runplugged.com
download laufapp   -   runletter anmelden   -   on twitter   -   tracklist   -   running stocks   -   runplugged baa   -   runkit   -   charity

03.12.2017

Sondre Moen gewinnt Fukuoka-Marathon sensationell mit Europarekord (Vienna City Marathon)


26-jähriger Norweger läuft Weltklassezeit von 2:05:48 Stunden bei Sieg in Japan

Das Marathon-Jahr 2017 geht mit einem Paukenschlag zu Ende: Beim letzten international hochklassigen Rennen über die 42,195 km gewann Sondre Moen überraschend den Fukuoka-Marathon. Doch nicht nur das. Der 26-jährige Norweger brach mit einer Weltklassezeit von 2:05:48 Stunden sensationell den Europarekord des aus Kenia stammenden Türken Kaan Kigen Özbilen, der im vergangenen Jahr in Seoul 2:06:10 gelaufen war. Damit ist Sondre Moen der erste Europäer, der den Marathon unter 2:06 Stunden lief. Der Marokkaner Khalid Khannouchi war 1999 der erste Athlet überhaupt, der eine solche Zeit erreichte. Er gewann damals den Chicago-Marathon mit der Weltrekordzeit von 2:05:42.

Sondre Moen lässt die Afrikaner hinter sich

Nachdem die Tempomacher eine fünfköpfige Spitzengruppe wie geplant fast genau im 3:00-Minuten-Tempo pro Kilometer zur 30-km-Marke (1:30:08) geführt hatten, entwickelte sich ein Zweikampf zwischen Bedan Karoki und Sondre Moen. Der kenianische Favorit, der beim London-Marathon im April als Dritter in 2:07:41 ein starkes Debüt gelaufen war, versuchte sich abzusetzen. Doch Moen hielt Schritt. Und nicht nur das: Nach 36 km ließ der Norweger seinen Konkurrenten hinter sich und baute fortan seinen Vorsprung aus. Karoki brach ein und wurde am Ende hinter Stephen Kiprotich (Uganda/2:07:10) und Suguru Osako (Japan/2:07:19) Vierter mit 2:08:44. Für den London-Olympiasieger von 2012, Stephen Kiprotich, war es damit bereits der zweite Marathon nach Hamburg in diesem Jahr, bei dem er Zweiter wurde. Ammanuel Mesel (Eritrea/2:09:22) und Daisuke Uekado (Japan/2:09:27) folgten auf den Rängen fünf und sechs.

Mit seiner Siegzeit von 2:05:48 verpasste Sondre Moen bei dem reinen Männer-Eliterennen in Fukuoka den Streckenrekord des Äthiopiers Tsegaye Kebede (2:05:18) um lediglich 30 Sekunden. Zum ersten Mal seit 2005 gab es bei dem japanischen Traditionsrennen wieder einen europäischen Sieger. Damals gewann Dmytro Baranovskyy (Ukraine) in 2:08:29.

Eine solche Zeit hatte er „nicht erwartet“

„Ich war zuversichtlich, dass ich eine Zeit um 2:07 Stunden erreichen könnte, vielleicht sogar 2:06. Aber 2:05 hatte ich nicht erwartet“, sagte Sondre Moen, der bereits beim Valencia-Halbmarathon im Oktober mit einem norwegischen Rekord von 59:48 Minuten überrascht hatte. „Heute war das Wetter gut und die Tempomacher machten einen sehr guten Job. Ich hatte in der Schlussphase noch sehr viel Energie. An der 40-km-Marke wusste ich, dass ich den Europarekord brechen kann“, wird Sondre Moen auf der Webseite des internationalen Leichtathletikverbandes IAAF zitiert.

