runplugged.com
download laufapp   -   runletter anmelden   -   on twitter   -   tracklist   -   running stocks   -   runplugged baa   -   runkit   -   charity

Valentin Pfeil - pure Freude am anderen Ende der Welt (Vienna City Marathon)


Valentin Pfeil hat ein hartes Jahr hinter sich. In Neuseeland trainiert er 13-mal pro Woche mit Spaß am Laufen für den Vienna City Marathon.

Greifst du nach den Sternen?


Schon lustig, wenn man Valentin Pfeil um 20 Uhr mit „Guten Morgen“ begrüßt. Das liegt nicht daran, dass der 30-Jährige die Nacht zum Tag macht, sondern daran, dass er gerade ein temporärer Antipode ist. Pfeil, Mitglied des „VCM Team Austria“, trainiert seit Anfang Jänner in Neuseeland. Erst am 23. März, zwei Wochen vor dem Vienna City Marathon, kehrt er in die Heimat zurück.

Das diesjährige VCM-Motto „Greif nach den Sternen“ hat Pfeil privat schon 2018 umgesetzt – mit dem Heiratsantrag an seine damalige Freundin und jetzige Frau. Schon 2017 war ein großartiges Jahr, als Valentin in London mit Platz 23 (achtbester Europäer) für das bisher beste WM-Marathon-Ergebnis eines Österreichers sorgte. Und 2018 hätte überhaupt perfekt werden können. Hätte. Denn so perfekt das Jahr privat verlaufen ist, so unglücklich war die Wende in der sportlichen Karriere. Hartnäckige Verletzungen (Achillessehne, Oberschenkel) sorgten dafür, dass Valentin am liebsten gar nicht mehr von 2018 sprechen will. Der negative Höhepunkt: Bei der EM in Berlin musste er kurz nach Halbzeit aufgeben. Wäre er ins Ziel gekommen, hätte er wie seine Kollegen Herzog, Ketema und Steinhammer Team-Bronze in Empfang nehmen dürfen.



Da Valentin Pfeil aber kein „Hättiwari“ ist, blickt er nach vorn. Auf 2019, auf den Vienna City Marathon, auf Olympia 2020. „Ich lechze nach einem guten Jahr“, sagt er. Die Sinnfrage habe er sich nicht gestellt, „aber ich habe länger gebraucht, um wieder in Schwung zu kommen.“ Jetzt ist er optimistisch. Dreizehn Trainingseinheiten wöchentlich absolviert der aus Steyr stammende Oberösterreicher auf Rotorua. Er hat sich über persönliche Kontakte einem Team des SCC Berlin angeschlossen und bereitet sich in einer Gruppe mit u.a. den Deutschen Lisa Hahner und Philipp Baar sowie dem Japaner Hidejuki Ikegami auf die Saison vor. Mit Baar und Ikegami teilt Pfeil nicht nur Tisch und Trainingskilometer, sondern auch ein gemeinsames Ziel. Beide Läufer werden ebenfalls am 7. April beim Vienna City Marathon starten.

„Die Bedingungen sind großartig“, erzählt er vom anderen Ende der Welt. „Ich fühle mich hier extrem wohl. Die Vegetation ist abwechslungsreich, das Training im Wald und auf der Straße macht extrem Spaß. Und meine Erfahrung ist, dass es hier doch noch mehr Menschen als Schafe gibt“, lacht er. Valentin hat in Neuseeland „die Freude am Laufen wiedergefunden.“

Wohin geht die Reise?


