runplugged.com
download laufapp   -   runletter anmelden   -   on twitter   -   tracklist   -   running stocks   -   runplugged baa   -   runkit   -   charity

01.01.2018

Mit Silvesterlauf-Schwung ins neue Jahr 2018 (Vienna City Marathon)


Streckenrekorde in Peuerbach und Bozen, stimmungsvolle Rennen zum Jahreswechsel

Zum Jahresfinale laufen und Spaß haben. Vor dem Feiern noch durchstarten. Die sportlichen Vorsätze gleich in die Tat umsetzen. Das haben tausende Teilnehmer bei Silvesterläufen gemacht. Einer der sportlich hochklassigsten Bewerbe Europas fand in der oberösterreichischen Ortschaft Peuerbach statt. Zum vierten Mal in Folge heißt der Sieger dieses Rennens Victor Chumo. Und zum dritten Mal in Serie war der Deutsche Richard Ringer dabei knapp geschlagener Zweiter hinter dem Kenianer, nachdem er sich 2014 den Sieg mit Chumo nach einem Fotofinish geteilt hatte. Die hochklassigste Leistung gab es bei den Frauen: Ruth Jebet (Bahrain) gewann mit einem Streckenrekord.

Olympiasiegerin läuft Streckenrekord in Peuerbach

Die Olympiasiegerin und Weltrekordlerin über 3.000 m Hindernis Ruth Jebet, die aus Kenia stammt und inzwischen für Bahrain startet, wurde ihrer Favoritenrolle eindrucksvoll gerecht. Nur in der ersten von sechs Runden konnten Peruth Chemutai (Uganda) und die zweifache Siegerin des Rennens, Amela Terzic (Serbien) noch mithalten, danach lief Ruth Jebet alleine an der Spitze. Die erst 21-Jährige brach am Ende sogar den Streckenrekord über die 5,1-km-Distanz: Mit einer Siegzeit von 15:38 Minuten war sie vier Sekunden schneller als die Kenianerin Alice Nawowuna, die vor zwei Jahren mit 15:42 gewonnen hatte. Peruth Chemutai wurde Zweite mit 16:20, Amela Terzic belegte Rang drei in 16:42. Die besten Österreicherinnen folgten auf den Rängen vier und fünf. Nada Pauer (16:45) und Andrea Mayr (16:48) liefen praktisch das ganze Rennen über gemeinsam, am Ende konnte sich Pauer vor der Marathonrekordlerin und Berglauf-Spezialistin Andrea Mayr durchsetzen.

Neuauflage des großen Duells Ringer vs. Chumo

Der Streckenrekord, den der Kenianer Leonard Komon 2013 mit 18:32 Minuten aufgestellt hatte, war im Rennen der Männer außer Reichweite. Dafür war es über die 6,8-km-Strecke durchweg spannend: Als es in die letzte der acht Runden ging, hatten noch vier Läufer Chancen auf den Sieg. Neben Chumo und Ringer waren dies Mande Bushendich (Uganda) und der favorisierte Abraham Cheroben (Bahrain), der 2017 der weltweit schnellste Halbmarathonläufer war. Doch am Ende waren einmal mehr Chumo und Ringer die beiden stärksten Athleten, wobei sich der Kenianer in 19:08 Minuten wie schon 2016 mit nur einer Sekunde Vorsprung vor dem deutschen 5.000-m-Spezialisten durchsetzte. Bushendich folgte als Dritter mit 19:12 vor Cheroben, der nach 19:13 im Ziel war. Fünfter wurde Österreichs bester Mittelstreckenläufer Andreas Vojta (19:34). Der Niederösterreicher Christian Steinhammer schaffte es in 20:04 Minuten auf den neunten Platz. Stephan Listabarth aus Wien kam in 20:25 Minuten auf Rang zwölf.

Agnes Tirop bricht Streckenrekord in Bozen

Agnes Tirop sorgte für das Highlight beim wohl bestbesetzten Silvesterlauf in Bozen: Die Kenianerin brach im italienischen Südtirol den 26 Jahre alten Streckenrekord der Berlinerin Kathrin Weßel, die 1991 unter ihrem Mädchennamen Ullrich mit 15:35 Minuten gewonnen hatte. Agnes Tirop war am Sonntag beim Boclassic über 5 km genau fünf Sekunden schneller und siegte mit 15:30 überlegen. Bei den Männern triumphierte Muktar Edris bereits zum dritten Mal nach 2014 und 2016. Der Äthiopier war in dem 10-km-Rennen nach 28:45 Minuten im Ziel und hatte einen deutlichen Vorsprung.