Unglaubliche Entwicklung des Norwegers

Sondre Moen hatte 2016 mit dem 19. Platz beim olympischen Marathon in Rio eine starke Leistung gebracht. Heuer im Frühjahr stellte er als Dritter des Hannover-Marathons mit 2:10:07 Stunden einen nationalen Rekord auf. Diese Ergebnisse deuteten jedoch kein Leistungsvermögen an, wie er es jetzt in Fukuoka gezeigt hat. In eine solche Liga war er erstmals im Oktober beim Halbmarathon in Valencia vorgestoßen. Hier blieb er als Vierter erstmals unter einer Stunde und erzielte mit 59:48 eine europäische Jahresbestzeit. Die Halbmarathon-Bestzeit des ehemaligen U23-Europameisters über 10.000 m lag davor bei 62:19 Minuten. Moen, der bereits als Jugendlicher im Renngeschehen aktiv war, verbesserte heuer zudem über 3.000m (7:52,55), 5.000m (13:20,16), 10.000m (28:15,12) und im 10 km Straßenlauf (27:55) seine Bestleistungen. Der Halbmarathon in 59:48 Minuten und der Marathon in 2:05:48 ragen aus dieser Serie heraus.

VCM News. Text: JW, AM / race-news-service.com

Im Original hier erschienen: Sondre Moen gewinnt Fukuoka-Marathon sensationell mit Europarekord

Norwegen, Flagge, Amundsen, (© photaq.com)




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa






runplugged-mashup
  • Crosstrails Bochum: Gezieltes Hindernislauf-Training

  • Große Produkt-Übersicht: Kopfhörer für Läufer

  • Halbmarathons 2018 in Schweiz - Termine

  • Heute im Adventskalender: Trail Running-Set von Salomon

  • Inspiration Long Tights C3fit: Lesertester gesucht


Volksrunplugged

  • 17.12.2017: NÖ, 9. Adventlauf Grafenegg
  • 23.12.2017: V, 48. Int. Crosslaufserie, 2. Lauf
  • 30.12.2017: ST, Mürzer Bauernsilvesterlauf
  • 31.12.2017: W, Wiener Silvesterlauf
  • 31.12.2017: OÖ, Int. Raiffeisen Silvesterlauf

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

03.12.2017

Sondre Moen gewinnt Fukuoka-Marathon sensationell mit Europarekord (Vienna City Marathon)


26-jähriger Norweger läuft Weltklassezeit von 2:05:48 Stunden bei Sieg in Japan

Das Marathon-Jahr 2017 geht mit einem Paukenschlag zu Ende: Beim letzten international hochklassigen Rennen über die 42,195 km gewann Sondre Moen überraschend den Fukuoka-Marathon. Doch nicht nur das. Der 26-jährige Norweger brach mit einer Weltklassezeit von 2:05:48 Stunden sensationell den Europarekord des aus Kenia stammenden Türken Kaan Kigen Özbilen, der im vergangenen Jahr in Seoul 2:06:10 gelaufen war. Damit ist Sondre Moen der erste Europäer, der den Marathon unter 2:06 Stunden lief. Der Marokkaner Khalid Khannouchi war 1999 der erste Athlet überhaupt, der eine solche Zeit erreichte. Er gewann damals den Chicago-Marathon mit der Weltrekordzeit von 2:05:42.

Sondre Moen lässt die Afrikaner hinter sich

Nachdem die Tempomacher eine fünfköpfige Spitzengruppe wie geplant fast genau im 3:00-Minuten-Tempo pro Kilometer zur 30-km-Marke (1:30:08) geführt hatten, entwickelte sich ein Zweikampf zwischen Bedan Karoki und Sondre Moen. Der kenianische Favorit, der beim London-Marathon im April als Dritter in 2:07:41 ein starkes Debüt gelaufen war, versuchte sich abzusetzen. Doch Moen hielt Schritt. Und nicht nur das: Nach 36 km ließ der Norweger seinen Konkurrenten hinter sich und baute fortan seinen Vorsprung aus. Karoki brach ein und wurde am Ende hinter Stephen Kiprotich (Uganda/2:07:10) und Suguru Osako (Japan/2:07:19) Vierter mit 2:08:44. Für den London-Olympiasieger von 2012, Stephen Kiprotich, war es damit bereits der zweite Marathon nach Hamburg in diesem Jahr, bei dem er Zweiter wurde. Ammanuel Mesel (Eritrea/2:09:22) und Daisuke Uekado (Japan/2:09:27) folgten auf den Rängen fünf und sechs.

