runplugged.com
download laufapp   -   runletter anmelden   -   on twitter   -   tracklist   -   running stocks   -   runplugged baa   -   runkit   -   charity

23.05.2021

S7 Marathon bei Regenwetter (Vienna City Marathon)


Valentin Pfeil und Eva Wutti leider nicht im Ziel. Sieger Cameron Levins 2:10:14 und Zhanna Mamazhanova 2:29:01

Der S7 Marathon am Pfingstsonntag in der Nähe von Fürstenfeld wurde zum Härtetest für die Läufer und das Organisationsteam von run2gether. Kaltes Regenwetter ließ fast keinen Platz für Marathonträume auf der noch nicht eröffneten Schnellstraße in der Südsteiermark – auch nicht für die Olympiahoffnungen von Valentin Pfeil und Eva Wutti. Beide brachten bei schwierigen Bedingungen das Rennen nicht ins Ziel.

Viel Einsatz, schlechtes Wetter

Der organisatorische Aufwand, einen Marathon von Null auf hochzuziehen, war beträchtlich. Der Einsatz aller Beteiligten, um den Topathleten eine letzte Qualifikationsmöglichkeit für Olympia zu geben, verdient Respekt. Die Atmosphäre verströmte, wie bei mehreren anderen Pandemie-Marathons auch, leider Tristesse. Das war dem Baustellencharakter und den Witterungsbedingungen zuzuschreiben: die Straße nass vom morgendlichen Regen, an einigen Stellen Wasserlatschen, niedrige Bewölkung und mit Fortdauer des Rennens immer wieder stärkerer Regen. Mit rund 10°C waren die Temperaturen für den späten Mai-Termin gut. Doch Trikots und Schuhe waren sofort durchnässt. Das Spritzwasser bei jedem Schritt und zusätzlich häufiger Regen von oben ließen die Muskulatur rasch abkühlen.

Solosieger Cameron Levins

Sehr beachtlich war unter diesen Umständen die Vorstellung des Kanadiers Cameron Levins. Er musste ab der Hälfte ein Solorennen ohne Pacemaker laufen. Mit großer mentaler und physischer Stärke siegte er in 2:10:14 Stunden. „Ich bin komplett durchnässt. Aber es musste gemacht werden, darum habe ich es gemacht“, kommentierte der nationale Rekordhalter (2:09:25) via Livestream im Ziel.

Dahinter fand sich eine Gruppe rund um den Polen Yared Shegumo, der in 2:13:20 den zweiten Rang vor dem Austrialier Reece Edwards (2:13:26) und dem Finnen Arttu Vattulainen (2:13:29) holte. Valentin Pfeil konnte an diese Läufer nach der Halbmarathondistanz (1:05:59) leider den Anschluss nicht halten. Fortan lief er isoliert an neunter Stelle. Der Fahrplan Richtung Olympialimit von 2:11:30 Stunden war da bereits nicht mehr einzuhalten. Er blieb noch einige Zeit im Rhythmus, wurde dann langsamer und stieg kurz vor der 30-km-Marke aus dem Rennen aus.

Valentin Pfeil: „Ich wollte es probieren“

„Ich hatte gedacht, dass ich es im Training die letzten sechs Wochen sehr gut hinbekommen habe. Ich habe im Körper auch die Frische vor dem Rennen gespürt. Leider wurde es zu einer Regenschlacht. Ein bisschen Enttäuschung und Leere ist da“, sagte er im Telefonat nach einer 30-minütigen heißen Dusche. „Ich war so von der Veranstaltung überzeugt, dass ich schlechte Bedingungen gar nicht an mich herangelassen habe. Der Wetterbericht hat gestern noch besser ausgesehen. Der Regen hat dazu geführt, dass man nicht so entspannt laufen konnte. Die ersten Splits nach 5 und 7 Kilometer waren schon etwas zu langsam und mit zu viel Aufwand von meiner Seite. Die Nässe war natürlich schwierig. Ich muss noch in mich hören, ob es allein an den schwierigen Bedingungen heute gelegen ist, oder ob es die Situation war, mich von einem zum anderen Wettkampf kurzfristig vorzubereiten. Meine Atmung war gut. Die Muskulatur ist aber unlocker bei diesen Bedingungen, man läuft etwas verkrampfter. Ich wollte auch dem Veranstalter gegenüber wenn möglich ins Ziel laufen, aber es wurde muskulär dann sehr schwer.“

Der Start an sich war wichtig für ihn: „Ich wollte es probieren, um mir nicht vorwerfen zu können, nicht alles versucht zu haben“, sagt er. Die Möglichkeit Olympiaqualifikation ist jetzt vorbei: „Ich kann es fast noch nicht glauben, dass es das gewesen ist. Es ist auf alle Fälle schwierig, vom Leistungssport zu leben. Das Ziel der Olympiateilnahme ist nun weg. Das hat mich sportlich die letzten Jahre angetrieben. Die Freude am Sport bleibt aber weiter da.“

Eva Wutti: „Wo ist das ganze Glück geblieben?

Mit großen Ambitionen ist auch Eva Wutti gestartet. 2:29:30 Stunden lautete das Olympialimit. 2:30:43 ist ihre Bestzeit, gelaufen im Dezember 2020 in Wien, zugleich ÖLV-Rekord, den sie gemeinsam mit Andrea Mayr hält. Sie hatte bei unterschiedlichsten Bedingungen ihre Leistungen stets wie davor angekündigt auf die Straße gebracht. Diesmal wurde das Rennen aber zu früh zu einem Kampf, der bei diesen schwierigen Bedingungen nicht zu gewinnen war. Der Beginn war vielversprechend. Mit 35:19 Minuten nach 10 Kilometern lag sie sogar auf Kurs zu einer Zeit von knapp unter 2:29. Die Halbmarathonmarke passierte sie in 1:15:40 Stunden. Es lief schon nicht mehr rund für sie an dieser Stelle. Ihre letzte Zwischenzeit wurde bei 26,5 km nach Laufzeit 1:35:49 Stunden verzeichnet. Bald danach war das Rennen für Eva Wutti vorbei.

„Irgendwann kommt es zurück!“

„Fünf Minuten vor dem Start hat der Regen eingesetzt. Die Muskulatur wurde damit relativ bald kühl. Schon bei zwölf Kilometern hatte ich mit muskulären Problemen zu kämpfen. Der Kurs hatte zudem ein paar Rampen, die man runter und rauf laufen musste, das habe ich nicht gut vertragen. Vor Organismus her war alles in Ordnung, aber muskulär konnte ich nicht besser heute. Das ist natürlich unbefriedigend und schade, weil auch die Organisatoren viel reingesteckt haben. Am Anfang habe ich mich sehr gut in der Gruppe gefühlt. Der Start war rundum positiv, ich war optimistisch. Man bekommt den Regen gar nicht so mit, wenn man läuft. Aber ich war mit der Zeit doch sehr ausgekühlt. Stephan Listabarth hat mich bis zu meinem Ausstieg kurz vor 30 Kilometern als Pacemaker großartig begleitet und motiviert. Das war einfach Spitze von ihm. Ich habe dann aber gesehen, dass es keinen Sinn mehr macht“, sagte sie kurz nach dem Lauf.

„Es war heuer schwierig, weil ich keine andere Möglichkeit für einen Start hatte. Dann sind die Bedingungen an diesem einen Tag so schlecht. Ich habe auch Valentin nach dem Rennen kurz gesehen. Da fragt man sich schon: Wo ist denn das ganze Glück geblieben? Aber irgendwann kommt es zurück.“

Spannendes Finish der Frauen mit Limitjubel

Die Kasachin Zhanna Mamazhanova zog drei Kilometer vor dem Ziel an der lange Führenden Anna Lindholm aus Schweden vorbei. Gleich dahinter folgte auch die Tschechin Tereza Hrochova. Ebenso wie Mamazhanova lief sie am körperlichen Limit, aber immer noch viel Energie zu haben. Mamazhanova in 2:29:01 und Hrochova in 2:29:06 schafften dann sogar Zeiten unter dem Olympialimit. Bitter: Anna Lindholm blieb als Dritte nach 2:29:36 Stunden um sechs Sekunden über der geforderten Marke – exakt eine Woche, nachdem sie beim Mailand Marathon 2:31:05 gelaufen ist.

Ergebnisse S7 Marathon
Fürstenfeld, 23.05.2021

Alle Resultate

Marathon
Männer
1. Cameron Levins (CAN) 2:10:14
2. Yared Shegumo (POL) 2:13:20
3. Reece Edwards (AUS) 2:13:26
4. Arttu Vattulainen (FIN) 2:13:29
5. Maxim Raileanu (MDA) 2:13:40
31 Finisher

Frauen
1. Zhanna Mamazhanova (KAZ) 2:29:01
2. Tereza Hrochova (CZE) 2:29:06
3. Anna Lindholm (SWE) 2:29:36
4. Teresia Omosa (KEN) 2:30:12
5. Anja Scherl (GER) 2:32:26
9 Finisherinnen

Halbmarathon
Männer
1. Thijs Nijhuis (DEN) 1:02:46
2. Jose Luis Santana Marin (MEX) 1:02:57
3. Abdi-Hakin Ulad (DEN) 1:03:01
12. Manuel Innerhofer (AUT / LC Oberpinzgau) 1:05:26
15. Dominik Jandl (AUT / SVS Leichtathletik) 1:05:52
25 Finisher

Frauen
1. Andrea Deelstra (NED) 1:13:12
2. Martina Strähl (SUI) 1:13:50
3. Loreta Kancyte (LTU) 1:14:23
6 Finisherinnen


VCM News / AM 

Im Original hier erschienen: S7 Marathon bei Regenwetter


Random Partner

KTM
Unser Hauptpartner beim Business Athlete Award, http://www.runplugged.com/baa . Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 4 weitere Partner auf runplugged.com/partner

Regen, Regentropfen, Wasser, Abkühlung, http://www.shutterstock.com/de/pic-198052550/stock-photo-rain-water-drops-on-window-glass.html (Bild: shutterstock.com)




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa




runplugged-mashup
  • ZDF: Bis zu 27 Millionen sahen EM-Krimi Deutschland vs U...