Konstanze Klosterhalfen gewinnt erneut in Trier

Als Titelverteidigerin angetreten, gewann Konstanze Klosterhalfen erneut den Silvesterlauf in Trier. Die erst 20-jährige Läuferin von Bayer Leverkusen war in dem 5-km-Rennen nach 15:34 Minuten im Ziel und hatte damit einen klaren Vorsprung auf Salome Nyirarukundo (Ruanda/15:50) und Melat Yisak Kejeta (Äthiopien/15:51). Zu dem erhofften deutschen Zweikampf zwischen Konstanze Klosterhalfen und Gesa Krause (Silvesterlauf Trier) kam es nicht, denn die deutsche Rekordlerin über 3.000 m Hindernis hat noch deutlichen Trainingsrückstand. Krause kam auf Platz 13 in 16:39 in Ziel.

Den 8-km-Wettkampf der Männer entschied der Marokkaner Zouhair Talbi in 23:09 Minuten klar vor James Sugira (Ruanda/23:11) und Alfred Cherop (Kenia/23:13) für sich. Bester deutscher Läufer war Martin Sperlich (VfB LC Friedrichshafen), der als Fünfter 23:44 lief.

Simon Boch und Laura Hottenrott in Bietigheim vorne

Die 37. Auflage des Silvesterlaufes in Bietigheim gewannen Simon Boch und Laura Hottenrott. Über die 11,1 km lange Strecke lief Titelverteidiger Simon Boch (LG Telis Finanz Regensburg) zu einem souveränen Sieg in 33:12 Minuten vor Fabian Clarkson (SCC Berlin/33:55) und Marc Steinsberger (Therapie Reha Bottwartal/34:05). Gut eine Minute Vorsprung hatte im Ziel Laura Hottenrott (GSV Eintracht Baunatal). Sie gewann in 38:26 vor Franziska Reng (LG Telis Finanz Regensburg/39:32) und Victoria Brandt (SCC Berlin/39:37).

Die Veranstalter hatten kurzfristig die Absagen ihrer beiden Star-Läufer hinnehmen müssen: Arne Gabius (Therapie Reha Bottwartal) musste aufgrund eines grippalen Infektes passen, Alina Reh (SSV Ulm) leidet an einer Knöchelverletzung und konnte daher nicht laufen. Unglücklich riss damit ihre Siegserie in Bietigheim, nachdem sie zuletzt viermal in Folge gewonnen hatte.

Fate Tola siegt einmal mehr in Hannover

Fate Tola gewann erwartungsgemäß den Silvesterlauf in Hannover. Über die 5,8-km-Distanz war die einzige Eliteläuferin im Starterfeld nach 20:20 Minuten im Ziel. Schnellster Mann war am Maschsee Haftom Weldaj (TSV Pattensen), der im Vorjahr Platz vier belegt hatte. Er erreichte eine Zeit von 17:27. Für Fate Tola war es der letzte Start im Trikot der LG Braunschweig. Die derzeit schnellste deutsche Marathonläuferin, die 2017 den Hannover-Marathon in 2:27:48 gewonnen hatte, läuft künftig für die Hannover Athletics. Am 8. April wird sie als Titelverteidigerin beim HAJ Hannover-Marathon starten.

VCM News. Text: JW, AM / race-news-service.com

Im Original hier erschienen: Mit Silvesterlauf-Schwung ins neue Jahr 2018

Laufen, Beine, Stutzen, Hauptallee, VCM 2015




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa






runplugged-mashup
  • Tacheles-Umfrage 03/2018: Tragen Sie Sportkleidung auch ...

  • Christian Steinhammer tritt beim Vienna City Marathon 20...

  • TOPO Athletic Ultrafly im Dauertest: Eine Innovation, di...

  • Tower-Run in der Gropiusstadt: Feuerwehrmänner im Laufei...