Mit der Motivation kommen auch die neuen Ziele, wenngleich der studierte Veterinärmediziner diesbezüglich vorsichtig ist. Seine Bestzeit liegt bei 2:14:50 Stunden – eine Marke, die er sich heuer zutraut. „Aber bitte nicht wörtlich nehmen. Ich bin im Training erst bei der Halbzeit. Genauere Prognosen gibt es später.“ Das heißt, etwa eine Woche vor dem Vienna City Marathon. „Dann sollte ich wissen, wo ich stehe.“

Wien wird jedenfalls der erste Saisonhöhepunkt. Und sollte es dort mit einer neuen persönlichen Bestzeit nicht klappen? „Dann werde ich es weiter probieren. Nach Neuseeland zu fliegen, war eine gute Entscheidung. Ich bin extrem motiviert und dadurch fällt vieles leichter.“ Aber sich festlegen? Nein, das will er nicht. „Meine Ziele sind ein wenig gedämpfter, die Verletzungen, diese schwierige Zeit, haben mich schon demütiger gemacht.“

Letztlich wäre er aber sehr glücklich, wenn ihn die Reise über Neuseeland und Wien nach Tokio führen würde. Die greifbare Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 macht für Valentin einen ganz besonderen Reiz aus. Das Zeitlimit steht noch nicht fest, dass das Starterfeld radikal verkleinert wird (wahrscheinlich von 160 auf 80), hingegen schon. „Es ist sehr schade, dass die Königsdisziplin so heruntergefahren wird, aber ich kann’s eh nicht beeinflussen“, sieht er die Situation pragmatisch.

Vorerst freut er sich auf das tägliche Training und auf den Vienna City Marathon am 7. April. Damit verbindet er beste Erinnerungen. „Ich fiebere dem VCM entgegen und habe eine super Beziehung zu Wien“, sagt er. „Ich habe dort studiert, bin dort meinen ersten Marathon gelaufen, was für mich eine große Sache war. Die Strecke ist wunderbar, die Hauptallee kenne ich aus dem Training in- und auswendig. Und wenn man über den Ring läuft, ist das ein tolles Erlebnis – allerdings nur beim ersten Mal, das zweite Mal, kurz vor dem Ziel, tut eher weh.“

Heuer wird er es vielleicht in Begleitung des einen oder anderen Kollegen aus dem VCM Team Austria tun. Allein der Zusammenschluss der besten Marathonläufer des Landes ist für Valentin Motivation: „Als Marathonläufer bist du Einzelkämpfer, vor allem auf den letzten Kilometern. Entweder kannst du das Tempo mitgehen oder nicht. Aber wir können uns trotzdem gegenseitig pushen. Es wird in Wien auch für die Zuschauer spannend werden: Wie lange bleiben wir zusammen, wer ist an diesem Tag der Beste? Ich freue mich über jede gute Leistung eines anderen. Und medial können alle auch nur profitieren.“ Außerdem biete sich eine einmalige Gelegenheit, die Vorbildwirkung zu verstärken: „Es wäre das Schönste, wenn wir es schaffen, dass die nächste Generation etwas von diesem Projekt hat.“

Apropos Projekt: An Paris 2024 verschwendet er derzeit keinen Gedanken. „Jener an Tokio 2020 ist schön. Aber Paris? Irgendwann muss ich mich schon damit befassen, hauptberuflich als Tierarzt zu arbeiten.“ Den Berufswechsel zu verschieben käme nur dann in Frage, „wenn ich als Marathonläufer wirklich große Sprünge mache. Also schauen wir, was da kommt.“

Warum Marathon?


Die klassischste aller Marathon-Fragen ist für Valentin Pfeil einfach zu beantworten: „Ich war schon als Jugendlicher auf den längeren Distanzen besser. Da war es irgendwann fast logisch, beim Marathon zu landen. Außerdem laufe ich lieber auf der Straße als auf der Bahn.“ Die legendären 42,195 Kilometer allein wären als Distanz an sich gar nicht die große Herausforderung. „Das kann man schon schaffen, wenn man sich gut vorbereitet. Die Geschwindigkeit macht’s aus, die Kombination aus Tempo und Distanz ist spannend.“ Das aufg’legte Namenswortspiel kann man ihm an dieser Stelle nicht ersparen: Pfeilschnell will er sein, der Valentin…

