download laufapp   -   runletter anmelden   -   on twitter   -   tracklist   -   running stocks   -   runplugged baa   -   runkit   -   charity

12.09.2021

Leonard Langat profitiert von Disqualifikation Derara Hurisas (Vienna City Marathon)


Das Marathonlaufen ist zurück. Das Comeback ist Realität geworden. Als erster großer Stadtmarathon in Europa seit Beginn der Pandemie hat der Vienna City Marathon (VCM) an diesem Wochenende stattgefunden. Hier berichten wir über das Eliterennen der Männer.

Eine halbe Stunde lang war Derara Hurisa der fünfte äthiopische Sieger beim Vienna City Marathon. Doch weil der 23-Jährige in Schuhen gerannt ist, die nicht dem Reglement von World Athletics entsprachen, wurde er disqualifiziert und der ursprünglich zweitplatzierte Kenianer Leonard Langat zum Sieger deklariert. Der favorisierte Betesfa Getahun und Edwin Kosgei aus Kenia komplettierten das Stockerl. Die Siegerzeit bei hohen Temperaturen und Kaiserwetter: 2:09:25 Stunden.

Als erster großer Marathonlauf in Europa seit Pandemiebeginn sorgte der Vienna City Marathon 2021 für eine weitere, besondere Schlagzeile: Eine Disqualifikation des Siegers aufgrund der Schuhregel bei einem international etablierten Marathon ist ein Novum. Der Teufel war im Detail begraben: Erlaubt sind nach den aktuellen, inmitten der beschleunigten Evolution der Herstellung von Topschuh-Modellen nachgeschärften Regeln des Leichtathletik-Weltverbandes nur Schuhe mit einer maximalen Zwischensohlendicke von 40 Millimetern. Bei der Kontrolle wurde bei Hurisas Schuh eine Dicke von 50 Millimetern entdeckt. Der Äthiopier lief das Modell adizero prime X von adidas, welches nicht jenem entsprach, mit dem er laut signiertem Formular laufen hätte sollen. „Es tut uns sehr leid, aber die Entscheidung ist eindeutig. Er ist mit einem Modell gelaufen, das er aus dem Training gut kennt und nur im Training eingesetzt wird. Wir haben die Athleten beim technischen Meeting aufgeklärt und ich kann im Moment nicht sagen, warum er nicht mit jenem Schuh gelaufen ist, der am Formular angegeben wurde“, erklärte Johannes Langer, Rennleiter des Frauenrennens, und sprach von einem „Ereignis, auf das wir heute gerne verzichtet hätten“, aber unvermeidlich war.

Eine Nacht am Flughafen

Eine halbe Stunde, nachdem Hurisa auf Höhe der Hofburg der Beschleunigung seines äthiopischen Rivalen nicht ganz folgen konnte, und in einer Zeit von 2:09:25 Stunden vermeintlich mit drei Sekunden Rückstand ins Ziel gekommen war, wurde Leonard Langat als Sieger ausgerufen. „Ich habe die Disqualifikation erst gar nicht mitbekommen und konnte es im ersten Augenblick gar nicht glauben“, erzählte er nach dem Rennen. Der 25-jährige, Anfang Juni Zweiter beim Marathon in der kenianischen Höhenlage von Eldoret, lief trotz der schwierigen Bedingungen erstmals unter 2:10 Stunden. „Ab Kilometer 32, als der letzte Tempomacher aus dem Rennen ausgestiegen ist, war es eine sehr taktische Situation. Ich habe auf dem letzten Kilometer alles gegeben, aber ich konnte Hurisa nicht folgen“, schilderte er weiter und versprach, nächstes Jahr erneut zum VCM zu kommen, um zu versuchen, das Rennen zu gewinnen und im Jubel als Erster über die Ziellinie zu laufen.

Eine große Challenge mussten die kenianischen Sieger des Tages bereits drei Tage vor dem Startschuss überwinden. Weil ihr Flieger aus Nairobi mit Verspätung in Doha ankam, war der Anschlussflug bereits in der Luft. Langat und seine Kolleginnen und Kollegen waren gezwungen, die Nacht von Donnerstag auf Freitag im Flughafen der katarischen Hauptstadt zu verbringen und auf dem Boden zu schlafen, ehe es endlich nach Wien weiter ging. Diese ungünstige Belastung wertet seine Leistung auf.

