runplugged.com
download laufapp   -   runletter anmelden   -   on twitter   -   tracklist   -   running stocks   -   runplugged baa   -   runkit   -   charity

20.04.2018

VCM-Sieg macht Schule (Vienna City Marathon)


Titelverteidigerin Nancy Kiprop und starke Äthiopierinnen führen ein glänzendes Frauen-Elitefeld beim VCM an

Titelverteidigerin Nancy Kiprop wird von zwei schnellen Äthiopierinnen herausgefordert. Diese Konstellation verspricht trotz der erwartet hohen Temperaturen ein schnelles Rennen, in dem auch vier Österreicherinnen eine tragende Rolle spielen möchten. Im Elitefeld stecken viele spannende, persönliche Geschichten.

Nancy Kiprop hat beim 34. Vienna City Marathon vor exakt einem Jahr etwas Besonderes erreicht. Die Mutter von zwei eigenen und fünf adoptierten Kindern triumphierte im Alter von 37 Jahren bei der bedeutendsten Laufveranstaltung Österreichs. Noch bemerkenswerter ist ihr soziales Engagement. In ihrem Heimatdorf, nur wenige Kilometer außerhalb der kenianischen Läufer-Hochburg Iten, finanzierte sie den Bau einer Schule, in den der Großteil der Siegerprämie aus dem letzten Jahr floss.

50 Kinder profitieren von Kiprops Einsatz

Das Projekt ist gelungen. 50 Kinder besuchen die Schule, aufgeteilt auf vier Klassen und betreut von vier Lehrpersonen. Sollten die Kenianerin am Sonntag wieder ins Spitzenfeld des VCM laufen, wird ein Großteil dieser Prämie ebenfalls in ihr Schulprojekt fließen. Für die Zukunft sind nämlich weitere Investitionen dringlich.

Trotz dieser erfolgreichen Tätigkeiten abseits ihrer sportlichen Laufbahn ging es für den Routinier, der vor 22 (!) Jahren bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften im südafrikanischen Stellenbosch im Juniorinnen-Rennen ihren ersten internationalen Auftritt hatte, auch sportlich mit beachtlichen Erfolgen weiter. Ein halbes Jahr nach ihrem VCM-Triumph lief sie beim Halbmarathon im tschechischen Usti nad Labem eine persönliche Bestleistung von 67:22 Minuten. Anfang Dezember wurde sie auf dem schwierigen Kurs des Honolulu Marathon auf Hawaii Zweite und feierte beim Halbmarathon im holländischen Venlo vor gut einem Monat eine gelungene VCM-Generalprobe in 67:49 Minuten. Die Form Richtung Frühlings-Höhepunkt stimmt also. „Ich bin sehr froh, wieder hier zu sein – besonders nach diesem Riesenerlebnis im vergangenen Jahr.“ Trotz ihrer 38 Jahre spricht die Kenianerin übrigens lieber von ihrer sportlichen Zukunft als von der Vergangenheit.

Zwei Sieganwärterinnen aus Äthiopien

Sportlich wird sich Nancy Kiprop am Sonntag vorwiegend mit zwei schnellen Äthiopierinnen auseinandersetzen, die eine schnellere Bestleistung als die Kenianerin aufweisen können. Kiprop gewann im Vorjahr in der zweitschnellsten VCM-Zeit überhaupt von 2:24:20 Stunden. Die erfahrenere der beiden Äthiopierinnen ist Fatuma Sado. Die 26-Jährige hat bereits sechs Marathons gewonnen, darunter zweimal in Xiamen, je einmal in Peking und Hamburg. Der letzte Triumph in Xiamen ist erst dreieinhalb Monate her, seither hat sie gut regeneriert und sich gewissenhaft auf den Wien Marathon vorbereitet.