Dass gewisse Ziele wie ein Olympiasieg oder ein WM-Titel für ihn außer Reichweite sind, tut der Freude des Valentin Pfeil am Marathon keinen Abbruch. „Ich kann damit leben, voraussichtlich nicht Olympiasieger oder Weltmeister zu werden. Es ist zur Kenntnis zu nehmen, dass das eher Läufern aus Ostafrika gelingen wird“, lächelt er. Aber gerade die EM in Berlin 2018 habe gezeigt, was auch vermeintlich kleine Nationen zu schaffen imstande sind. „Da hat man gesehen, was alles geht, wenn man zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Team-Bronze für Österreich – das hätte doch niemand für möglich gehalten.“ Auch wenn der verletzungsbedingte Ausstieg aus dem EM-Marathon schmerzhaft war und ihn die Medaille kostete: Für Valentin Pfeil war die Sensation letztlich auch ein Zeichen dafür, dass der eine oder andere Stern zum Greifen nahe ist, wenn man sich danach streckt.

VCM News. Text: Manfred Polt


VCM Team Austria



Der Vienna City Marathon bringt mit dem neuen „VCM Team Austria“ am 7. April 2019 das beste österreichische Marathonteam, das es je gegeben hat, an den Start der größten Sportveranstaltung des Landes.

Teil des Teams sind die EM-Bronzemedaillengewinner Lemawork Ketema (Bestzeit 2:13:22 Stunden, Verein SVS Leichtathletik), Peter Herzog (2:15:29, Union Salzburg) und Christian Steinhammer (2:17:54, ULC Riverside Mödling) sowie Valentin Pfeil (2:14:50, LAC Amateure Steyr), der 2017 das historisch beste WM-Ergebnis eines österreichischen Marathonläufers erbracht hat, Stephan Listabarth (2:18:23, DSG Wien), Christian Robin (2:19:11, LC Villach), Eva Wutti (2:37:59, SU Tri Styria) und Katharina Zipser (2:44:41, SK Rückenwind).

Stephan Listabarth kann aufgrund einer Verletzung (Knochenmarködem), die ihn seit Anfang 2019 bremst, jedenfalls nicht über die volle Marathondistanz antreten. Christian Robin wird wie geplant im Frühjahr keinen Marathonstart absolvieren, bereitet sich aber für einen läuferischen Auftritt im Rahmen des VCM vor.

Valentin Pfeil



23. Platz WM-Marathon London 2017 – historisch beste ÖLV-Platzierung bei einem WM-Marathon
PB 2:14:50 Stunden beim Vienna City Marathon 2017 | Trainer: Hubert Millonig | Verein: LAC Amateure Steyr | Heeressportler | abgeschlossenes Studium Veterinärmedizin | Jg. 1988

Im Original hier erschienen: Pure Freude am anderen Ende der Welt


Random Partner

Runderland Events
RUN.derland Events e.U. ist eine auf Laufveranstaltungen spezialisierte Eventagentur. Mit flexiblen Dienstleistungspaketen erleichtert sie die Organisation und Durchführung jeglicher Veranstaltungen und durch Übernahmen von Projekten wie beispielsweise Koordination und Organisation vor Ort, garantieren RUN.derland Events e.U. einen reibungslosen Ablauf.

>> Besuchen Sie 4 weitere Partner auf runplugged.com/partner

Valentin Pfeil




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa




runplugged-mashup
  • ÖSTM 10 000m 2019

  • Frauenlauf Franken Fürth 2019: In Fürth sportlich Gutes ...

  • Charity-Lauf über sechs Kilometer: Frauenlauf Franken Fü...

  • Zypern-Marathon 2019: Sonne und Teilnehmerrekord auf Zypern

  • Die Fotos vom Eisrennen: Frozen Lake Marathon 2019


Volksrunplugged

  • : K, INTERSPORT Halbmarathon LAC Wolfsberg
  • : W, 22. Wiener Feuerwehrlauf
  • : NÖ, 39. St. Veiter Straßenlauf
  • : NÖ, 16.Trumauer Lauferlebnis
  • : OÖ, 26.Eurofoam Marktlauf Kremsmünster

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

Valentin Pfeil - pure Freude am anderen Ende der Welt (Vienna City Marathon)


Valentin Pfeil hat ein hartes Jahr hinter sich. In Neuseeland trainiert er 13-mal pro Woche mit Spaß am Laufen für den Vienna City Marathon.