Spannende Aufholjagd von Kikutani

Der als Favorit ins Rennen gegangene, 22-jährige Betesfa Getahun (2:09:42) und Edwin Kosgei (2:10:10) beendeten den Marathon den Sieger flankierend auf dem Stockerl. Die beiden gehörten nach dem Ausstieg der Tempomacher gemeinsam mit Hurisa zu einer Spitzengruppe, die für ein spannendes Rennen in der Schlussphase sorgte. Der Japaner Kento Kikutani hatte kurzzeitig den Anschluss verloren, nutzte aber die in dieser Phase etwas langsameren Kilometerzeiten an der Spitze zu einer tapferen Aufholjagd. Gerade als der 27-Jährige die Spitzengruppe wieder erreichte, kam der Gegenangriff von Hurisa, dem nur Langat und Getahun folgen konnten. Es wurde noch dramatischer für Kikutani: Geplagt von einem Muskelkrampf musste er rund eineinhalb Kilometer vor dem Ziel kurz stehen bleiben, dehnte sich und nahm das Rennen wieder auf. Dadurch verlor er eine Position und belegte in einer Zeit von 2:10:37 Stunden den vierten Platz.

Tolle moralische Leistung von Abraham

Bereits früh mit dem auf der ersten Rennhälfte sehr konstanten und angesichts der herausfordernden Bedingungen mit strahlendem Sonnenschein, 19°C bereits beim Start um 9 Uhr und leichten Windböen, die auf der ersten Streckenhälfte hauptsächlich von vorne ins Läuferfeld bliesen, hohen Tempo nicht mithalten konnte Tadesse Abraham, Zweiter 2019. Der Schweizer Routinier verlor nach einem Drittel der Distanz den Anschluss, kämpfte sich aber bis ins Ziel und belegte in einer Zeit von 2:12:26 Stunden den sechsten Platz.

Bester Österreicher war der neue Staatsmeister Martin Mistelbauer (team2012.at) auf Platz 14. Der in Linz lebende kenianische Staatsbürger Isaac Kosgei wurde Elfter.

„Wir finden wieder statt!"

In der Analyse des Rennens hob Rennleiter Mark Milde eine Botschaft hervor: „Die zentrale Botschaft ist: Wir finden wieder statt!“ 889 Tage nach dem letzten Zieleinlauf vor dem Burgtheater hat der Vienna City Marathon mit seinen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein gelungenes Comeback gefeiert und die Vorreiterrolle für den folgenden Marathon-Herbst in Europa eingenommen.


Ergebnis Vienna City Marathon 2021 der Männer

1. Leonard Langat (KEN) 2:09:25 Stunden
2. Betesfa Getahun (ETH) 2:09:42 Stunden
3. Edwin Kosgei (KEN) 2:10:10 Stunden
4. Kento Kikutani (JPN) 2:10:37 Stunden
5. Samwel Kiptoo (KEN) 2:11:16 Stunden
6. Tadesse Abraham (SUI) 2:12:26 Stunden
7. Yuta Koyama (JPN) 2:17:20 Stunden
8. Edwin Kangogo (KEN) 2:17:37 Stunden
9. Koki Yoshioka (JPN) 2:18:09 Stunden
10. Daiji Kawai (KEN) 2:21:47 Stunden
11. Isaac Kosgei (KEN) 2:25:16 Stunden

14. Martin Mistelbauer (AUT) 2:29:26 Stunden 

Im Original hier erschienen: Leonard Langat profitiert von Disqualifikation Derara Hurisas


Random Partner

KTM
Unser Hauptpartner beim Business Athlete Award, http://www.runplugged.com/baa . Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 4 weitere Partner auf runplugged.com/partner

Betesfa Getahun, Leonard Langat, Edwin Kosgei - Marathon Männer Siegerehrung VCM 2021 (Bild: VCM)




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa


sportgeschichte.at

sportgeschichte.at 27.9.: Andreas Vojta ist nun schnellster Österreicher in Österr...

sportgeschichte.at 27.9.: Der höchste Sieg in der Bundesligageschichte, ein 0:10 G...

sportgeschichte.at 27.9.: Friedl Koncilia, SK Rapid Wien, SK Rapid Wien, Zlatko Kr...

sportgeschichte.at 26.9.: Jonathan Soriano und Max Bulla, dazu Sportwoche 39/2006 ...

sportgeschichte.at 25.9.: Gerald Pollak und Alexander Antonitsch, dazu Sportwoche ...



runplugged-mashup
  • Nike erzielt Umsatz von 12,2 Milliarden US-Dollar

  • Plus500: Sponsoring von drei Mannschaften der UEFA Champ...

  • LAOLA1, ORF und die Sportbox suchen im neuen Format „SPO...

  • Washington Capitals erzielen NHL-Premiere mit Caesars Tr...

  • Würth wird Premium-Partner bei Mainz 05

  • Megatrend im Sport: Fan Token und was sie bewirken

  • ÖSTM 10 000m 2021

  • Rosa Trikot: Hat der Sponsor den LASK dazu gezwungen?

  • Formel 1: Mercedes vermeldet FTX-Krypto-Partnerschaft

  • ABB FIA Formula E & DHL: Partner für Leistung, Innovatio...

  • Werner Grabherr: „Am Ende gewinnt die Kabine!” [Partner-...

  • UEFA verdoppelt Preisgelder für die Frauen-EM 2022

  • Premier League: Verbot des Wetttrikotsponsorings reißt L...


Volksrunplugged

  • 30.09.2021: NÖ, NÖ Landhauslauf
  • 02.10.2021: W, 73.Int. Höhenstraßenlauf
  • 02.10.2021: OÖ, 13.Oberbank Donaulauf Ottensheim
  • 02.10.2021: K, Feldkirchner Stadtlauf
  • 02.10.2021: W, Kinderlauf zum Österr. Frauenlauf 2021

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

12.09.2021

Leonard Langat profitiert von Disqualifikation Derara Hurisas (Vienna City Marathon)


Das Marathonlaufen ist zurück. Das Comeback ist Realität geworden. Als erster großer Stadtmarathon in Europa seit Beginn der Pandemie hat der Vienna City Marathon (VCM) an diesem Wochenende stattgefunden. Hier berichten wir über das Eliterennen der Männer.

Eine halbe Stunde lang war Derara Hurisa der fünfte äthiopische Sieger beim Vienna City Marathon. Doch weil der 23-Jährige in Schuhen gerannt ist, die nicht dem Reglement von World Athletics entsprachen, wurde er disqualifiziert und der ursprünglich zweitplatzierte Kenianer Leonard Langat zum Sieger deklariert. Der favorisierte Betesfa Getahun und Edwin Kosgei aus Kenia komplettierten das Stockerl. Die Siegerzeit bei hohen Temperaturen und Kaiserwetter: 2:09:25 Stunden.

Als erster großer Marathonlauf in Europa seit Pandemiebeginn sorgte der Vienna City Marathon 2021 für eine weitere, besondere Schlagzeile: Eine Disqualifikation des Siegers aufgrund der Schuhregel bei einem international etablierten Marathon ist ein Novum. Der Teufel war im Detail begraben: Erlaubt sind nach den aktuellen, inmitten der beschleunigten Evolution der Herstellung von Topschuh-Modellen nachgeschärften Regeln des Leichtathletik-Weltverbandes nur Schuhe mit einer maximalen Zwischensohlendicke von 40 Millimetern. Bei der Kontrolle wurde bei Hurisas Schuh eine Dicke von 50 Millimetern entdeckt. Der Äthiopier lief das Modell adizero prime X von adidas, welches nicht jenem entsprach, mit dem er laut signiertem Formular laufen hätte sollen. „Es tut uns sehr leid, aber die Entscheidung ist eindeutig. Er ist mit einem Modell gelaufen, das er aus dem Training gut kennt und nur im Training eingesetzt wird. Wir haben die Athleten beim technischen Meeting aufgeklärt und ich kann im Moment nicht sagen, warum er nicht mit jenem Schuh gelaufen ist, der am Formular angegeben wurde“, erklärte Johannes Langer, Rennleiter des Frauenrennens, und sprach von einem „Ereignis, auf das wir heute gerne verzichtet hätten“, aber unvermeidlich war.

Eine Nacht am Flughafen

Eine halbe Stunde, nachdem Hurisa auf Höhe der Hofburg der Beschleunigung seines äthiopischen Rivalen nicht ganz folgen konnte, und in einer Zeit von 2:09:25 Stunden vermeintlich mit drei Sekunden Rückstand ins Ziel gekommen war, wurde Leonard Langat als Sieger ausgerufen. „Ich habe die Disqualifikation erst gar nicht mitbekommen und konnte es im ersten Augenblick gar nicht glauben“, erzählte er nach dem Rennen. Der 25-jährige, Anfang Juni Zweiter beim Marathon in der kenianischen Höhenlage von Eldoret, lief trotz der schwierigen Bedingungen erstmals unter 2:10 Stunden. „Ab Kilometer 32, als der letzte Tempomacher aus dem Rennen ausgestiegen ist, war es eine sehr taktische Situation. Ich habe auf dem letzten Kilometer alles gegeben, aber ich konnte Hurisa nicht folgen“, schilderte er weiter und versprach, nächstes Jahr erneut zum VCM zu kommen, um zu versuchen, das Rennen zu gewinnen und im Jubel als Erster über die Ziellinie zu laufen.

Eine große Challenge mussten die kenianischen Sieger des Tages bereits drei Tage vor dem Startschuss überwinden. Weil ihr Flieger aus Nairobi mit Verspätung in Doha ankam, war der Anschlussflug bereits in der Luft. Langat und seine Kolleginnen und Kollegen waren gezwungen, die Nacht von Donnerstag auf Freitag im Flughafen der katarischen Hauptstadt zu verbringen und auf dem Boden zu schlafen, ehe es endlich nach Wien weiter ging. Diese ungünstige Belastung wertet seine Leistung auf.

Spannende Aufholjagd von Kikutani

Der als Favorit ins Rennen gegangene, 22-jährige Betesfa Getahun (2:09:42) und Edwin Kosgei (2:10:10) beendeten den Marathon den Sieger flankierend auf dem Stockerl. Die beiden gehörten nach dem Ausstieg der Tempomacher gemeinsam mit Hurisa zu einer Spitzengruppe, die für ein spannendes Rennen in der Schlussphase sorgte. Der Japaner Kento Kikutani hatte kurzzeitig den Anschluss verloren, nutzte aber die in dieser Phase etwas langsameren Kilometerzeiten an der Spitze zu einer tapferen Aufholjagd. Gerade als der 27-Jährige die Spitzengruppe wieder erreichte, kam der Gegenangriff von Hurisa, dem nur Langat und Getahun folgen konnten. Es wurde noch dramatischer für Kikutani: Geplagt von einem Muskelkrampf musste er rund eineinhalb Kilometer vor dem Ziel kurz stehen bleiben, dehnte sich und nahm das Rennen wieder auf. Dadurch verlor er eine Position und belegte in einer Zeit von 2:10:37 Stunden den vierten Platz.

Tolle moralische Leistung von Abraham

Bereits früh mit dem auf der ersten Rennhälfte sehr konstanten und angesichts der herausfordernden Bedingungen mit strahlendem Sonnenschein, 19°C bereits beim Start um 9 Uhr und leichten Windböen, die auf der ersten Streckenhälfte hauptsächlich von vorne ins Läuferfeld bliesen, hohen Tempo nicht mithalten konnte Tadesse Abraham, Zweiter 2019. Der Schweizer Routinier verlor nach einem Drittel der Distanz den Anschluss, kämpfte sich aber bis ins Ziel und belegte in einer Zeit von 2:12:26 Stunden den sechsten Platz.

