runplugged.com
download laufapp   -   runletter anmelden   -   on twitter   -   tracklist   -   running stocks   -   runplugged baa   -   runkit   -   charity

02.12.2019

Valencia im Rekordfieber (Vienna City Marathon)


10-km-Weltrekord durch Joshua Cheptegei. Beide Streckenrekorde und der Europarekord fallen im Marathon

Einen Welt- und einen Europarekord und hochkarätige Streckenrekorde - die Rennen über 10 km und im Marathon produzierten in Valencia am Sonntag bei sehr guten Wetterbedingungen eine Reihe von außergewöhnlichen Ergebnissen. Der Valencia-Marathon festigte dabei seine Position als eines der schnellsten Rennen der Welt.

Nach zwei WM-Titel: Jetzt der Weltrekord für Cheptegei aus Uganda

Joshua Cheptegei stürmte in Valencia zum 10-km-Weltrekord. Der 23-jährige Läufer aus Uganda erreichte bei dem Rennen, das parallel zum Valencia-Marathon stattfand, das Ziel nach 26:38 Minuten. Damit war er sechs Sekunden schneller als der bisherige Rekordhalter Leonard Komon (Kenia), der 2010 eine Zeit von 26:44 gelaufen war. Joshua Cheptegei hatte in diesem Jahr bereits die WM-Titel im Cross und über 10.000 m gewonnen. Nach einer 5-km-Zwischenzeit von 13:23 absolvierte Cheptegei die zweite Hälfte in 13:15 Minuten. Der neue Weltrekordler lief quasi konkurrenzlos. Zweiter wurde mit großem Abstand der Kenianer Kevin Tibet in 28:19.

Weltklasseleistungen im Marathon

Den Marathon gewann der Äthiopier Kinde Alayew mit einer Weltklassezeit von 2:03:51 Stunden - dies ist die neuntbeste Zeit weltweit in diesem Jahr und ein Streckenrekord. Die bisherige Kursbestzeit hatte der Äthiopier Leul Gebrselassie 2018 mit 2:04:31 aufgestellt. Der Titelverteidiger wurde dieses Mal Neunter mit 2:07:19. Der 26-jährige Alayew, der auch unter dem Namen Atanaw geführt wird, lief in Valencia den ersten Marathon seiner Karriere. Dabei verfehlte er in einem sehr gleichmäßigem Rennen, in dem er die Halbmarathonmarke nach 61:57 Minuten passiert hatte, den inoffiziellen Debüt-Weltrekord um lediglich 17 Sekunden.

Der zweitplatzierte Türke Kaan Özbilen stellte mit 2:04:16 einen Europarekord auf. Der aus Kenia stammende Läufer verbesserte die Zeit von Mo Farah (Großbritannien/2:05:11) um fast eine Minute. Der Brite, der sich inzwischen entschieden hat, bei den Olympischen Spielen nicht Marathon zu laufen sondern zu den Bahn-Langstrecken zurückzukehren, war vor einem Jahr in Chicago 2:05:11 gelaufen. Dritter wurde in Valencia der Äthiopier Guye Adola, der sich nach Verletzungsproblemen mit 2:04:42 zurückmeldete. Mit Abebe Degefa blieb in Valencia noch ein weiterer Läufer unter 2:05 Stunden: Der Äthiopier wurde Vierter mit 2:04:51. Eine starke Leistung zeigte Sondre Moen. Der Norweger belegte Rang sieben in 2:06:16 und verfehlte seine persönliche Bestzeit nur um 28 Sekunden.

Erstmals vier Frauen unter 2:20 Stunden

Ein außergewöhnliches Rennen gab es auch bei den Frauen, wobei hier die Äthiopierinnen ebenfalls dominierten. Roza Dereje, die 2017 Dritte beim Vienna City Marathon war, gewann in 2:18:30 vor ihren Landfrauen Azera Abreha (2:18:33) und Birhane Dibaba (2:18.46). Als Vierte folgte die 5.000-m-Olympiasiegerin Vivian Cheruiyot (Kenia) mit 2:18:52. Damit blieben erstmals in einem Rennen gleich vier Frauen unter 2:19 Stunden. 2018 hatten in Berlin drei Frauen diese Zeit unterboten. Mit Zeineba Yimer Worku erreichte die Fünftplatzierte in 2:19:28 zudem noch ein Ergebnis von unter 2:20 Stunden. Die 22-jährige Roza Dereje war mit einer Bestzeit von 2:19:17 ins Rennen gegangen und schob sich mit 2:18:30 auf Rang acht in der Liste der schnellsten Läuferinnen aller Zeiten. Zum ersten Mal wurde nun auch in Valencia der Streckenrekord auf eine Zeit von unter 2:20 Stunden verbessert. Ashete Bekele hatte im vergangenen Jahr 2:21:14 erreicht.

