runplugged.com
download laufapp   -   runletter anmelden   -   on twitter   -   tracklist   -   running stocks   -   runplugged baa   -   runkit   -   charity

06.04.2021

4.000 Läuferinnen und Läufer bei Istanbul-Halbmarathon (Vienna City Marathon)


Ruth Chepngetich bricht Weltrekord in 64:02 Minuten

Der Istanbul-Halbmarathon ging am Ostersonntag, 4. April mit 4.000 Teilnehmenden in Szene. Durch ein entsprechendes Hygiene-Konzept und aktive Unterstützung der Stadtverwaltung gehörten die türkischen Veranstalter ein weiteres Mal zu den Vorreitern bei der Rückkehr von größeren Teilnehmerfeldern während der Corona-Pandemie.

Bereits im November 2020 wurde der Istanbul Marathon mit strikten Präventionsmaßnahmen und 3.000 Teilnehmern durchgeführt.

Noch größere Felder hat am 14. März 2021 der Marathon und Halbmarathon in Nagoya, Japan, mit 14.000 Teilnehmern an den Start gebracht. Im kommenden Olympia-Gastgeberland hat man organisatorisch nichts dem Zufall überlassen. Zwei Wochen danach gab es keinen einzigen Fall einer Covid-19 Infektion in Zusammenhang mit der Laufveranstaltung.

Ruth Chepngetich bricht Weltrekord

Diese ermutigende Nachricht für den Breiten- und Aktivsport wurde in Istanbul von einer herausragenden Spitzenleistung begleitet. Ruth Chepngetich hat den Halbmarathon-Weltrekord deutlich unterboten. Die 26-jährige kenianische Marathon-Weltmeisterin gewann das Rennen in 64:02 Minuten und verbesserte die Marke damit um 29 Sekunden. Zum ersten Mal blieben bei einem Halbmarathon gleich drei Frauen unter der 65-Minuten-Marke. Die Deutsche Melat Kejeta (Laufteam Kassel) zeigte einmal mehr eine starke Leistung, konnte aber als Neunte in 67:33 nicht ganz vorne mithalten.

Bei den Männern gewann Weltrekordler Kibiwott Kandie das Duell gegen seinen kenianischen Landsmann Geoffrey Kamworor in 59:35 Minuten mit drei Sekunden Vorsprung. Damit stellte er die Jahresweltbestzeit ein und ebenso einen Streckenrekord auf. Keinen guten Tag erwischte bei teilweise leichtem Regen aber insgesamt guten Wetterbedingungen der deutsche Marathon-Rekordhalter Amanal Petros (TV Wattenscheid), der auf Platz zwölf nach 63:58 und damit gerade noch vor der Siegerin ins Ziel kam.

Das Rennen der Frauen


Für Ruth Chepngetich war es bereits der dritte Sieg beim Istanbul-Halbmarathon nach 2017 und 2019. Die Kenianerin, die auch zweimal den Marathon in Istanbul gewonnen hatte (2017 und 2018), lief zunächst in der Spitzengruppe, die vom Start weg mit Hilfe eines Tempomachers ein hohes Tempo vorlegte. Nach 15:07 Minuten wurde der 5-km-Punkt passiert. Bis zur 10-km-Marke lichtete sich das Feld aufgrund des Weltrekordtempos. Fünf Läuferinnen waren nach 30:21 noch vorne dabei: Neben Ruth Chepngetich waren dies die Äthiopierin Yalemzerf Yehualaw sowie die Kenianerinnen Brigid Kosgei, Joan Melly und die Debütantin Hellen Obiri.

Auf dem folgenden 5-km-Abschnitt fiel dann neben Joan Melly überraschend auch die Marathon-Weltrekordlerin Brigid Kosgei (2:14:04 Stunden) zurück. Ihr blieb am Ende nur Rang fünf in 66:01. Hellen Obiri, die Crosslauf- und 5.000-m-Weltmeisterin, konnte kurz nach der 15-km-Marke (45:29) nicht mehr folgen. Diese Zwischenzeit der zu diesem Zeitpunkt führenden Yalemzerf Yehualaw ist übrigens die zweitschnellste je gelaufene Zeit über 15 km. Die Äthiopierin konnte dann rund zwei Kilometer vor dem Ziel jedoch ihrerseits nicht mehr mit Ruth Chepngetich mithalten. Die Kenianerin passierte die 20-km-Marke in 60:43 Minuten und stellte damit eine Weltbestzeit über diese Strecke auf. Hier hatte ihre Landsfrau Joyciline Jepkosgei bisher die schnellste Zeit erreicht mit 61:25.

Im Ziel hatte Ruth Chepngetich den gut ein Jahr alten Weltrekord der Äthiopierin Ababel Yeshaneh (64:31 in Ras Al Khaimah/UAE) um deutliche 29 Sekunden unterboten. Die Kenianerin deutete damit einmal mehr an, dass auch sie in den Bereich des Marathon-Weltrekordes laufen kann. Mit einer Weltklassezeit von 64:40 belegte Yalemzerf Yehualaw Platz zwei, als Dritte folgte Helen Obiri in 64:51. Damit lief die Kenianerin das schnellste Debüt aller Zeiten über die genau 21,0975 km lange Strecke.

„Der Weltrekord ist etwas, wovon ich schon einige Zeit geträumt habe. Ich bin überglücklich, dass ich das auf den Straßen von Istanbul geschafft habe“, sagte Ruth Chepngetich.

Aufgrund des relativ kleinen Elitefeldes hatte Melat Kejeta keine andere Wahl als sich der Spitzengruppe anzuschließen. Ansonsten hätte sie wohl die komplette Distanz alleine laufen müssen. Doch das Weltrekordtempo war zu schnell für die deutsche Rekordhalterin (65:18), die im Oktober sensationell die Silbermedaille bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften gewonnen hatte. Sie fiel bald nach der 5-km-Marke zurück, zeigte aber dennoch eine starke Leistung. Als Neunte lief sie mit 67:33 Minuten die zweitschnellste Zeit, die je eine deutsche Läuferin im Halbmarathon erreicht hat. Nur sie selbst war bei ihrem Rekordlauf bei der WM schneller.

Das Rennen der Männer


Im Gegensatz zu den Frauen war das Tempo bei den Männern vom Start weg nicht ganz so spektakulär. Eine 10-km-Zwischenzeit von 28:42 Minuten deutete auf eine Endzeit von rund 60:30 Minuten hin. Deutlich schneller wurde es erst auf den letzten fünf Kilometern. Zuvor hatte sich zwar Benard Ngeno etwas absetzen können, doch als die Favoriten schließlich ernst machten, wurde der Kenianer bald wieder eingefangen.

Es war dann der Weltrekordler Kibiwott Kandie, der sich rund zwei Kilometer vor dem Ziel absetzte. Sein kenianischer Landsmann Geoffrey Kamworor, der sein erstes internationales Rennen lief seit ihn im letzten Sommer in Kenia ein Motorradfahrer angefahren und verletzt hatte, konnte die Lücke fast noch schließen, kam aber nicht mehr ganz heran. So gewann Kandie in 59:35 vor dem früheren Halbmarathon-Weltmeister und -Weltrekordler Kamworor (59:38). Als Dritter folgte mit Roncer Kipkorir ein weiterer Kenianer in 59:46.

Keinen guten Tag erwischte bei teilweise leichtem Regen der deutsche Marathon-Rekordhalter Amanal Petros (TV Wattenscheid), der eigentlich den deutschen Halbmarathon-Rekord brechen wollte (60:34). Das Tempo der ersten Gruppe passte eigentlich perfekt für Amanal Petros, doch nachdem er anfangs in der Spitzengruppe gelaufen war, hatte er schon an der 10-km-Marke (29:04) gut 20 Sekunden Rückstand. In der Folge wurde der Wattenscheider langsamer und fiel deutlich zurück. Auf Platz zwölf kam Amanal Petros schließlich nach 63:58 ins Ziel. Somit heißt der deutsche Halbmarathon-Rekordler auch nach 28 Jahren weiterhin Carsten Eich.

Istanbul-Halbmarathon, 4. April 2021
Ergebnisse, Männer


1. Kibiwott Kandie KEN 59:35
2. Geoffrey Kamworor KEN 59:38
3. Roncer Kipkorir KEN 59:46
4. Amdework Walelegn ETH 59:48
5. Leonard Barsoton KEN 59:59
6. Stephen Kissa UGA 60:02
7. Benard Ngeno KEN 60:28
8. Vestus Chemjor KEN 62:07
12. Amanal Petros GER 63:58

Ergebnisse Frauen
1. Ruth Chepngetich KEN 64:02
2. Yalemzerf Yehualaw ETH 64:40
3. Hellen Obiri KEN 64:51
4. Joan Melly KEN 65:09
5. Brigid Kosgei KEN 66:01
6. Hiwot Gebrekidan ETH 66:47
7. Bekelech Gudeta ETH 66:54
8. Alia Saeed Mohammed UAE 67:31
9. Melat Kejeta GER 67:33

icklung bei den Frauen

64:02 Ruth Chepngetich (KEN) Istanbul 4.4.2021
64:31 Ababel Yeshaneh (ETH) Ras Al Khaimah/UAE 21.2.2020
64:51 Joyciline Jepkosgei (KEN) Valencia 22.10.2017
64:52 Joyciline Jepkosgei (KEN) Prag 1.4.2017
65:06 Peres Jepchirchir (KEN) Ras Al Khaimah/UAE 10.2.2017
65:09 Florence Kiplagat (KEN) Barcelona 15.2.2015
65:12 Florence Kiplagat (KEN) Barcelona 16.2.2014
65:50 Mary Keitany (KEN) Ras Al Khaimah/UAE 18.2.2011
66:25 Lornah Kiplagat (NED) Udine /ITA 14.10.2007
66:44 Elana Meyer (RSA) Tokio 15.1.1999
67:59 Elana Meyer (RSA) East London / RSA 18.5.1991
68:31 Ingrid Kristiansen (NOR) New Bedford /USA 19.3.1989
68:34 Joan Samuelson (USA) Philadelphia /USA 16.9.1984

VCM News / AM. Text: JW, race-news-service.com

Im Original hier erschienen: 4.000 Läuferinnen und Läufer bei Istanbul-Halbmarathon


Random Partner

Runderland Events
RUN.derland Events e.U. ist eine auf Laufveranstaltungen spezialisierte Eventagentur. Mit flexiblen Dienstleistungspaketen erleichtert sie die Organisation und Durchführung jeglicher Veranstaltungen und durch Übernahmen von Projekten wie beispielsweise Koordination und Organisation vor Ort, garantieren RUN.derland Events e.U. einen reibungslosen Ablauf.

>> Besuchen Sie 4 weitere Partner auf runplugged.com/partner

Istanbul, Türkei, Flagge, Fahne - https://de.depositphotos.com/7360325/stock-photo-turkey.html, (© https://depositphotos.com)




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa




runplugged-mashup
  • Keine Lizenz für Austria und Lustenau

  • 10km Straßenlauf ÖM 2021

  • Motorola wird Partner von RB Leipzig

  • Eintracht Frankfurt erhält Eigenkapital in der Höhe von ...

  • Planung / Plans 2021


Volksrunplugged

  • 17.04.2021: T, 35. Brixlegger Sparkassenlauf
  • 17.04.2021: OÖ, 36. Attnanger Sparkassen Stadtlauf
  • 17.04.2021: NÖ, 40. St. Veiter Straßenlauf
  • 18.04.2021: OÖ, 8.Innviertler Frauenlauf&Genusswalk
  • 18.04.2021: T, 8. Happy Run

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

06.04.2021

4.000 Läuferinnen und Läufer bei Istanbul-Halbmarathon (Vienna City Marathon)


Ruth Chepngetich bricht Weltrekord in 64:02 Minuten

Der Istanbul-Halbmarathon ging am Ostersonntag, 4. April mit 4.000 Teilnehmenden in Szene. Durch ein entsprechendes Hygiene-Konzept und aktive Unterstützung der Stadtverwaltung gehörten die türkischen Veranstalter ein weiteres Mal zu den Vorreitern bei der Rückkehr von größeren Teilnehmerfeldern während der Corona-Pandemie.

Bereits im November 2020 wurde der Istanbul Marathon mit strikten Präventionsmaßnahmen und 3.000 Teilnehmern durchgeführt.

Noch größere Felder hat am 14. März 2021 der Marathon und Halbmarathon in Nagoya, Japan, mit 14.000 Teilnehmern an den Start gebracht. Im kommenden Olympia-Gastgeberland hat man organisatorisch nichts dem Zufall überlassen. Zwei Wochen danach gab es keinen einzigen Fall einer Covid-19 Infektion in Zusammenhang mit der Laufveranstaltung.

Ruth Chepngetich bricht Weltrekord

Diese ermutigende Nachricht für den Breiten- und Aktivsport wurde in Istanbul von einer herausragenden Spitzenleistung begleitet. Ruth Chepngetich hat den Halbmarathon-Weltrekord deutlich unterboten. Die 26-jährige kenianische Marathon-Weltmeisterin gewann das Rennen in 64:02 Minuten und verbesserte die Marke damit um 29 Sekunden. Zum ersten Mal blieben bei einem Halbmarathon gleich drei Frauen unter der 65-Minuten-Marke. Die Deutsche Melat Kejeta (Laufteam Kassel) zeigte einmal mehr eine starke Leistung, konnte aber als Neunte in 67:33 nicht ganz vorne mithalten.

Bei den Männern gewann Weltrekordler Kibiwott Kandie das Duell gegen seinen kenianischen Landsmann Geoffrey Kamworor in 59:35 Minuten mit drei Sekunden Vorsprung. Damit stellte er die Jahresweltbestzeit ein und ebenso einen Streckenrekord auf. Keinen guten Tag erwischte bei teilweise leichtem Regen aber insgesamt guten Wetterbedingungen der deutsche Marathon-Rekordhalter Amanal Petros (TV Wattenscheid), der auf Platz zwölf nach 63:58 und damit gerade noch vor der Siegerin ins Ziel kam.

Das Rennen der Frauen


Für Ruth Chepngetich war es bereits der dritte Sieg beim Istanbul-Halbmarathon nach 2017 und 2019. Die Kenianerin, die auch zweimal den Marathon in Istanbul gewonnen hatte (2017 und 2018), lief zunächst in der Spitzengruppe, die vom Start weg mit Hilfe eines Tempomachers ein hohes Tempo vorlegte. Nach 15:07 Minuten wurde der 5-km-Punkt passiert. Bis zur 10-km-Marke lichtete sich das Feld aufgrund des Weltrekordtempos. Fünf Läuferinnen waren nach 30:21 noch vorne dabei: Neben Ruth Chepngetich waren dies die Äthiopierin Yalemzerf Yehualaw sowie die Kenianerinnen Brigid Kosgei, Joan Melly und die Debütantin Hellen Obiri.

Auf dem folgenden 5-km-Abschnitt fiel dann neben Joan Melly überraschend auch die Marathon-Weltrekordlerin Brigid Kosgei (2:14:04 Stunden) zurück. Ihr blieb am Ende nur Rang fünf in 66:01. Hellen Obiri, die Crosslauf- und 5.000-m-Weltmeisterin, konnte kurz nach der 15-km-Marke (45:29) nicht mehr folgen. Diese Zwischenzeit der zu diesem Zeitpunkt führenden Yalemzerf Yehualaw ist übrigens die zweitschnellste je gelaufene Zeit über 15 km. Die Äthiopierin konnte dann rund zwei Kilometer vor dem Ziel jedoch ihrerseits nicht mehr mit Ruth Chepngetich mithalten. Die Kenianerin passierte die 20-km-Marke in 60:43 Minuten und stellte damit eine Weltbestzeit über diese Strecke auf. Hier hatte ihre Landsfrau Joyciline Jepkosgei bisher die schnellste Zeit erreicht mit 61:25.

Im Ziel hatte Ruth Chepngetich den gut ein Jahr alten Weltrekord der Äthiopierin Ababel Yeshaneh (64:31 in Ras Al Khaimah/UAE) um deutliche 29 Sekunden unterboten. Die Kenianerin deutete damit einmal mehr an, dass auch sie in den Bereich des Marathon-Weltrekordes laufen kann. Mit einer Weltklassezeit von 64:40 belegte Yalemzerf Yehualaw Platz zwei, als Dritte folgte Helen Obiri in 64:51. Damit lief die Kenianerin das schnellste Debüt aller Zeiten über die genau 21,0975 km lange Strecke.

„Der Weltrekord ist etwas, wovon ich schon einige Zeit geträumt habe. Ich bin überglücklich, dass ich das auf den Straßen von Istanbul geschafft habe“, sagte Ruth Chepngetich.

Aufgrund des relativ kleinen Elitefeldes hatte Melat Kejeta keine andere Wahl als sich der Spitzengruppe anzuschließen. Ansonsten hätte sie wohl die komplette Distanz alleine laufen müssen. Doch das Weltrekordtempo war zu schnell für die deutsche Rekordhalterin (65:18), die im Oktober sensationell die Silbermedaille bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften gewonnen hatte. Sie fiel bald nach der 5-km-Marke zurück, zeigte aber dennoch eine starke Leistung. Als Neunte lief sie mit 67:33 Minuten die zweitschnellste Zeit, die je eine deutsche Läuferin im Halbmarathon erreicht hat. Nur sie selbst war bei ihrem Rekordlauf bei der WM schneller.

Das Rennen der Männer


Im Gegensatz zu den Frauen war das Tempo bei den Männern vom Start weg nicht ganz so spektakulär. Eine 10-km-Zwischenzeit von 28:42 Minuten deutete auf eine Endzeit von rund 60:30 Minuten hin. Deutlich schneller wurde es erst auf den letzten fünf Kilometern. Zuvor hatte sich zwar Benard Ngeno etwas absetzen können, doch als die Favoriten schließlich ernst machten, wurde der Kenianer bald wieder eingefangen.

Es war dann der Weltrekordler Kibiwott Kandie, der sich rund zwei Kilometer vor dem Ziel absetzte. Sein kenianischer Landsmann Geoffrey Kamworor, der sein erstes internationales Rennen lief seit ihn im letzten Sommer in Kenia ein Motorradfahrer angefahren und verletzt hatte, konnte die Lücke fast noch schließen, kam aber nicht mehr ganz heran. So gewann Kandie in 59:35 vor dem früheren Halbmarathon-Weltmeister und -Weltrekordler Kamworor (59:38). Als Dritter folgte mit Roncer Kipkorir ein weiterer Kenianer in 59:46.

Keinen guten Tag erwischte bei teilweise leichtem Regen der deutsche Marathon-Rekordhalter Amanal Petros (TV Wattenscheid), der eigentlich den deutschen Halbmarathon-Rekord brechen wollte (60:34). Das Tempo der ersten Gruppe passte eigentlich perfekt für Amanal Petros, doch nachdem er anfangs in der Spitzengruppe gelaufen war, hatte er schon an der 10-km-Marke (29:04) gut 20 Sekunden Rückstand. In der Folge wurde der Wattenscheider langsamer und fiel deutlich zurück. Auf Platz zwölf kam Amanal Petros schließlich nach 63:58 ins Ziel. Somit heißt der deutsche Halbmarathon-Rekordler auch nach 28 Jahren weiterhin Carsten Eich.

Istanbul-Halbmarathon, 4. April 2021
Ergebnisse, Männer


1. Kibiwott Kandie KEN 59:35
2. Geoffrey Kamworor KEN 59:38
3. Roncer Kipkorir KEN 59:46
4. Amdework Walelegn ETH 59:48
5. Leonard Barsoton KEN 59:59
6. Stephen Kissa UGA 60:02
7. Benard Ngeno KEN 60:28
8. Vestus Chemjor KEN 62:07
12. Amanal Petros GER 63:58

Ergebnisse Frauen
1. Ruth Chepngetich KEN 64:02
2. Yalemzerf Yehualaw ETH 64:40
3. Hellen Obiri KEN 64:51
4. Joan Melly KEN 65:09
5. Brigid Kosgei KEN 66:01
6. Hiwot Gebrekidan ETH 66:47
7. Bekelech Gudeta ETH 66:54
8. Alia Saeed Mohammed UAE 67:31
9. Melat Kejeta GER 67:33

icklung bei den Frauen

64:02 Ruth Chepngetich (KEN) Istanbul 4.4.2021
64:31 Ababel Yeshaneh (ETH) Ras Al Khaimah/UAE 21.2.2020
64:51 Joyciline Jepkosgei (KEN) Valencia 22.10.2017
64:52 Joyciline Jepkosgei (KEN) Prag 1.4.2017
65:06 Peres Jepchirchir (KEN) Ras Al Khaimah/UAE 10.2.2017
65:09 Florence Kiplagat (KEN) Barcelona 15.2.2015
65:12 Florence Kiplagat (KEN) Barcelona 16.2.2014
65:50 Mary Keitany (KEN) Ras Al Khaimah/UAE 18.2.2011
66:25 Lornah Kiplagat (NED) Udine /ITA 14.10.2007
66:44 Elana Meyer (RSA) Tokio 15.1.1999
67:59 Elana Meyer (RSA) East London / RSA 18.5.1991
68:31 Ingrid Kristiansen (NOR) New Bedford /USA 19.3.1989
68:34 Joan Samuelson (USA) Philadelphia /USA 16.9.1984

VCM News / AM. Text: JW, race-news-service.com

Im Original hier erschienen: 4.000 Läuferinnen und Läufer bei Istanbul-Halbmarathon


Random Partner

Runderland Events
RUN.derland Events e.U. ist eine auf Laufveranstaltungen spezialisierte Eventagentur. Mit flexiblen Dienstleistungspaketen erleichtert sie die Organisation und Durchführung jeglicher Veranstaltungen und durch Übernahmen von Projekten wie beispielsweise Koordination und Organisation vor Ort, garantieren RUN.derland Events e.U. einen reibungslosen Ablauf.

>> Besuchen Sie 4 weitere Partner auf runplugged.com/partner

Istanbul, Türkei, Flagge, Fahne - https://de.depositphotos.com/7360325/stock-photo-turkey.html, (© https://depositphotos.com)




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa



Blog Vienna City Marathon

News von/über Österreichs grössten Laufevent.

>> http://www.vienna-marathon.com






runplugged-mashup
  • Keine Lizenz für Austria und Lustenau

  • 10km Straßenlauf ÖM 2021

  • Motorola wird Partner von RB Leipzig

  • Eintracht Frankfurt erhält Eigenkapital in der Höhe von ...

  • Planung / Plans 2021


Volksrunplugged

  • 17.04.2021: T, 35. Brixlegger Sparkassenlauf
  • 17.04.2021: OÖ, 36. Attnanger Sparkassen Stadtlauf
  • 17.04.2021: NÖ, 40. St. Veiter Straßenlauf
  • 18.04.2021: OÖ, 8.Innviertler Frauenlauf&Genusswalk
  • 18.04.2021: T, 8. Happy Run

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

Hauptpartner

Sportpartner