Die schnellere der beiden Äthiopierin laut Vorleistungen ist Helen Tola, eine 23-jährige Siegerin des Barcelona Marathon 2017, die gemeinsam mit ihrem Ehemann Eticha Tesfaye in der Schweiz lebt. Beim Berlin Marathon 2017 finishte sie als Vierte in einer Zeit von 2:22:51 Stunden, beim RAK Halbmarathon vor zwei Monaten legte sie eine bärenstarke Leistung von 67:47 Minuten nach. In die Favoritenrolle lässt sich die junge Äthiopierin aber nicht drängen: „Es sind viele starke Läuferinnen am Start, die gewinnen können.“ Da Tolas Ehemann die Schweizer Staatsbürgerschaft besitzt, hofft sie, bald für die Schweiz an den Start gehen zu können – vielleicht schon bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Allerdings ist bekannt, dass die Kriterien für die Einbürgerung in der Schweiz deutlich höher sind als in anderen europäischen Ländern, auch bei Sportlern.

Überraschung aus Kapstadt?

Für eine Überraschung aus internationaler Sicht könnte die Südafrikanerin Nolene Conrad sorgen. Trotz ihres Alters von 32 Jahren ist sie eine Newcomerin in der Marathon-Szene und bestreitet ihren dritten Marathon. Dass sie in Wien läuft, ist ihrer kurzfristigen Aussortierung vom südafrikanischen Marathon-Team für die Commonwealth Games letzte Woche in Gold Coast geschuldet. Ein toller Plan B, wie sie findet, den sie mit einer persönlichen Bestleistung küren möchte.

Dem Startschuss ihrer Laufkarriere liegt ein dramatischer wie schlussendlich glücklicher Vorfall zugrunde. Als Jugendliche wäre sie an einem besonders starken Asthma-Vorfall beinahe verstorben, die Rettungskräfte trafen gerade noch so rechtzeitig ein. Der ärztliche Rat lautete, Laufsport regelmäßig in ihren Alltag zu integrieren. Trotz einer harten ersten Phase blieb sie dem Uni-Team treu und entdeckte ihr Talent, dessen Qualität sie nun am Sonntag über die Marathon-Distanz unter Beweis stellen möchte. Managerin von Conrad ist übrigens die südafrikanische Lauflegende Elana Meyer, von der sie viel gelernt hat.

Hohe Qualität, hohe Temperaturen

Athleten-Koordinator Mark Milde versprüht großen Optimismus: „Mit der Zusammensetzung des Frauen-Feldes bin ich sehr zufrieden. Dank der guten Dichte an der Spitze ist die Möglichkeit, an den Streckenrekord heranzulaufen, vielleicht größer als bei den Männern.“ Ein bestimmender Faktor sind sicherlich die prognostizierten, für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen an diesem Wochenende. „Es wird warm“, hält Organisationsleiter Gerhard Wehr fest. „Das ist eine Herausforderung, aber man sollte das nicht dramatisieren. Für die Zuschauerinnen und Zuschauer ist es ein Traum. Für die Läuferinnen und Läufer, vor allem im Freizeitbereich, ist bei einer realistisch angelegten Zielsetzung und einer zuversichtlichen Herangehensweise unter diesen Bedingungen ein sehr schöner Marathon möglich.“

Im Original hier erschienen: VCM-Sieg macht Schule


Random Partner

KTM
Unser Hauptpartner beim Business Athlete Award, http://www.runplugged.com/baa . Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 3 weitere Partner auf runplugged.com/partner

Nancy Kiprop und starke Äthiopierinnen (Bild: VCM / Leo Hagen)




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa






runplugged-mashup
  • 42,8 Kilometer Natur pur: Ötillö Swimrun Utö 2018 - Die ...

  • Ötillö Swimrun Utö 2018: Enge Rennen auf der schwedische...

  • Gomez vor McNamee: Ironman 70.3 Barcelona 2018 - Die Bilder

  • Ironman 70.3 Barcelona 2018: Javier Gomez und Emma Palla...

  • 27. Auflage: Neunkircher Citylauf 2018 - Die Bilder


Volksrunplugged

  • 25.05.2018: ST, 16.Steirischer Leukämiehilfelauf-Charity
  • 25.05.2018: NÖ, 24.Sparkasse Stadtlauf Waidhofen/Th.
  • 26.05.2018: NÖ, 2.Waidhofner Thayarunde Halbmarathon
  • 26.05.2018: T, 12.Raiffeisen Halbmarathon
  • 26.05.2018: W, Wildsau Dirt Runs & Cup 2018 - WIEN

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

20.04.2018

VCM-Sieg macht Schule (Vienna City Marathon)


Titelverteidigerin Nancy Kiprop und starke Äthiopierinnen führen ein glänzendes Frauen-Elitefeld beim VCM an

Titelverteidigerin Nancy Kiprop wird von zwei schnellen Äthiopierinnen herausgefordert. Diese Konstellation verspricht trotz der erwartet hohen Temperaturen ein schnelles Rennen, in dem auch vier Österreicherinnen eine tragende Rolle spielen möchten. Im Elitefeld stecken viele spannende, persönliche Geschichten.

Nancy Kiprop hat beim 34. Vienna City Marathon vor exakt einem Jahr etwas Besonderes erreicht. Die Mutter von zwei eigenen und fünf adoptierten Kindern triumphierte im Alter von 37 Jahren bei der bedeutendsten Laufveranstaltung Österreichs. Noch bemerkenswerter ist ihr soziales Engagement. In ihrem Heimatdorf, nur wenige Kilometer außerhalb der kenianischen Läufer-Hochburg Iten, finanzierte sie den Bau einer Schule, in den der Großteil der Siegerprämie aus dem letzten Jahr floss.

50 Kinder profitieren von Kiprops Einsatz

Das Projekt ist gelungen. 50 Kinder besuchen die Schule, aufgeteilt auf vier Klassen und betreut von vier Lehrpersonen. Sollten die Kenianerin am Sonntag wieder ins Spitzenfeld des VCM laufen, wird ein Großteil dieser Prämie ebenfalls in ihr Schulprojekt fließen. Für die Zukunft sind nämlich weitere Investitionen dringlich.

Trotz dieser erfolgreichen Tätigkeiten abseits ihrer sportlichen Laufbahn ging es für den Routinier, der vor 22 (!) Jahren bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften im südafrikanischen Stellenbosch im Juniorinnen-Rennen ihren ersten internationalen Auftritt hatte, auch sportlich mit beachtlichen Erfolgen weiter. Ein halbes Jahr nach ihrem VCM-Triumph lief sie beim Halbmarathon im tschechischen Usti nad Labem eine persönliche Bestleistung von 67:22 Minuten. Anfang Dezember wurde sie auf dem schwierigen Kurs des Honolulu Marathon auf Hawaii Zweite und feierte beim Halbmarathon im holländischen Venlo vor gut einem Monat eine gelungene VCM-Generalprobe in 67:49 Minuten. Die Form Richtung Frühlings-Höhepunkt stimmt also. „Ich bin sehr froh, wieder hier zu sein – besonders nach diesem Riesenerlebnis im vergangenen Jahr.“ Trotz ihrer 38 Jahre spricht die Kenianerin übrigens lieber von ihrer sportlichen Zukunft als von der Vergangenheit.

Zwei Sieganwärterinnen aus Äthiopien

Sportlich wird sich Nancy Kiprop am Sonntag vorwiegend mit zwei schnellen Äthiopierinnen auseinandersetzen, die eine schnellere Bestleistung als die Kenianerin aufweisen können. Kiprop gewann im Vorjahr in der zweitschnellsten VCM-Zeit überhaupt von 2:24:20 Stunden. Die erfahrenere der beiden Äthiopierinnen ist Fatuma Sado. Die 26-Jährige hat bereits sechs Marathons gewonnen, darunter zweimal in Xiamen, je einmal in Peking und Hamburg. Der letzte Triumph in Xiamen ist erst dreieinhalb Monate her, seither hat sie gut regeneriert und sich gewissenhaft auf den Wien Marathon vorbereitet.

Die schnellere der beiden Äthiopierin laut Vorleistungen ist Helen Tola, eine 23-jährige Siegerin des Barcelona Marathon 2017, die gemeinsam mit ihrem Ehemann Eticha Tesfaye in der Schweiz lebt. Beim Berlin Marathon 2017 finishte sie als Vierte in einer Zeit von 2:22:51 Stunden, beim RAK Halbmarathon vor zwei Monaten legte sie eine bärenstarke Leistung von 67:47 Minuten nach. In die Favoritenrolle lässt sich die junge Äthiopierin aber nicht drängen: „Es sind viele starke Läuferinnen am Start, die gewinnen können.“ Da Tolas Ehemann die Schweizer Staatsbürgerschaft besitzt, hofft sie, bald für die Schweiz an den Start gehen zu können – vielleicht schon bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Allerdings ist bekannt, dass die Kriterien für die Einbürgerung in der Schweiz deutlich höher sind als in anderen europäischen Ländern, auch bei Sportlern.

Überraschung aus Kapstadt?

Für eine Überraschung aus internationaler Sicht könnte die Südafrikanerin Nolene Conrad sorgen. Trotz ihres Alters von 32 Jahren ist sie eine Newcomerin in der Marathon-Szene und bestreitet ihren dritten Marathon. Dass sie in Wien läuft, ist ihrer kurzfristigen Aussortierung vom südafrikanischen Marathon-Team für die Commonwealth Games letzte Woche in Gold Coast geschuldet. Ein toller Plan B, wie sie findet, den sie mit einer persönlichen Bestleistung küren möchte.

Dem Startschuss ihrer Laufkarriere liegt ein dramatischer wie schlussendlich glücklicher Vorfall zugrunde. Als Jugendliche wäre sie an einem besonders starken Asthma-Vorfall beinahe verstorben, die Rettungskräfte trafen gerade noch so rechtzeitig ein. Der ärztliche Rat lautete, Laufsport regelmäßig in ihren Alltag zu integrieren. Trotz einer harten ersten Phase blieb sie dem Uni-Team treu und entdeckte ihr Talent, dessen Qualität sie nun am Sonntag über die Marathon-Distanz unter Beweis stellen möchte. Managerin von Conrad ist übrigens die südafrikanische Lauflegende Elana Meyer, von der sie viel gelernt hat.

Hohe Qualität, hohe Temperaturen

Athleten-Koordinator Mark Milde versprüht großen Optimismus: „Mit der Zusammensetzung des Frauen-Feldes bin ich sehr zufrieden. Dank der guten Dichte an der Spitze ist die Möglichkeit, an den Streckenrekord heranzulaufen, vielleicht größer als bei den Männern.“ Ein bestimmender Faktor sind sicherlich die prognostizierten, für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen an diesem Wochenende. „Es wird warm“, hält Organisationsleiter Gerhard Wehr fest. „Das ist eine Herausforderung, aber man sollte das nicht dramatisieren. Für die Zuschauerinnen und Zuschauer ist es ein Traum. Für die Läuferinnen und Läufer, vor allem im Freizeitbereich, ist bei einer realistisch angelegten Zielsetzung und einer zuversichtlichen Herangehensweise unter diesen Bedingungen ein sehr schöner Marathon möglich.“

Im Original hier erschienen: VCM-Sieg macht Schule


Random Partner

KTM
Unser Hauptpartner beim Business Athlete Award, http://www.runplugged.com/baa . Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 3 weitere Partner auf runplugged.com/partner

Nancy Kiprop und starke Äthiopierinnen (Bild: VCM / Leo Hagen)




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa




runplugged-mashup
  • 42,8 Kilometer Natur pur: Ötillö Swimrun Utö 2018 - Die ...

  • Ötillö Swimrun Utö 2018: Enge Rennen auf der schwedische...

  • Gomez vor McNamee: Ironman 70.3 Barcelona 2018 - Die Bilder

  • Ironman 70.3 Barcelona 2018: Javier Gomez und Emma Palla...

  • 27. Auflage: Neunkircher Citylauf 2018 - Die Bilder


Volksrunplugged

  • 25.05.2018: ST, 16.Steirischer Leukämiehilfelauf-Charity
  • 25.05.2018: NÖ, 24.Sparkasse Stadtlauf Waidhofen/Th.
  • 26.05.2018: NÖ, 2.Waidhofner Thayarunde Halbmarathon
  • 26.05.2018: T, 12.Raiffeisen Halbmarathon
  • 26.05.2018: W, Wildsau Dirt Runs & Cup 2018 - WIEN

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

Hauptpartner

Sportpartner