Sehr beachtlich war die Leistungsdichte in Valencia. 67 Teilnehmer, darunter vier Frauen, erzielten eine Zeit unter 2:20 Stunden. 191 Finisher blieben unter der Marke von 2:30 Stunden. Insgesamt 85 Läuferinnen und Läufer aus Österreich erreichten das Marathonziel; am Schnellsten waren Thomas Pöschko in 2:50:57 und Lisa Walter in 3:17:15.

Eine große Überraschung gelang dem Deutschen Amanal Petros bei seinem Marathon-Debüt. Der 24-jährige Läufer des TV Wattenscheid erreichte nach 2:10:29 Stunden auf Platz 19 das Ziel und blieb damit deutlich unter der internationalen Olympia-Norm von 2:11:30. Er ist der erste deutsche Läufer, der diese Richtzeit im Qualifikationszeitraum unterboten hat. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich eine solche Zeit laufen würde. Die harte Arbeit der letzten Monate hat sich ausgezahlt. Wichtig war, dass ich bis Kilometer 35 geduldig geblieben bin“, sagte Amanal Petros, der am Freitag direkt aus dem Höhentrainingslager in Kenia nach Valencia gereist war.

VCM News. Text: JW / AM, race-news-service.com

Im Original hier erschienen: Valencia im Rekordfieber


Random Partner

WeMove Runningstore
Der Laufshop in Wien - Unser Fokus liegt einzig auf dem Verkauf von premium Laufsportartikel, wie Laufschuhe, technische Bekleidung, Zubehör und Accessoires. Dabei steht für uns die individuelle Beratung und das größte Sortiment der Stadt an erster Stelle.

>> Besuchen Sie 4 weitere Partner auf runplugged.com/partner

Valencia Marathon by Heidi Novy




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa




runplugged-mashup
  • ANMELDUNG ab 15. 12. GEÖFFNET ...


Volksrunplugged

  • 14.12.2019: NÖ, 23.Klosterneuburger Adventlauf
  • 14.12.2019: NÖ, 22. Waldviertler Crosslaufserie 2019/20, 4. Lauf
  • 15.12.2019: NÖ, 11. Adventlauf Grafenegg
  • 15.12.2019: B, 5.Adventlauf Neusiedl am See
  • 15.12.2019: W, VCM Winterlaufserie 2020 - 1.Lauf

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

02.12.2019

Valencia im Rekordfieber (Vienna City Marathon)


10-km-Weltrekord durch Joshua Cheptegei. Beide Streckenrekorde und der Europarekord fallen im Marathon

Einen Welt- und einen Europarekord und hochkarätige Streckenrekorde - die Rennen über 10 km und im Marathon produzierten in Valencia am Sonntag bei sehr guten Wetterbedingungen eine Reihe von außergewöhnlichen Ergebnissen. Der Valencia-Marathon festigte dabei seine Position als eines der schnellsten Rennen der Welt.

Nach zwei WM-Titel: Jetzt der Weltrekord für Cheptegei aus Uganda

Joshua Cheptegei stürmte in Valencia zum 10-km-Weltrekord. Der 23-jährige Läufer aus Uganda erreichte bei dem Rennen, das parallel zum Valencia-Marathon stattfand, das Ziel nach 26:38 Minuten. Damit war er sechs Sekunden schneller als der bisherige Rekordhalter Leonard Komon (Kenia), der 2010 eine Zeit von 26:44 gelaufen war. Joshua Cheptegei hatte in diesem Jahr bereits die WM-Titel im Cross und über 10.000 m gewonnen. Nach einer 5-km-Zwischenzeit von 13:23 absolvierte Cheptegei die zweite Hälfte in 13:15 Minuten. Der neue Weltrekordler lief quasi konkurrenzlos. Zweiter wurde mit großem Abstand der Kenianer Kevin Tibet in 28:19.

Weltklasseleistungen im Marathon

Den Marathon gewann der Äthiopier Kinde Alayew mit einer Weltklassezeit von 2:03:51 Stunden - dies ist die neuntbeste Zeit weltweit in diesem Jahr und ein Streckenrekord. Die bisherige Kursbestzeit hatte der Äthiopier Leul Gebrselassie 2018 mit 2:04:31 aufgestellt. Der Titelverteidiger wurde dieses Mal Neunter mit 2:07:19. Der 26-jährige Alayew, der auch unter dem Namen Atanaw geführt wird, lief in Valencia den ersten Marathon seiner Karriere. Dabei verfehlte er in einem sehr gleichmäßigem Rennen, in dem er die Halbmarathonmarke nach 61:57 Minuten passiert hatte, den inoffiziellen Debüt-Weltrekord um lediglich 17 Sekunden.