Greifst du nach den Sternen?


Schon lustig, wenn man Valentin Pfeil um 20 Uhr mit „Guten Morgen“ begrüßt. Das liegt nicht daran, dass der 30-Jährige die Nacht zum Tag macht, sondern daran, dass er gerade ein temporärer Antipode ist. Pfeil, Mitglied des „VCM Team Austria“, trainiert seit Anfang Jänner in Neuseeland. Erst am 23. März, zwei Wochen vor dem Vienna City Marathon, kehrt er in die Heimat zurück.

Das diesjährige VCM-Motto „Greif nach den Sternen“ hat Pfeil privat schon 2018 umgesetzt – mit dem Heiratsantrag an seine damalige Freundin und jetzige Frau. Schon 2017 war ein großartiges Jahr, als Valentin in London mit Platz 23 (achtbester Europäer) für das bisher beste WM-Marathon-Ergebnis eines Österreichers sorgte. Und 2018 hätte überhaupt perfekt werden können. Hätte. Denn so perfekt das Jahr privat verlaufen ist, so unglücklich war die Wende in der sportlichen Karriere. Hartnäckige Verletzungen (Achillessehne, Oberschenkel) sorgten dafür, dass Valentin am liebsten gar nicht mehr von 2018 sprechen will. Der negative Höhepunkt: Bei der EM in Berlin musste er kurz nach Halbzeit aufgeben. Wäre er ins Ziel gekommen, hätte er wie seine Kollegen Herzog, Ketema und Steinhammer Team-Bronze in Empfang nehmen dürfen.



Da Valentin Pfeil aber kein „Hättiwari“ ist, blickt er nach vorn. Auf 2019, auf den Vienna City Marathon, auf Olympia 2020. „Ich lechze nach einem guten Jahr“, sagt er. Die Sinnfrage habe er sich nicht gestellt, „aber ich habe länger gebraucht, um wieder in Schwung zu kommen.“ Jetzt ist er optimistisch. Dreizehn Trainingseinheiten wöchentlich absolviert der aus Steyr stammende Oberösterreicher auf Rotorua. Er hat sich über persönliche Kontakte einem Team des SCC Berlin angeschlossen und bereitet sich in einer Gruppe mit u.a. den Deutschen Lisa Hahner und Philipp Baar sowie dem Japaner Hidejuki Ikegami auf die Saison vor. Mit Baar und Ikegami teilt Pfeil nicht nur Tisch und Trainingskilometer, sondern auch ein gemeinsames Ziel. Beide Läufer werden ebenfalls am 7. April beim Vienna City Marathon starten.

„Die Bedingungen sind großartig“, erzählt er vom anderen Ende der Welt. „Ich fühle mich hier extrem wohl. Die Vegetation ist abwechslungsreich, das Training im Wald und auf der Straße macht extrem Spaß. Und meine Erfahrung ist, dass es hier doch noch mehr Menschen als Schafe gibt“, lacht er. Valentin hat in Neuseeland „die Freude am Laufen wiedergefunden.“

Wohin geht die Reise?


Mit der Motivation kommen auch die neuen Ziele, wenngleich der studierte Veterinärmediziner diesbezüglich vorsichtig ist. Seine Bestzeit liegt bei 2:14:50 Stunden – eine Marke, die er sich heuer zutraut. „Aber bitte nicht wörtlich nehmen. Ich bin im Training erst bei der Halbzeit. Genauere Prognosen gibt es später.“ Das heißt, etwa eine Woche vor dem Vienna City Marathon. „Dann sollte ich wissen, wo ich stehe.“

Wien wird jedenfalls der erste Saisonhöhepunkt. Und sollte es dort mit einer neuen persönlichen Bestzeit nicht klappen? „Dann werde ich es weiter probieren. Nach Neuseeland zu fliegen, war eine gute Entscheidung. Ich bin extrem motiviert und dadurch fällt vieles leichter.“ Aber sich festlegen? Nein, das will er nicht. „Meine Ziele sind ein wenig gedämpfter, die Verletzungen, diese schwierige Zeit, haben mich schon demütiger gemacht.“

Letztlich wäre er aber sehr glücklich, wenn ihn die Reise über Neuseeland und Wien nach Tokio führen würde. Die greifbare Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 macht für Valentin einen ganz besonderen Reiz aus. Das Zeitlimit steht noch nicht fest, dass das Starterfeld radikal verkleinert wird (wahrscheinlich von 160 auf 80), hingegen schon. „Es ist sehr schade, dass die Königsdisziplin so heruntergefahren wird, aber ich kann’s eh nicht beeinflussen“, sieht er die Situation pragmatisch.

Vorerst freut er sich auf das tägliche Training und auf den Vienna City Marathon am 7. April. Damit verbindet er beste Erinnerungen. „Ich fiebere dem VCM entgegen und habe eine super Beziehung zu Wien“, sagt er. „Ich habe dort studiert, bin dort meinen ersten Marathon gelaufen, was für mich eine große Sache war. Die Strecke ist wunderbar, die Hauptallee kenne ich aus dem Training in- und auswendig. Und wenn man über den Ring läuft, ist das ein tolles Erlebnis – allerdings nur beim ersten Mal, das zweite Mal, kurz vor dem Ziel, tut eher weh.“

Heuer wird er es vielleicht in Begleitung des einen oder anderen Kollegen aus dem VCM Team Austria tun. Allein der Zusammenschluss der besten Marathonläufer des Landes ist für Valentin Motivation: „Als Marathonläufer bist du Einzelkämpfer, vor allem auf den letzten Kilometern. Entweder kannst du das Tempo mitgehen oder nicht. Aber wir können uns trotzdem gegenseitig pushen. Es wird in Wien auch für die Zuschauer spannend werden: Wie lange bleiben wir zusammen, wer ist an diesem Tag der Beste? Ich freue mich über jede gute Leistung eines anderen. Und medial können alle auch nur profitieren.“ Außerdem biete sich eine einmalige Gelegenheit, die Vorbildwirkung zu verstärken: „Es wäre das Schönste, wenn wir es schaffen, dass die nächste Generation etwas von diesem Projekt hat.“

Apropos Projekt: An Paris 2024 verschwendet er derzeit keinen Gedanken. „Jener an Tokio 2020 ist schön. Aber Paris? Irgendwann muss ich mich schon damit befassen, hauptberuflich als Tierarzt zu arbeiten.“ Den Berufswechsel zu verschieben käme nur dann in Frage, „wenn ich als Marathonläufer wirklich große Sprünge mache. Also schauen wir, was da kommt.“

Warum Marathon?


Die klassischste aller Marathon-Fragen ist für Valentin Pfeil einfach zu beantworten: „Ich war schon als Jugendlicher auf den längeren Distanzen besser. Da war es irgendwann fast logisch, beim Marathon zu landen. Außerdem laufe ich lieber auf der Straße als auf der Bahn.“ Die legendären 42,195 Kilometer allein wären als Distanz an sich gar nicht die große Herausforderung. „Das kann man schon schaffen, wenn man sich gut vorbereitet. Die Geschwindigkeit macht’s aus, die Kombination aus Tempo und Distanz ist spannend.“ Das aufg’legte Namenswortspiel kann man ihm an dieser Stelle nicht ersparen: Pfeilschnell will er sein, der Valentin…

Dass gewisse Ziele wie ein Olympiasieg oder ein WM-Titel für ihn außer Reichweite sind, tut der Freude des Valentin Pfeil am Marathon keinen Abbruch. „Ich kann damit leben, voraussichtlich nicht Olympiasieger oder Weltmeister zu werden. Es ist zur Kenntnis zu nehmen, dass das eher Läufern aus Ostafrika gelingen wird“, lächelt er. Aber gerade die EM in Berlin 2018 habe gezeigt, was auch vermeintlich kleine Nationen zu schaffen imstande sind. „Da hat man gesehen, was alles geht, wenn man zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Team-Bronze für Österreich – das hätte doch niemand für möglich gehalten.“ Auch wenn der verletzungsbedingte Ausstieg aus dem EM-Marathon schmerzhaft war und ihn die Medaille kostete: Für Valentin Pfeil war die Sensation letztlich auch ein Zeichen dafür, dass der eine oder andere Stern zum Greifen nahe ist, wenn man sich danach streckt.

VCM News. Text: Manfred Polt


VCM Team Austria



Der Vienna City Marathon bringt mit dem neuen „VCM Team Austria“ am 7. April 2019 das beste österreichische Marathonteam, das es je gegeben hat, an den Start der größten Sportveranstaltung des Landes.

Teil des Teams sind die EM-Bronzemedaillengewinner Lemawork Ketema (Bestzeit 2:13:22 Stunden, Verein SVS Leichtathletik), Peter Herzog (2:15:29, Union Salzburg) und Christian Steinhammer (2:17:54, ULC Riverside Mödling) sowie Valentin Pfeil (2:14:50, LAC Amateure Steyr), der 2017 das historisch beste WM-Ergebnis eines österreichischen Marathonläufers erbracht hat, Stephan Listabarth (2:18:23, DSG Wien), Christian Robin (2:19:11, LC Villach), Eva Wutti (2:37:59, SU Tri Styria) und Katharina Zipser (2:44:41, SK Rückenwind).

Stephan Listabarth kann aufgrund einer Verletzung (Knochenmarködem), die ihn seit Anfang 2019 bremst, jedenfalls nicht über die volle Marathondistanz antreten. Christian Robin wird wie geplant im Frühjahr keinen Marathonstart absolvieren, bereitet sich aber für einen läuferischen Auftritt im Rahmen des VCM vor.

Valentin Pfeil



23. Platz WM-Marathon London 2017 – historisch beste ÖLV-Platzierung bei einem WM-Marathon
PB 2:14:50 Stunden beim Vienna City Marathon 2017 | Trainer: Hubert Millonig | Verein: LAC Amateure Steyr | Heeressportler | abgeschlossenes Studium Veterinärmedizin | Jg. 1988

Im Original hier erschienen: Pure Freude am anderen Ende der Welt


Random Partner

Runderland Events
RUN.derland Events e.U. ist eine auf Laufveranstaltungen spezialisierte Eventagentur. Mit flexiblen Dienstleistungspaketen erleichtert sie die Organisation und Durchführung jeglicher Veranstaltungen und durch Übernahmen von Projekten wie beispielsweise Koordination und Organisation vor Ort, garantieren RUN.derland Events e.U. einen reibungslosen Ablauf.

>> Besuchen Sie 4 weitere Partner auf runplugged.com/partner

Valentin Pfeil




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa




runplugged-mashup
  • ÖSTM 10 000m 2019

  • Frauenlauf Franken Fürth 2019: In Fürth sportlich Gutes ...

  • Charity-Lauf über sechs Kilometer: Frauenlauf Franken Fü...

  • Zypern-Marathon 2019: Sonne und Teilnehmerrekord auf Zypern

  • Die Fotos vom Eisrennen: Frozen Lake Marathon 2019


Volksrunplugged

  • : K, INTERSPORT Halbmarathon LAC Wolfsberg
  • : W, 22. Wiener Feuerwehrlauf
  • : NÖ, 39. St. Veiter Straßenlauf
  • : NÖ, 16.Trumauer Lauferlebnis
  • : OÖ, 26.Eurofoam Marktlauf Kremsmünster

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

Hauptpartner

Sportpartner