  • Frauenläufe 2018 in Deutschland - Termine


Volksrunplugged

  • 20.01.2018: NÖ, 20.Waldviertler Crosslaufserie 2018 - 6. Lauf
  • 20.01.2018: V, 48.Int. Crosslaufserie - 4.Lauf
  • 21.01.2018: W, LCC-Eisbärlauf I
  • 27.01.2018: OÖ, 39.Neuhofner Geländecup - 2.Lauf
  • 27.01.2018: NÖ, Crosslauf Union Pottenstein

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

01.01.2018

Mit Silvesterlauf-Schwung ins neue Jahr 2018 (Vienna City Marathon)


Streckenrekorde in Peuerbach und Bozen, stimmungsvolle Rennen zum Jahreswechsel

Zum Jahresfinale laufen und Spaß haben. Vor dem Feiern noch durchstarten. Die sportlichen Vorsätze gleich in die Tat umsetzen. Das haben tausende Teilnehmer bei Silvesterläufen gemacht. Einer der sportlich hochklassigsten Bewerbe Europas fand in der oberösterreichischen Ortschaft Peuerbach statt. Zum vierten Mal in Folge heißt der Sieger dieses Rennens Victor Chumo. Und zum dritten Mal in Serie war der Deutsche Richard Ringer dabei knapp geschlagener Zweiter hinter dem Kenianer, nachdem er sich 2014 den Sieg mit Chumo nach einem Fotofinish geteilt hatte. Die hochklassigste Leistung gab es bei den Frauen: Ruth Jebet (Bahrain) gewann mit einem Streckenrekord.

Olympiasiegerin läuft Streckenrekord in Peuerbach

Die Olympiasiegerin und Weltrekordlerin über 3.000 m Hindernis Ruth Jebet, die aus Kenia stammt und inzwischen für Bahrain startet, wurde ihrer Favoritenrolle eindrucksvoll gerecht. Nur in der ersten von sechs Runden konnten Peruth Chemutai (Uganda) und die zweifache Siegerin des Rennens, Amela Terzic (Serbien) noch mithalten, danach lief Ruth Jebet alleine an der Spitze. Die erst 21-Jährige brach am Ende sogar den Streckenrekord über die 5,1-km-Distanz: Mit einer Siegzeit von 15:38 Minuten war sie vier Sekunden schneller als die Kenianerin Alice Nawowuna, die vor zwei Jahren mit 15:42 gewonnen hatte. Peruth Chemutai wurde Zweite mit 16:20, Amela Terzic belegte Rang drei in 16:42. Die besten Österreicherinnen folgten auf den Rängen vier und fünf. Nada Pauer (16:45) und Andrea Mayr (16:48) liefen praktisch das ganze Rennen über gemeinsam, am Ende konnte sich Pauer vor der Marathonrekordlerin und Berglauf-Spezialistin Andrea Mayr durchsetzen.

Neuauflage des großen Duells Ringer vs. Chumo

Der Streckenrekord, den der Kenianer Leonard Komon 2013 mit 18:32 Minuten aufgestellt hatte, war im Rennen der Männer außer Reichweite. Dafür war es über die 6,8-km-Strecke durchweg spannend: Als es in die letzte der acht Runden ging, hatten noch vier Läufer Chancen auf den Sieg. Neben Chumo und Ringer waren dies Mande Bushendich (Uganda) und der favorisierte Abraham Cheroben (Bahrain), der 2017 der weltweit schnellste Halbmarathonläufer war. Doch am Ende waren einmal mehr Chumo und Ringer die beiden stärksten Athleten, wobei sich der Kenianer in 19:08 Minuten wie schon 2016 mit nur einer Sekunde Vorsprung vor dem deutschen 5.000-m-Spezialisten durchsetzte. Bushendich folgte als Dritter mit 19:12 vor Cheroben, der nach 19:13 im Ziel war. Fünfter wurde Österreichs bester Mittelstreckenläufer Andreas Vojta (19:34). Der Niederösterreicher Christian Steinhammer schaffte es in 20:04 Minuten auf den neunten Platz. Stephan Listabarth aus Wien kam in 20:25 Minuten auf Rang zwölf.

Agnes Tirop bricht Streckenrekord in Bozen

Agnes Tirop sorgte für das Highlight beim wohl bestbesetzten Silvesterlauf in Bozen: Die Kenianerin brach im italienischen Südtirol den 26 Jahre alten Streckenrekord der Berlinerin Kathrin Weßel, die 1991 unter ihrem Mädchennamen Ullrich mit 15:35 Minuten gewonnen hatte. Agnes Tirop war am Sonntag beim Boclassic über 5 km genau fünf Sekunden schneller und siegte mit 15:30 überlegen. Bei den Männern triumphierte Muktar Edris bereits zum dritten Mal nach 2014 und 2016. Der Äthiopier war in dem 10-km-Rennen nach 28:45 Minuten im Ziel und hatte einen deutlichen Vorsprung.