Bester Österreicher war der neue Staatsmeister Martin Mistelbauer (team2012.at) auf Platz 14. Der in Linz lebende kenianische Staatsbürger Isaac Kosgei wurde Elfter.

„Wir finden wieder statt!"

In der Analyse des Rennens hob Rennleiter Mark Milde eine Botschaft hervor: „Die zentrale Botschaft ist: Wir finden wieder statt!“ 889 Tage nach dem letzten Zieleinlauf vor dem Burgtheater hat der Vienna City Marathon mit seinen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein gelungenes Comeback gefeiert und die Vorreiterrolle für den folgenden Marathon-Herbst in Europa eingenommen.


Ergebnis Vienna City Marathon 2021 der Männer

1. Leonard Langat (KEN) 2:09:25 Stunden
2. Betesfa Getahun (ETH) 2:09:42 Stunden
3. Edwin Kosgei (KEN) 2:10:10 Stunden
4. Kento Kikutani (JPN) 2:10:37 Stunden
5. Samwel Kiptoo (KEN) 2:11:16 Stunden
6. Tadesse Abraham (SUI) 2:12:26 Stunden
7. Yuta Koyama (JPN) 2:17:20 Stunden
8. Edwin Kangogo (KEN) 2:17:37 Stunden
9. Koki Yoshioka (JPN) 2:18:09 Stunden
10. Daiji Kawai (KEN) 2:21:47 Stunden
11. Isaac Kosgei (KEN) 2:25:16 Stunden

14. Martin Mistelbauer (AUT) 2:29:26 Stunden 

Im Original hier erschienen: Leonard Langat profitiert von Disqualifikation Derara Hurisas


Random Partner

KTM
Unser Hauptpartner beim Business Athlete Award, http://www.runplugged.com/baa . Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 4 weitere Partner auf runplugged.com/partner

Betesfa Getahun, Leonard Langat, Edwin Kosgei - Marathon Männer Siegerehrung VCM 2021 (Bild: VCM)




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa



Blog Vienna City Marathon

News von/über Österreichs grössten Laufevent.

>> http://www.vienna-marathon.com




sportgeschichte.at

sportgeschichte.at 27.9.: Andreas Vojta ist nun schnellster Österreicher in Österr...

sportgeschichte.at 27.9.: Der höchste Sieg in der Bundesligageschichte, ein 0:10 G...

sportgeschichte.at 27.9.: Friedl Koncilia, SK Rapid Wien, SK Rapid Wien, Zlatko Kr...

sportgeschichte.at 26.9.: Jonathan Soriano und Max Bulla, dazu Sportwoche 39/2006 ...

sportgeschichte.at 25.9.: Gerald Pollak und Alexander Antonitsch, dazu Sportwoche ...



runplugged-mashup
  • Nike erzielt Umsatz von 12,2 Milliarden US-Dollar

  • Plus500: Sponsoring von drei Mannschaften der UEFA Champ...

  • LAOLA1, ORF und die Sportbox suchen im neuen Format „SPO...

  • Washington Capitals erzielen NHL-Premiere mit Caesars Tr...

  • Würth wird Premium-Partner bei Mainz 05

  • Megatrend im Sport: Fan Token und was sie bewirken

  • ÖSTM 10 000m 2021

  • Rosa Trikot: Hat der Sponsor den LASK dazu gezwungen?

  • Formel 1: Mercedes vermeldet FTX-Krypto-Partnerschaft

  • ABB FIA Formula E & DHL: Partner für Leistung, Innovatio...

  • Werner Grabherr: „Am Ende gewinnt die Kabine!” [Partner-...

  • UEFA verdoppelt Preisgelder für die Frauen-EM 2022

  • Premier League: Verbot des Wetttrikotsponsorings reißt L...


Volksrunplugged

  • 30.09.2021: NÖ, NÖ Landhauslauf
  • 02.10.2021: W, 73.Int. Höhenstraßenlauf
  • 02.10.2021: OÖ, 13.Oberbank Donaulauf Ottensheim
  • 02.10.2021: K, Feldkirchner Stadtlauf
  • 02.10.2021: W, Kinderlauf zum Österr. Frauenlauf 2021

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged