download laufapp   -   runletter anmelden   -   on twitter   -   tracklist   -   running stocks   -   runplugged baa   -   runkit   -   charity

18.10.2021

Marathon-Streckenrekorde in Amsterdam und Paris (Vienna City Marathon)


Große Laufevents mit Topleistungen

Im Wochenrhythmus finden große Marathons nun wieder statt. In Paris und Amsterdam gingen am 17. Oktober die Comebackrennen über die Bühne. Weltklassezeiten sorgten für Aufsehen. Beide Veranstaltungen waren kleiner als in der Vergangenheit, aber mit rund 30.000 Marathonteilnehmern in Paris und mehr als 21.000 Finishern in Amsterdam (Marathon, Halbmarathon, 8 km und Kinderlauf) setzte der Laufsport dennoch ein starkes Zeichen.

Pfeilschnelle Zeiten in Amsterdam

Tamirat Tola hat sich mit einer Weltklassezeit und einem Streckenrekord beim Amsterdam-Marathon zurückgemeldet. Der 30-jährige Marathon-Olympia-Dritte von 2016 und -WM-Zweite von 2017 triumphierte in Holland bei guten Wetterbedingungen mit einer Steigerung auf 2:03:39 Stunden. Dies ist weltweit die zweitschnellste in diesem Jahr gelaufene Zeit. Tamirat Tola unterbot damit den bisherigen Kursrekord seines Landsmannes Lawrence Cherono, der vor drei Jahren 2:04:06 gelaufen war, deutlich. Zweiter wurde in Amsterdam Bernard Koch (Kenia) in 2:04:09, Rang drei belegte Leul Gebresilase (Äthiopien) mit 2:04:12.

„Ich wusste, dass ich bei den guten Bedingungen eine Bestzeit würde laufen können. Ich habe dann abgewartet und bin kontrolliert gelaufen bis ich bei 35 km das Tempo forciert habe“, sagte Tamira Tola, der seine bisherige Bestzeit von 2:04:06 Stunden 2018 in Dubai aufgestellt hatte.

Eine Weltklassezeit und einen Streckenrekord lief überraschend auch Angela Tanui in Amsterdam. Die Kenianerin siegte in 2:17:57 Stunden und wurde damit sogar zur zehntschnellsten Läuferin aller Zeiten über die 42,195 km. Auch die 29-jährige Tanui, die erstmals in ihrer Karriere ein Ergebnis unter 2:20 Stunden erreichte, lief die zweitschnellste Zeit weltweit in diesem Jahr. Den bisherigen Amsterdamer Streckenrekord hatte Degitu Azimeraw (Äthiopien) 2019 mit 2:19:26 aufgestellt. Angela Tanui gewann mit deutlichem Vorsprung vor Maureen Chepkemoi (Kenia/2:20:18) und Haven Hailu (Äthiopien/2:20:19). „Ich bin so froh, das ich hier starten konnte und wusste, dass das mein Rennen wird“, sagte Angela Tanui, die sechs Tage zuvor beim Boston-Marathon nicht laufen konnte, da Visa-Probleme die Einreise in die USA verhindert hatten.

Elisha Rotich bricht Kenenisa Bekeles Streckenrekord in Paris

Fast zeitgleich gewann Elisha Rotich den Paris-Marathon mit einem Streckenrekord. Der Kenianer rannte hochklassige 2:04:21 Stunden und unterbot damit die sieben Jahre alte Bestzeit des äthiopischen Superstars Kenenisa Bekele, der bei seinem Marathon-Debüt 2014 auf Anhieb 2:05:04 gelaufen war. Bekele hat dadurch den einzigen Marathon-Streckenrekord verloren, den er in seiner Karriere aufgestellt hat.

Elisha Rotich verbesserte bei seinem Triumph in Paris auch seine persönliche Bestzeit deutlich. Vor zwei Jahren war er als Dritter in Amsterdam 2:05:18 gelaufen. Der 31-Jährige lag in Paris noch bei 35 km zusammen mit zehn anderen Athleten in der Spitzengruppe und konnte sich dann auf dem nächsten 5-km-Abschnitt absetzen. Hinter Elisha Rotich erreichten noch vier weitere Läufer Zeiten von unter 2:05 und somit unter dem bisherigen Streckenrekord von Kenenisa Bekele. Zweiter wurde Hailemaryam Kiros (Äthiopien) in 2:04:41, Rang drei belegte Hillary Kipsambu (Kenia) mit 2:04:44. Dahinter folgten Barselius Kipyego (Kenia/2:04:48) und Abayneh Degu (Äthiopien/2:04:53). Die Läufer aus Kenia und Äthiopien belegten die ersten 14 Plätze in Paris. Auf Rang 15 lief dann Yohan Durand (Frankreich) in 2:09:21 ins Ziel. 16 Athleten blieben unter 2:10 Stunden.

Nicht ganz so hochklassig waren im Vergleich die Ergebnisse bei den Frauen. Hier dominierten die Äthiopierinnen das Rennen und belegten die ersten vier Plätze. Tigist Memuye gewann in 2:26:11 Stunden knapp vor Yenenesh Dinkesa (2:26:14). Als Dritte folgte Fantu Jimma mit 2:26:21, als Vierte lief Waganesh Mekasha 2:26:36.

Mehrere Medienberichte sprachen von 60.000 Teilnehmern beim Paris Marathon. Aus logistischen Gründen und in Pandemiezeiten wirkt das unrealistisch. 2019 gab es in Paris die Rekordzahl von 47.495 Finishern. „Le Parisien“ schrieb für das Comebackrennen von 30-35.000 aktuellen Teilnehmern, was durchaus glaubhaft ist.

VCM News. Text: JW / race-news-service.com 

Im Original hier erschienen: Marathon-Streckenrekorde in Amsterdam und Paris


Random Partner

Bundesministerium für öffentlichen Dienst und Sport
Die Aufgaben des Bundesministeriums für öffentlichen Dienst und Sport (BMÖDS) sind die Sicherstellung einer modernen Verwaltungssteuerung sowie die Förderung der gesellschafts-, sozial- und gesundheitspolitischen Funktion des Sports.

>> Besuchen Sie 2 weitere Partner auf runplugged.com/partner

40km-Marke in Marathon, Griechenland, 40, vierzig, Meilenstein, http://www.shutterstock.com/de/pic-252200713/stock-photo-milestone-with-km-mark-in-marathon-greece.html, (© (www.shutterstock.com))




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa


sportgeschichte.at

sportgeschichte.at 29.11.: Eva-Maria Brem feiert 1. Weltcupsieg

sportgeschichte.at 29.11.: Ernst Happel, Ernst Melchior, SK Rapid Wien, Alexandra ...

SportWoche Lieblingssachen: Bloom Beauty, F-ONE Winger

Do&Co´s Center Court

sportgeschichte.at 28.11.: Josef Smistik, FC Red Bull Salzburg, Hermann Maier und ...



runplugged-mashup
  • Finanzieller Verlust für Admira in Saison 2020/21

  • [Job] Team Lead Media Sales – Laola1 Austria (m/f/d)

  • BMW verlängert Titelpartnerschaft bei PGA Tour Playoff-T...

  • [Job] Teamlead Digital Marketing Development – LAO...

  • FanQ Studie: Wie sehen Fans den Einfluss der Medien im F...

  • Millionenverlust für Austria Klagenfurt

  • Saison-Aus für Ötscherlifte

  • EHF und Select bleiben Partner bis 2024

  • Katar 2022: Vollständig demontierbares Stadion ist fertig

  • Rekord: Eine Million Unique User für 90minuten.at [Partn...

  • Daviscup: Tickets im Wert von einer Million Euro wurden ...

  • Weitere Corona-Finanzhilfen für Österreichs Sport

  • ServusTV erhält TV-Rechte der DEL

  • [Job] Praktikum Spielanalyse Young Violets & Akademie (m...


Volksrunplugged

  • 05.12.2021: W, LCC-Adventlauf
  • 19.12.2021: NÖ, "13.Adventlauf Grafenegg"
  • 30.12.2021: ST, Mürzer Bauernsilvesterlauf
  • 31.12.2021: OÖ, 15.Welser Sparkassen Silvesterlauf
  • 31.12.2021: W, Wiener Silvesterlauf

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

18.10.2021

Marathon-Streckenrekorde in Amsterdam und Paris (Vienna City Marathon)


Große Laufevents mit Topleistungen

Im Wochenrhythmus finden große Marathons nun wieder statt. In Paris und Amsterdam gingen am 17. Oktober die Comebackrennen über die Bühne. Weltklassezeiten sorgten für Aufsehen. Beide Veranstaltungen waren kleiner als in der Vergangenheit, aber mit rund 30.000 Marathonteilnehmern in Paris und mehr als 21.000 Finishern in Amsterdam (Marathon, Halbmarathon, 8 km und Kinderlauf) setzte der Laufsport dennoch ein starkes Zeichen.

Pfeilschnelle Zeiten in Amsterdam

Tamirat Tola hat sich mit einer Weltklassezeit und einem Streckenrekord beim Amsterdam-Marathon zurückgemeldet. Der 30-jährige Marathon-Olympia-Dritte von 2016 und -WM-Zweite von 2017 triumphierte in Holland bei guten Wetterbedingungen mit einer Steigerung auf 2:03:39 Stunden. Dies ist weltweit die zweitschnellste in diesem Jahr gelaufene Zeit. Tamirat Tola unterbot damit den bisherigen Kursrekord seines Landsmannes Lawrence Cherono, der vor drei Jahren 2:04:06 gelaufen war, deutlich. Zweiter wurde in Amsterdam Bernard Koch (Kenia) in 2:04:09, Rang drei belegte Leul Gebresilase (Äthiopien) mit 2:04:12.

„Ich wusste, dass ich bei den guten Bedingungen eine Bestzeit würde laufen können. Ich habe dann abgewartet und bin kontrolliert gelaufen bis ich bei 35 km das Tempo forciert habe“, sagte Tamira Tola, der seine bisherige Bestzeit von 2:04:06 Stunden 2018 in Dubai aufgestellt hatte.

Eine Weltklassezeit und einen Streckenrekord lief überraschend auch Angela Tanui in Amsterdam. Die Kenianerin siegte in 2:17:57 Stunden und wurde damit sogar zur zehntschnellsten Läuferin aller Zeiten über die 42,195 km. Auch die 29-jährige Tanui, die erstmals in ihrer Karriere ein Ergebnis unter 2:20 Stunden erreichte, lief die zweitschnellste Zeit weltweit in diesem Jahr. Den bisherigen Amsterdamer Streckenrekord hatte Degitu Azimeraw (Äthiopien) 2019 mit 2:19:26 aufgestellt. Angela Tanui gewann mit deutlichem Vorsprung vor Maureen Chepkemoi (Kenia/2:20:18) und Haven Hailu (Äthiopien/2:20:19). „Ich bin so froh, das ich hier starten konnte und wusste, dass das mein Rennen wird“, sagte Angela Tanui, die sechs Tage zuvor beim Boston-Marathon nicht laufen konnte, da Visa-Probleme die Einreise in die USA verhindert hatten.

Elisha Rotich bricht Kenenisa Bekeles Streckenrekord in Paris

Fast zeitgleich gewann Elisha Rotich den Paris-Marathon mit einem Streckenrekord. Der Kenianer rannte hochklassige 2:04:21 Stunden und unterbot damit die sieben Jahre alte Bestzeit des äthiopischen Superstars Kenenisa Bekele, der bei seinem Marathon-Debüt 2014 auf Anhieb 2:05:04 gelaufen war. Bekele hat dadurch den einzigen Marathon-Streckenrekord verloren, den er in seiner Karriere aufgestellt hat.

Elisha Rotich verbesserte bei seinem Triumph in Paris auch seine persönliche Bestzeit deutlich. Vor zwei Jahren war er als Dritter in Amsterdam 2:05:18 gelaufen. Der 31-Jährige lag in Paris noch bei 35 km zusammen mit zehn anderen Athleten in der Spitzengruppe und konnte sich dann auf dem nächsten 5-km-Abschnitt absetzen. Hinter Elisha Rotich erreichten noch vier weitere Läufer Zeiten von unter 2:05 und somit unter dem bisherigen Streckenrekord von Kenenisa Bekele. Zweiter wurde Hailemaryam Kiros (Äthiopien) in 2:04:41, Rang drei belegte Hillary Kipsambu (Kenia) mit 2:04:44. Dahinter folgten Barselius Kipyego (Kenia/2:04:48) und Abayneh Degu (Äthiopien/2:04:53). Die Läufer aus Kenia und Äthiopien belegten die ersten 14 Plätze in Paris. Auf Rang 15 lief dann Yohan Durand (Frankreich) in 2:09:21 ins Ziel. 16 Athleten blieben unter 2:10 Stunden.

Nicht ganz so hochklassig waren im Vergleich die Ergebnisse bei den Frauen. Hier dominierten die Äthiopierinnen das Rennen und belegten die ersten vier Plätze. Tigist Memuye gewann in 2:26:11 Stunden knapp vor Yenenesh Dinkesa (2:26:14). Als Dritte folgte Fantu Jimma mit 2:26:21, als Vierte lief Waganesh Mekasha 2:26:36.

Mehrere Medienberichte sprachen von 60.000 Teilnehmern beim Paris Marathon. Aus logistischen Gründen und in Pandemiezeiten wirkt das unrealistisch. 2019 gab es in Paris die Rekordzahl von 47.495 Finishern. „Le Parisien“ schrieb für das Comebackrennen von 30-35.000 aktuellen Teilnehmern, was durchaus glaubhaft ist.

VCM News. Text: JW / race-news-service.com 

Im Original hier erschienen: Marathon-Streckenrekorde in Amsterdam und Paris


Random Partner

Bundesministerium für öffentlichen Dienst und Sport
Die Aufgaben des Bundesministeriums für öffentlichen Dienst und Sport (BMÖDS) sind die Sicherstellung einer modernen Verwaltungssteuerung sowie die Förderung der gesellschafts-, sozial- und gesundheitspolitischen Funktion des Sports.

>> Besuchen Sie 2 weitere Partner auf runplugged.com/partner

40km-Marke in Marathon, Griechenland, 40, vierzig, Meilenstein, http://www.shutterstock.com/de/pic-252200713/stock-photo-milestone-with-km-mark-in-marathon-greece.html, (© (www.shutterstock.com))




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa



Blog Vienna City Marathon

News von/über Österreichs grössten Laufevent.

>> http://www.vienna-marathon.com




sportgeschichte.at

sportgeschichte.at 29.11.: Eva-Maria Brem feiert 1. Weltcupsieg

sportgeschichte.at 29.11.: Ernst Happel, Ernst Melchior, SK Rapid Wien, Alexandra ...

SportWoche Lieblingssachen: Bloom Beauty, F-ONE Winger

Do&Co´s Center Court

sportgeschichte.at 28.11.: Josef Smistik, FC Red Bull Salzburg, Hermann Maier und ...



runplugged-mashup
  • Finanzieller Verlust für Admira in Saison 2020/21

  • [Job] Team Lead Media Sales – Laola1 Austria (m/f/d)

  • BMW verlängert Titelpartnerschaft bei PGA Tour Playoff-T...

  • [Job] Teamlead Digital Marketing Development – LAO...

  • FanQ Studie: Wie sehen Fans den Einfluss der Medien im F...

  • Millionenverlust für Austria Klagenfurt

  • Saison-Aus für Ötscherlifte

  • EHF und Select bleiben Partner bis 2024

  • Katar 2022: Vollständig demontierbares Stadion ist fertig

  • Rekord: Eine Million Unique User für 90minuten.at [Partn...

  • Daviscup: Tickets im Wert von einer Million Euro wurden ...

  • Weitere Corona-Finanzhilfen für Österreichs Sport

  • ServusTV erhält TV-Rechte der DEL

  • [Job] Praktikum Spielanalyse Young Violets & Akademie (m...


Volksrunplugged

  • 05.12.2021: W, LCC-Adventlauf
  • 19.12.2021: NÖ, "13.Adventlauf Grafenegg"
  • 30.12.2021: ST, Mürzer Bauernsilvesterlauf
  • 31.12.2021: OÖ, 15.Welser Sparkassen Silvesterlauf
  • 31.12.2021: W, Wiener Silvesterlauf

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged