runplugged.com
download laufapp   -   runletter anmelden   -   on twitter   -   tracklist   -   running stocks   -   runplugged baa   -   runkit   -   charity

Blog Lukas Jersabek

Enstamme einer sozialdemokratischen Familie.  Politisches Engagement in der SPÖ. Bezirk/JG Wien/Sektion und Projektgruppen Europa und diverse andere Projekte, Team für Wien für Kultur und Sport. Ziel meiner Arbeit ist es im Rahmen der Sozialdemokratie an Verbesserungen in unserer Gesellschaft mitzuarbeiten . So auch für den Sport.
Zu meiner sportlichen Geschichte: Langjährige Meisterschaftsteilnahme bei 2 der größten Leichtathletikvereine in Österreich. Ehrenamtliches Engagement über viele Jahre und Mitarbeit bei Veranstaltungen. Umfangreiche Mitarbeit im Rahmen des Wiener Ferienspiels.
Hauptberuflich bin ich Absolvent eines Fachkollegs für Wirtschafts - Assistenz. Tätig in der Privatwirtschaft.

>>


Mehr aus diesem Blog


WE HELP! hat sportlich was vor (Lukas Jer...

Im Prinzip bräuchten wir ein komplett umge...

Der 100 Km Lauf mit Carola Bendl-Tschiedel...

Der Beat Bot ... oder gegen diesen Roboter...

Andere Blogs


Slowrun 90, #2 (weiter mit GRM Brainfuck) ...

Trainingslager des team2012.at in Monte Go...

Fairplay, disqualiziert (Annabelle Mary Ko...

Kathrein Bank Halbmarathon (Christian Dras...

(Peer Group Watch Runplugged Running Stocks)

Classic Run im Beethoven-Style (Vienna Cit...

Ich werd immer ganz unrund, wenn sich mein...

Augarten 5 (Christian Drastil via Runplugg...

Tristyle-Camps (Elisabeth Niedereder via F...

Ernährung - ein viel diskutiertes Thema (J...

09.01.2016

Der Start – das Starten – die Startmaschine (Lukas Jersabek)


Um den Sprint wirklich zu verstehen,muss man sich vorher überhaupt im Kopf damit auseinandersetzen. Es gibt verschiedene Phasen, die hier zusammenkommen. Das schwierige daran ist, alle Phasen in so kurzer Zeit abspielen zu können. Im Optimalfall bei 6 Sekunden bis 9 Sekunden kaum vorstellbar. Ausgehend von 60m oder 100m. Die 1. Phase fängt mit dem Start an. Das Starten sieht an sich sehr einfach aus. Es geht Zack und man sieht den Sprinter einfach wie wild loslaufen. Doch hinter dem Start steckt viel Arbeit. Jede Menge Krafttraining, die richtige Technik und was zählt ist der Kopf selbst. Das Zusammenspiel fängt im Kopf selbst an. Die ganze Kraft, die ganze Power nutzt einem Sprinter nix, wenn diese Dinge nie richtig zusammenspielen. Daher muss sich jeder der mal richtig starten will, darüber klar sein wie so eine Startmaschine überhaupt zu bewältigen ist. Es fängt mit dem richtigen reindenken an. Während der Startphase hat man keine Zeit sich lange damit zu beschäftigen. Der Körper reagiert wie eine Bombe. Man hört das Startsignal und es geht Zack. Alles passiert automatisch. Daher beginnt der Prozess im Training bzw. vor dem Training selbst. Videoanalyse. Diese ist mitunter überhaupt das wichtigste beim Starten. Bevor man überhaupt in eine Startmaschine steigt sollte man sich mit Hoch- und Tiefstarts befasst haben. Bevor man einen Tiefstart perfekt kann, sollte man den Hochstart beherrschen. Dazu zählt natürlich die perfekte Arbeit mit Sprintspikes vorher. Dazu kommt die Arbeit vorher mit normalen Laufschuhen. Druckpunkt und das tatsächliche Rauskommen aus der Startmaschine sind dabei ganz entscheidende Dinge. Passiert das nicht, spricht man vom üblichen „sitzenbleiben in der Startmaschine“. Schlechte Reaktion und in erster Linie das Zusammenspiel der gelernten Faktoren funktioniert nicht. Daher sind auch Reaktionsübungen vorher sehr wichtig. Weglaufen aus dem Liegen. Weglaufen mit dem Blick in die andere Richtung. Auch schon bei Kindern sind Reaktionsübungen sehr wichtig. Man kann dabei Übungen mit Tennisbällen machen. Den Ball werfen und nachlaufen. Da gibt es einen Haufen von lustigen Vorübungen damit man lernt überhaupt ein Gefühl für Reaktion zu bekommen.

Das Starten an sich kann man sehr leicht im Internet finden. Hochstarts, Tiefstarts sind dabei meist ganz gut erklärt. Auch das Starten ist dabei in Grundzügen sicherlich nicht schlecht erklärt. Um sich einen perfekten Start anzuschauen kann ich auf jeden Fall den Start von Asafa Powell empfehlen. Einer der besten Starter aller Zeiten. Als Traumstarter auch unter Sprintern bezeichnet.

Dennoch ist es gut sich gut vorher mit dem Lauf ABC zu beschäftigen.

Ein einfaches Starttraining kann sein:

Gutes aufwärmen! Skipping und Steigerungen (Schwunggymnastik! Nicht vergessen)

3-4mal/ 20 bis30m Hochstarts (kann auch 40m sein)

2-3mal/ 20 bis 30m Tiefstarts

2-3mal direkt aus der Startmaschine laufen. Vollgas!

Die Starteinstellung kann man mit Füßen oder Händen ausmessen. Profis messen dies meist mit dem Maßband aus. Auf den Zentimeter genau. In der Regel für den Anfänger sagt man 2 Fuß rechts oder links. 3 Fuß rechts oder links. Abhängig von dem Bein mit dem man sich abstößt. Einfach abtestbar mit einem Sprungtest.

Wer sich über einen Sprint nicht drüber traut sollte immer einen Trainer aufsuchen der sich mit Sprint auskennt. Wichtige Zwischenschritte und sogenannte kleine Übungen sind oft eine Sache die man immer erst lernen muss. Das Krafttraining an sich ist dann nochmal ein eigenes Thema dazu. Leichte Vorübungen sind alleine kein Problem.

Ob wir eine Überraschung für den Blog gewinnen können, bleibt noch offen!


Random Partner

Runderland Events
RUN.derland Events e.U. ist eine auf Laufveranstaltungen spezialisierte Eventagentur. Mit flexiblen Dienstleistungspaketen erleichtert sie die Organisation und Durchführung jeglicher Veranstaltungen und durch Übernahmen von Projekten wie beispielsweise Koordination und Organisation vor Ort, garantieren RUN.derland Events e.U. einen reibungslosen Ablauf.

>> Besuchen Sie 4 weitere Partner auf runplugged.com/partner

4x400m Staffel, Österreich, Start (Bild: ÖLV/Coen Schilderman)




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa




runplugged-mashup


Volksrunplugged

  • 25.01.2020: OÖ, 41.Neuhofner Geländecup - 2.Lauf
  • 26.01.2020: NÖ, P3tv 4-Städte Cross-Cup / 2. Lauf
  • 26.01.2020: W, VCM Winterlaufserie 2020 - 2.Lauf
  • 26.01.2020: W, WLV-Crosslaufcup, 2. Lauf
  • 01.02.2020: NÖ, 22.Waldviertler Crosslaufserie 2019/20 - 6. Lauf

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

09.01.2016

Der Start – das Starten – die Startmaschine (Lukas Jersabek)


Um den Sprint wirklich zu verstehen,muss man sich vorher überhaupt im Kopf damit auseinandersetzen. Es gibt verschiedene Phasen, die hier zusammenkommen. Das schwierige daran ist, alle Phasen in so kurzer Zeit abspielen zu können. Im Optimalfall bei 6 Sekunden bis 9 Sekunden kaum vorstellbar. Ausgehend von 60m oder 100m. Die 1. Phase fängt mit dem Start an. Das Starten sieht an sich sehr einfach aus. Es geht Zack und man sieht den Sprinter einfach wie wild loslaufen. Doch hinter dem Start steckt viel Arbeit. Jede Menge Krafttraining, die richtige Technik und was zählt ist der Kopf selbst. Das Zusammenspiel fängt im Kopf selbst an. Die ganze Kraft, die ganze Power nutzt einem Sprinter nix, wenn diese Dinge nie richtig zusammenspielen. Daher muss sich jeder der mal richtig starten will, darüber klar sein wie so eine Startmaschine überhaupt zu bewältigen ist. Es fängt mit dem richtigen reindenken an. Während der Startphase hat man keine Zeit sich lange damit zu beschäftigen. Der Körper reagiert wie eine Bombe. Man hört das Startsignal und es geht Zack. Alles passiert automatisch. Daher beginnt der Prozess im Training bzw. vor dem Training selbst. Videoanalyse. Diese ist mitunter überhaupt das wichtigste beim Starten. Bevor man überhaupt in eine Startmaschine steigt sollte man sich mit Hoch- und Tiefstarts befasst haben. Bevor man einen Tiefstart perfekt kann, sollte man den Hochstart beherrschen. Dazu zählt natürlich die perfekte Arbeit mit Sprintspikes vorher. Dazu kommt die Arbeit vorher mit normalen Laufschuhen. Druckpunkt und das tatsächliche Rauskommen aus der Startmaschine sind dabei ganz entscheidende Dinge. Passiert das nicht, spricht man vom üblichen „sitzenbleiben in der Startmaschine“. Schlechte Reaktion und in erster Linie das Zusammenspiel der gelernten Faktoren funktioniert nicht. Daher sind auch Reaktionsübungen vorher sehr wichtig. Weglaufen aus dem Liegen. Weglaufen mit dem Blick in die andere Richtung. Auch schon bei Kindern sind Reaktionsübungen sehr wichtig. Man kann dabei Übungen mit Tennisbällen machen. Den Ball werfen und nachlaufen. Da gibt es einen Haufen von lustigen Vorübungen damit man lernt überhaupt ein Gefühl für Reaktion zu bekommen.

Das Starten an sich kann man sehr leicht im Internet finden. Hochstarts, Tiefstarts sind dabei meist ganz gut erklärt. Auch das Starten ist dabei in Grundzügen sicherlich nicht schlecht erklärt. Um sich einen perfekten Start anzuschauen kann ich auf jeden Fall den Start von Asafa Powell empfehlen. Einer der besten Starter aller Zeiten. Als Traumstarter auch unter Sprintern bezeichnet.

Dennoch ist es gut sich gut vorher mit dem Lauf ABC zu beschäftigen.

Ein einfaches Starttraining kann sein:

Gutes aufwärmen! Skipping und Steigerungen (Schwunggymnastik! Nicht vergessen)

3-4mal/ 20 bis30m Hochstarts (kann auch 40m sein)

2-3mal/ 20 bis 30m Tiefstarts

2-3mal direkt aus der Startmaschine laufen. Vollgas!

Die Starteinstellung kann man mit Füßen oder Händen ausmessen. Profis messen dies meist mit dem Maßband aus. Auf den Zentimeter genau. In der Regel für den Anfänger sagt man 2 Fuß rechts oder links. 3 Fuß rechts oder links. Abhängig von dem Bein mit dem man sich abstößt. Einfach abtestbar mit einem Sprungtest.

Wer sich über einen Sprint nicht drüber traut sollte immer einen Trainer aufsuchen der sich mit Sprint auskennt. Wichtige Zwischenschritte und sogenannte kleine Übungen sind oft eine Sache die man immer erst lernen muss. Das Krafttraining an sich ist dann nochmal ein eigenes Thema dazu. Leichte Vorübungen sind alleine kein Problem.

Ob wir eine Überraschung für den Blog gewinnen können, bleibt noch offen!


Random Partner

Runderland Events
RUN.derland Events e.U. ist eine auf Laufveranstaltungen spezialisierte Eventagentur. Mit flexiblen Dienstleistungspaketen erleichtert sie die Organisation und Durchführung jeglicher Veranstaltungen und durch Übernahmen von Projekten wie beispielsweise Koordination und Organisation vor Ort, garantieren RUN.derland Events e.U. einen reibungslosen Ablauf.

>> Besuchen Sie 4 weitere Partner auf runplugged.com/partner

4x400m Staffel, Österreich, Start (Bild: ÖLV/Coen Schilderman)




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa




runplugged-mashup


Volksrunplugged

  • 25.01.2020: OÖ, 41.Neuhofner Geländecup - 2.Lauf
  • 26.01.2020: NÖ, P3tv 4-Städte Cross-Cup / 2. Lauf
  • 26.01.2020: W, VCM Winterlaufserie 2020 - 2.Lauf
  • 26.01.2020: W, WLV-Crosslaufcup, 2. Lauf
  • 01.02.2020: NÖ, 22.Waldviertler Crosslaufserie 2019/20 - 6. Lauf

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

Hauptpartner

Sportpartner