Mit seiner Siegzeit von 2:05:48 verpasste Sondre Moen bei dem reinen Männer-Eliterennen in Fukuoka den Streckenrekord des Äthiopiers Tsegaye Kebede (2:05:18) um lediglich 30 Sekunden. Zum ersten Mal seit 2005 gab es bei dem japanischen Traditionsrennen wieder einen europäischen Sieger. Damals gewann Dmytro Baranovskyy (Ukraine) in 2:08:29.

Eine solche Zeit hatte er „nicht erwartet“

„Ich war zuversichtlich, dass ich eine Zeit um 2:07 Stunden erreichen könnte, vielleicht sogar 2:06. Aber 2:05 hatte ich nicht erwartet“, sagte Sondre Moen, der bereits beim Valencia-Halbmarathon im Oktober mit einem norwegischen Rekord von 59:48 Minuten überrascht hatte. „Heute war das Wetter gut und die Tempomacher machten einen sehr guten Job. Ich hatte in der Schlussphase noch sehr viel Energie. An der 40-km-Marke wusste ich, dass ich den Europarekord brechen kann“, wird Sondre Moen auf der Webseite des internationalen Leichtathletikverbandes IAAF zitiert.

Unglaubliche Entwicklung des Norwegers

Sondre Moen hatte 2016 mit dem 19. Platz beim olympischen Marathon in Rio eine starke Leistung gebracht. Heuer im Frühjahr stellte er als Dritter des Hannover-Marathons mit 2:10:07 Stunden einen nationalen Rekord auf. Diese Ergebnisse deuteten jedoch kein Leistungsvermögen an, wie er es jetzt in Fukuoka gezeigt hat. In eine solche Liga war er erstmals im Oktober beim Halbmarathon in Valencia vorgestoßen. Hier blieb er als Vierter erstmals unter einer Stunde und erzielte mit 59:48 eine europäische Jahresbestzeit. Die Halbmarathon-Bestzeit des ehemaligen U23-Europameisters über 10.000 m lag davor bei 62:19 Minuten. Moen, der bereits als Jugendlicher im Renngeschehen aktiv war, verbesserte heuer zudem über 3.000m (7:52,55), 5.000m (13:20,16), 10.000m (28:15,12) und im 10 km Straßenlauf (27:55) seine Bestleistungen. Der Halbmarathon in 59:48 Minuten und der Marathon in 2:05:48 ragen aus dieser Serie heraus.

VCM News. Text: JW, AM / race-news-service.com

Im Original hier erschienen: Sondre Moen gewinnt Fukuoka-Marathon sensationell mit Europarekord

Norwegen, Flagge, Amundsen, (© photaq.com)




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa




runplugged-mashup
  • Crosstrails Bochum: Gezieltes Hindernislauf-Training

  • Große Produkt-Übersicht: Kopfhörer für Läufer

  • Halbmarathons 2018 in Schweiz - Termine

  • Heute im Adventskalender: Trail Running-Set von Salomon

  • Inspiration Long Tights C3fit: Lesertester gesucht


Volksrunplugged

  • 17.12.2017: NÖ, 9. Adventlauf Grafenegg
  • 23.12.2017: V, 48. Int. Crosslaufserie, 2. Lauf
  • 30.12.2017: ST, Mürzer Bauernsilvesterlauf
  • 31.12.2017: W, Wiener Silvesterlauf
  • 31.12.2017: OÖ, Int. Raiffeisen Silvesterlauf

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

Hauptpartner

Sportpartner