Konstanze Klosterhalfen gewinnt erneut in Trier

Als Titelverteidigerin angetreten, gewann Konstanze Klosterhalfen erneut den Silvesterlauf in Trier. Die erst 20-jährige Läuferin von Bayer Leverkusen war in dem 5-km-Rennen nach 15:34 Minuten im Ziel und hatte damit einen klaren Vorsprung auf Salome Nyirarukundo (Ruanda/15:50) und Melat Yisak Kejeta (Äthiopien/15:51). Zu dem erhofften deutschen Zweikampf zwischen Konstanze Klosterhalfen und Gesa Krause (Silvesterlauf Trier) kam es nicht, denn die deutsche Rekordlerin über 3.000 m Hindernis hat noch deutlichen Trainingsrückstand. Krause kam auf Platz 13 in 16:39 in Ziel.

Den 8-km-Wettkampf der Männer entschied der Marokkaner Zouhair Talbi in 23:09 Minuten klar vor James Sugira (Ruanda/23:11) und Alfred Cherop (Kenia/23:13) für sich. Bester deutscher Läufer war Martin Sperlich (VfB LC Friedrichshafen), der als Fünfter 23:44 lief.

Simon Boch und Laura Hottenrott in Bietigheim vorne

Die 37. Auflage des Silvesterlaufes in Bietigheim gewannen Simon Boch und Laura Hottenrott. Über die 11,1 km lange Strecke lief Titelverteidiger Simon Boch (LG Telis Finanz Regensburg) zu einem souveränen Sieg in 33:12 Minuten vor Fabian Clarkson (SCC Berlin/33:55) und Marc Steinsberger (Therapie Reha Bottwartal/34:05). Gut eine Minute Vorsprung hatte im Ziel Laura Hottenrott (GSV Eintracht Baunatal). Sie gewann in 38:26 vor Franziska Reng (LG Telis Finanz Regensburg/39:32) und Victoria Brandt (SCC Berlin/39:37).

Die Veranstalter hatten kurzfristig die Absagen ihrer beiden Star-Läufer hinnehmen müssen: Arne Gabius (Therapie Reha Bottwartal) musste aufgrund eines grippalen Infektes passen, Alina Reh (SSV Ulm) leidet an einer Knöchelverletzung und konnte daher nicht laufen. Unglücklich riss damit ihre Siegserie in Bietigheim, nachdem sie zuletzt viermal in Folge gewonnen hatte.

Fate Tola siegt einmal mehr in Hannover

Fate Tola gewann erwartungsgemäß den Silvesterlauf in Hannover. Über die 5,8-km-Distanz war die einzige Eliteläuferin im Starterfeld nach 20:20 Minuten im Ziel. Schnellster Mann war am Maschsee Haftom Weldaj (TSV Pattensen), der im Vorjahr Platz vier belegt hatte. Er erreichte eine Zeit von 17:27. Für Fate Tola war es der letzte Start im Trikot der LG Braunschweig. Die derzeit schnellste deutsche Marathonläuferin, die 2017 den Hannover-Marathon in 2:27:48 gewonnen hatte, läuft künftig für die Hannover Athletics. Am 8. April wird sie als Titelverteidigerin beim HAJ Hannover-Marathon starten.

VCM News. Text: JW, AM / race-news-service.com

Im Original hier erschienen: Mit Silvesterlauf-Schwung ins neue Jahr 2018

Laufen, Beine, Stutzen, Hauptallee, VCM 2015




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa




runplugged-mashup
  • Tacheles-Umfrage 03/2018: Tragen Sie Sportkleidung auch ...

  • Christian Steinhammer tritt beim Vienna City Marathon 20...

  • TOPO Athletic Ultrafly im Dauertest: Eine Innovation, di...

  • Tower-Run in der Gropiusstadt: Feuerwehrmänner im Laufei...

  • Frauenläufe 2018 in Deutschland - Termine


Volksrunplugged

  • 20.01.2018: NÖ, 20.Waldviertler Crosslaufserie 2018 - 6. Lauf
  • 20.01.2018: V, 48.Int. Crosslaufserie - 4.Lauf
  • 21.01.2018: W, LCC-Eisbärlauf I
  • 27.01.2018: OÖ, 39.Neuhofner Geländecup - 2.Lauf
  • 27.01.2018: NÖ, Crosslauf Union Pottenstein

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

Hauptpartner

Sportpartner