Der zweitplatzierte Türke Kaan Özbilen stellte mit 2:04:16 einen Europarekord auf. Der aus Kenia stammende Läufer verbesserte die Zeit von Mo Farah (Großbritannien/2:05:11) um fast eine Minute. Der Brite, der sich inzwischen entschieden hat, bei den Olympischen Spielen nicht Marathon zu laufen sondern zu den Bahn-Langstrecken zurückzukehren, war vor einem Jahr in Chicago 2:05:11 gelaufen. Dritter wurde in Valencia der Äthiopier Guye Adola, der sich nach Verletzungsproblemen mit 2:04:42 zurückmeldete. Mit Abebe Degefa blieb in Valencia noch ein weiterer Läufer unter 2:05 Stunden: Der Äthiopier wurde Vierter mit 2:04:51. Eine starke Leistung zeigte Sondre Moen. Der Norweger belegte Rang sieben in 2:06:16 und verfehlte seine persönliche Bestzeit nur um 28 Sekunden.

Erstmals vier Frauen unter 2:20 Stunden

Ein außergewöhnliches Rennen gab es auch bei den Frauen, wobei hier die Äthiopierinnen ebenfalls dominierten. Roza Dereje, die 2017 Dritte beim Vienna City Marathon war, gewann in 2:18:30 vor ihren Landfrauen Azera Abreha (2:18:33) und Birhane Dibaba (2:18.46). Als Vierte folgte die 5.000-m-Olympiasiegerin Vivian Cheruiyot (Kenia) mit 2:18:52. Damit blieben erstmals in einem Rennen gleich vier Frauen unter 2:19 Stunden. 2018 hatten in Berlin drei Frauen diese Zeit unterboten. Mit Zeineba Yimer Worku erreichte die Fünftplatzierte in 2:19:28 zudem noch ein Ergebnis von unter 2:20 Stunden. Die 22-jährige Roza Dereje war mit einer Bestzeit von 2:19:17 ins Rennen gegangen und schob sich mit 2:18:30 auf Rang acht in der Liste der schnellsten Läuferinnen aller Zeiten. Zum ersten Mal wurde nun auch in Valencia der Streckenrekord auf eine Zeit von unter 2:20 Stunden verbessert. Ashete Bekele hatte im vergangenen Jahr 2:21:14 erreicht.

Sehr beachtlich war die Leistungsdichte in Valencia. 67 Teilnehmer, darunter vier Frauen, erzielten eine Zeit unter 2:20 Stunden. 191 Finisher blieben unter der Marke von 2:30 Stunden. Insgesamt 85 Läuferinnen und Läufer aus Österreich erreichten das Marathonziel; am Schnellsten waren Thomas Pöschko in 2:50:57 und Lisa Walter in 3:17:15.

Eine große Überraschung gelang dem Deutschen Amanal Petros bei seinem Marathon-Debüt. Der 24-jährige Läufer des TV Wattenscheid erreichte nach 2:10:29 Stunden auf Platz 19 das Ziel und blieb damit deutlich unter der internationalen Olympia-Norm von 2:11:30. Er ist der erste deutsche Läufer, der diese Richtzeit im Qualifikationszeitraum unterboten hat. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich eine solche Zeit laufen würde. Die harte Arbeit der letzten Monate hat sich ausgezahlt. Wichtig war, dass ich bis Kilometer 35 geduldig geblieben bin“, sagte Amanal Petros, der am Freitag direkt aus dem Höhentrainingslager in Kenia nach Valencia gereist war.

VCM News. Text: JW / AM, race-news-service.com

Im Original hier erschienen: Valencia im Rekordfieber


Random Partner

WeMove Runningstore
Der Laufshop in Wien - Unser Fokus liegt einzig auf dem Verkauf von premium Laufsportartikel, wie Laufschuhe, technische Bekleidung, Zubehör und Accessoires. Dabei steht für uns die individuelle Beratung und das größte Sortiment der Stadt an erster Stelle.

>> Besuchen Sie 4 weitere Partner auf runplugged.com/partner

Valencia Marathon by Heidi Novy




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa




runplugged-mashup
  • ANMELDUNG ab 15. 12. GEÖFFNET ...


Volksrunplugged

  • 14.12.2019: NÖ, 23.Klosterneuburger Adventlauf
  • 14.12.2019: NÖ, 22. Waldviertler Crosslaufserie 2019/20, 4. Lauf
  • 15.12.2019: NÖ, 11. Adventlauf Grafenegg
  • 15.12.2019: B, 5.Adventlauf Neusiedl am See
  • 15.12.2019: W, VCM Winterlaufserie 2020 - 1.Lauf

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

Hauptpartner

Sportpartner