins Ziel gekommen, was den „Athens Marathon. The Authentic“, so die offizielle Bezeichnung, zu einem der größeren Marathonläufe Europas macht, von der 40.000-Teilnehmer-Kategorie wie Berlin, London und Paris einmal abgesehen. Kürzere Bewerbe über 5 und 10 Kilometer sowie Kinderläufe dazugerechnet, gab es in Athen über 51.000 Meldungen. Nicht nur was die Teilnehmerzahlen betrifft, hat sich die Veranstaltung in den letzten Jahren stark entwickelt, auch die Atmosphäre an der Strecke hat durch hohe Zuseherzahlen deutlich gewonnen.

Sonniger und schwüler Start

Bei Schatten-Temperaturen von bereits 20 Grad zur Startzeit und schwülen Bedingungen mit hoher Luftfeuchtigkeit wurde klar, dass dies kein Tag war, um den Streckenrekord von 2:10:37 Stunden anzugreifen. Die ersten 40 Minuten fanden zudem unter direkter Sonneneinstrahlung statt, danach wurde die Bewölkung stärker. Als die Spitzengruppe mitten in dem gut 20 Kilometer langen, bergauf führenden Abschnitt die Halbmarathonmarke in 65:58 Minuten passierte, waren noch fünf Läufer vorne zusammen. Doch schon bald darauf konnten nur noch Kalalei und Rotich mit dem Tempomacher Alfred Cherop mithalten. Der Kenianer führte seine Landsleute in 1:34:20 Stunden über die 30-km-Marke und ging kurz danach aus dem Rennen.

Entscheidung auf der Abwärtspassage

Als es die letzten elf Kilometer schließlich abwärts nach Athen und in Richtung Stadion ging, liefen Kalalei und Rotich zunächst nebeneinander her. Kurz nach dem 35-km-Punkt gelang es Kalalei dann, sich etwas abzusetzen und den Vorsprung in der Folge zu vergrößern. „Das war kein leichtes Rennen“, sagte Samuel Kalalei. „Als ich mich nach 35 Kilometern etwas löste, sah ich, dass mir Rotich nicht folgen kann.“ Kalalei lief auf der schweren Strecke seine zweitbeste Marathonzeit und verfehlte seinen persönlichen Rekord von 2:11:47 Stunden nur um eine halbe Minuten - das ist sicherlich ein Zeichen dafür, dass er sich auf einem flachen Kurs deutlich verbessern kann. „Ich wusste, dass er gut vorbereitet war. Samuel war im Juni Dritter beim Stockholm-Marathon. Diese Strecke ist auch nicht leicht, so dass wir dachten, dass er hier gut laufen könnte“, erklärte sein Manager Marc Corstjens.

Hochspannung im Frauenrennen: „Hügel sind längst nicht so hart wie in Kenia“

Ein spannendes Frauen-Rennen produzierte die schnellsten Zeiten beim Athen-Marathon seit 2010. Drei Läuferinnen erreichten die Halbmarathonmarke nach 1:16:47 Stunden: Badane, Kibor und Titelverteidigerin Arusei, die bergauf laufend einige Führungsarbeit leistete. Aus der Spitzengruppe herausgefallen, war zu diesem Zeitpunkt die Äthiopierin Jemila Wortesa Shure, die das Rennen später aufgab. Das Führungs-Trio blieb bis Kilometer 40 zusammen. Erst auf dem letzten Kilometer fiel die Entscheidung zugunsten von Bedatu Hirpa Badane.

Die 18-jährige Siegerin, die im April ihr Marathondebüt in Madrid als Dritte in 2:34:47 gelaufen war und 2015 bei den Jugend-Weltmeisterschaften über 1.500 m gewonnen hatte, siegte mit einer persönlichen Bestzeit von 2:34:18. Nicht enttäuscht war die knapp geschlagene zweitplatzierte Alice Kibor. „Ich bin froh, Zweite zu sein und habe das Rennen genossen. Die Hügel sind längst nicht so hart wie die in Kenia. Ich werde nach Athen zurückkehren und wieder hier laufen“, sagte die Kenianerin.

Top-Ergebnisse 35. Athen Marathon, 12. November 2017

Männer:
1. Samuel Kalalei KEN 2:12:17
2. Milton Rotich KEN 2:14:18
3. Jonathan Kiptoo KEN 2:16:08
4. John Komen KEN 2:16:26
5. Evans Biwott KEN 2:16:36
6. Abdelkarim Boubker MAR 2:16:55
7. Sufa Chala Damessa ETH 2:19:11
8. Konstantinos Gkelaouzos GRE 2:27:21

Frauen:
1. Bedatu Hirpa Badane ETH 2:34:18
2. Alice Kibor KEN 2:34:22
3. Nancy Arusei KEN 2:34:51
4. Ourania Rebouli GRE 2:49:06

Im Original hier erschienen: Marathonfest auf der Originalstrecke

Akropolis, Athen, Griechenland, http://www.shutterstock.com/de/pic-141927709/stock-photo-parthenon-temple-on-the-athenian-acropolis-dedicated-to-the-maiden-goddess-athena.html, (© shutterstock.com/eigene Bilder)




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa






runplugged-mashup
  • Nike BorderClash 2017 – Ergebnisse / Videos / Fotos

  • Filmtipp: Julien Wanders auf Athle.ch

  • Filmtipp: Nike Oregon Project presents: The Rookie R...

  • 59. Warandeloop Tilburg 2017 – Startliste / Zeitpl...

  • Laufkalender und Triathlonkalender 2018


Volksrunplugged

  • 25.11.2017: NÖ, Deutsch-Wagramer Crosslauf
  • 25.11.2017: NÖ, 20. Waldviertler Crosslaufserie 2018, 3. Lauf
  • 26.11.2017: NÖ, 3. Schwadorfer Adventlauf
  • 02.12.2017: NÖ, 32. Krampuslauf
  • 02.12.2017: NÖ, Mammutlauf-A5

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

12.11.2017

Marathonfest auf der Originalstrecke (Vienna City Marathon)


Samuel Kalalei und Bedatu Hirpa Badane haben die 35. Auflage des Athen-Marathons gewonnen. Bei warmem Wetter entschied Kalalei einen Zweikampf mit seinem kenianischen Landsmann Milton Rotich, der sieben Kilometer vor dem Ziel nicht mehr mithalten konnte, für sich. Am Tag vor seinem 23. Geburtstag lief Kalalei zum größten Sieg seiner bisherigen Karriere und gewann auf der fordernden Strecke in hochwertig einzuschätzenden 2:12:17 Stunden vor Rotich (2:14:18). Als Dritter komplettierte Jonathan Kiptoo in 2:16:08 das rein kenianische Podium.

In einer sehr knappen Entscheidung war die erst 18-jährige Äthiopierin Bedatu Hirpa Badane mit einer Zeit von 2:34:18 schnellste Frau. Zweite wurde im Panathinaikon-Stadion Alice Kibor, die mit 2:34:22 nur vier Sekunden Rückstand hatte. Ihre kenianische Landsfrau und Titelverteidigerin Nancy Arusei belegte mit 2:34:51 Platz drei.

Eine Rekordzahl von 18.500 Läufern hatte für den Athen-Marathon gemeldet, der auf der Original-Marathonstrecke der ersten Olympischen Spiele von 1896 stattfand. Gelaufen wird auf dem hügeligen Kurs von der Kleinstadt Marathon bis ins Panathinaikon Stadion, das alte Athener Olympiastadion von 1896. Rund 14.800 Läuferinnen sind ins Ziel gekommen, was den „Athens Marathon. The Authentic“, so die offizielle Bezeichnung, zu einem der größeren Marathonläufe Europas macht, von der 40.000-Teilnehmer-Kategorie wie Berlin, London und Paris einmal abgesehen. Kürzere Bewerbe über 5 und 10 Kilometer sowie Kinderläufe dazugerechnet, gab es in Athen über 51.000 Meldungen. Nicht nur was die Teilnehmerzahlen betrifft, hat sich die Veranstaltung in den letzten Jahren stark entwickelt, auch die Atmosphäre an der Strecke hat durch hohe Zuseherzahlen deutlich gewonnen.

Sonniger und schwüler Start

Bei Schatten-Temperaturen von bereits 20 Grad zur Startzeit und schwülen Bedingungen mit hoher Luftfeuchtigkeit wurde klar, dass dies kein Tag war, um den Streckenrekord von 2:10:37 Stunden anzugreifen. Die ersten 40 Minuten fanden zudem unter direkter Sonneneinstrahlung statt, danach wurde die Bewölkung stärker. Als die Spitzengruppe mitten in dem gut 20 Kilometer langen, bergauf führenden Abschnitt die Halbmarathonmarke in 65:58 Minuten passierte, waren noch fünf Läufer vorne zusammen. Doch schon bald darauf konnten nur noch Kalalei und Rotich mit dem Tempomacher Alfred Cherop mithalten. Der Kenianer führte seine Landsleute in 1:34:20 Stunden über die 30-km-Marke und ging kurz danach aus dem Rennen.

Entscheidung auf der Abwärtspassage

Als es die letzten elf Kilometer schließlich abwärts nach Athen und in Richtung Stadion ging, liefen Kalalei und Rotich zunächst nebeneinander her. Kurz nach dem 35-km-Punkt gelang es Kalalei dann, sich etwas abzusetzen und den Vorsprung in der Folge zu vergrößern. „Das war kein leichtes Rennen“, sagte Samuel Kalalei. „Als ich mich nach 35 Kilometern etwas löste, sah ich, dass mir Rotich nicht folgen kann.“ Kalalei lief auf der schweren Strecke seine zweitbeste Marathonzeit und verfehlte seinen persönlichen Rekord von 2:11:47 Stunden nur um eine halbe Minuten - das ist sicherlich ein Zeichen dafür, dass er sich auf einem flachen Kurs deutlich verbessern kann. „Ich wusste, dass er gut vorbereitet war. Samuel war im Juni Dritter beim Stockholm-Marathon. Diese Strecke ist auch nicht leicht, so dass wir dachten, dass er hier gut laufen könnte“, erklärte sein Manager Marc Corstjens.

Hochspannung im Frauenrennen: „Hügel sind längst nicht so hart wie in Kenia“

Ein spannendes Frauen-Rennen produzierte die schnellsten Zeiten beim Athen-Marathon seit 2010. Drei Läuferinnen erreichten die Halbmarathonmarke nach 1:16:47 Stunden: Badane, Kibor und Titelverteidigerin Arusei, die bergauf laufend einige Führungsarbeit leistete. Aus der Spitzengruppe herausgefallen, war zu diesem Zeitpunkt die Äthiopierin Jemila Wortesa Shure, die das Rennen später aufgab. Das Führungs-Trio blieb bis Kilometer 40 zusammen. Erst auf dem letzten Kilometer fiel die Entscheidung zugunsten von Bedatu Hirpa Badane.

Die 18-jährige Siegerin, die im April ihr Marathondebüt in Madrid als Dritte in 2:34:47 gelaufen war und 2015 bei den Jugend-Weltmeisterschaften über 1.500 m gewonnen hatte, siegte mit einer persönlichen Bestzeit von 2:34:18. Nicht enttäuscht war die knapp geschlagene zweitplatzierte Alice Kibor. „Ich bin froh, Zweite zu sein und habe das Rennen genossen. Die Hügel sind längst nicht so hart wie die in Kenia. Ich werde nach Athen zurückkehren und wieder hier laufen“, sagte die Kenianerin.

Top-Ergebnisse 35. Athen Marathon, 12. November 2017

Männer:
1. Samuel Kalalei KEN 2:12:17
2. Milton Rotich KEN 2:14:18
3. Jonathan Kiptoo KEN 2:16:08
4. John Komen KEN 2:16:26
5. Evans Biwott KEN 2:16:36
6. Abdelkarim Boubker MAR 2:16:55
7. Sufa Chala Damessa ETH 2:19:11
8. Konstantinos Gkelaouzos GRE 2:27:21

Frauen:
1. Bedatu Hirpa Badane ETH 2:34:18
2. Alice Kibor KEN 2:34:22
3. Nancy Arusei KEN 2:34:51
4. Ourania Rebouli GRE 2:49:06

Im Original hier erschienen: Marathonfest auf der Originalstrecke

Akropolis, Athen, Griechenland, http://www.shutterstock.com/de/pic-141927709/stock-photo-parthenon-temple-on-the-athenian-acropolis-dedicated-to-the-maiden-goddess-athena.html, (© shutterstock.com/eigene Bilder)




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa




runplugged-mashup
  • Nike BorderClash 2017 – Ergebnisse / Videos / Fotos

  • Filmtipp: Julien Wanders auf Athle.ch

  • Filmtipp: Nike Oregon Project presents: The Rookie R...

  • 59. Warandeloop Tilburg 2017 – Startliste / Zeitpl...

  • Laufkalender und Triathlonkalender 2018


Volksrunplugged

  • 25.11.2017: NÖ, Deutsch-Wagramer Crosslauf
  • 25.11.2017: NÖ, 20. Waldviertler Crosslaufserie 2018, 3. Lauf
  • 26.11.2017: NÖ, 3. Schwadorfer Adventlauf
  • 02.12.2017: NÖ, 32. Krampuslauf
  • 02.12.2017: NÖ, Mammutlauf-A5

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

Hauptpartner

Sportpartner