  • Liverpool unterzeichnet globalen Vertrag mit Kodansha

  • Henkel bleibt Haupt- und Trikotsponsor von Fortuna Düsse...

  • Eishockey: 3. Liga für Österreich

  • Topps erhöht die Umsatzprognose für 2021


Volksrunplugged

  • 26.06.2021: B, x cross run Vienna
  • 26.06.2021: B, Family Run Lutzmannsburg
  • 26.06.2021: OÖ, 18.Gunskirchner Marktlauf
  • 26.06.2021: OÖ, 19.Citylauf Gallneukirchen
  • 26.06.2021: OÖ, Grabenseelauf

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

23.05.2021

S7 Marathon bei Regenwetter (Vienna City Marathon)


Valentin Pfeil und Eva Wutti leider nicht im Ziel. Sieger Cameron Levins 2:10:14 und Zhanna Mamazhanova 2:29:01

Der S7 Marathon am Pfingstsonntag in der Nähe von Fürstenfeld wurde zum Härtetest für die Läufer und das Organisationsteam von run2gether. Kaltes Regenwetter ließ fast keinen Platz für Marathonträume auf der noch nicht eröffneten Schnellstraße in der Südsteiermark – auch nicht für die Olympiahoffnungen von Valentin Pfeil und Eva Wutti. Beide brachten bei schwierigen Bedingungen das Rennen nicht ins Ziel.

Viel Einsatz, schlechtes Wetter

Der organisatorische Aufwand, einen Marathon von Null auf hochzuziehen, war beträchtlich. Der Einsatz aller Beteiligten, um den Topathleten eine letzte Qualifikationsmöglichkeit für Olympia zu geben, verdient Respekt. Die Atmosphäre verströmte, wie bei mehreren anderen Pandemie-Marathons auch, leider Tristesse. Das war dem Baustellencharakter und den Witterungsbedingungen zuzuschreiben: die Straße nass vom morgendlichen Regen, an einigen Stellen Wasserlatschen, niedrige Bewölkung und mit Fortdauer des Rennens immer wieder stärkerer Regen. Mit rund 10°C waren die Temperaturen für den späten Mai-Termin gut. Doch Trikots und Schuhe waren sofort durchnässt. Das Spritzwasser bei jedem Schritt und zusätzlich häufiger Regen von oben ließen die Muskulatur rasch abkühlen.

Solosieger Cameron Levins

Sehr beachtlich war unter diesen Umständen die Vorstellung des Kanadiers Cameron Levins. Er musste ab der Hälfte ein Solorennen ohne Pacemaker laufen. Mit großer mentaler und physischer Stärke siegte er in 2:10:14 Stunden. „Ich bin komplett durchnässt. Aber es musste gemacht werden, darum habe ich es gemacht“, kommentierte der nationale Rekordhalter (2:09:25) via Livestream im Ziel.

Dahinter fand sich eine Gruppe rund um den Polen Yared Shegumo, der in 2:13:20 den zweiten Rang vor dem Austrialier Reece Edwards (2:13:26) und dem Finnen Arttu Vattulainen (2:13:29) holte. Valentin Pfeil konnte an diese Läufer nach der Halbmarathondistanz (1:05:59) leider den Anschluss nicht halten. Fortan lief er isoliert an neunter Stelle. Der Fahrplan Richtung Olympialimit von 2:11:30 Stunden war da bereits nicht mehr einzuhalten. Er blieb noch einige Zeit im Rhythmus, wurde dann langsamer und stieg kurz vor der 30-km-Marke aus dem Rennen aus.

Valentin Pfeil: „Ich wollte es probieren“

„Ich hatte gedacht, dass ich es im Training die letzten sechs Wochen sehr gut hinbekommen habe. Ich habe im Körper auch die Frische vor dem Rennen gespürt. Leider wurde es zu einer Regenschlacht. Ein bisschen Enttäuschung und Leere ist da“, sagte er im Telefonat nach einer 30-minütigen heißen Dusche. „Ich war so von der Veranstaltung überzeugt, dass ich schlechte Bedingungen gar nicht an mich herangelassen habe. Der Wetterbericht hat gestern noch besser ausgesehen. Der Regen hat dazu geführt, dass man nicht so entspannt laufen konnte. Die ersten Splits nach 5 und 7 Kilometer waren schon etwas zu langsam und mit zu viel Aufwand von meiner Seite. Die Nässe war natürlich schwierig. Ich muss noch in mich hören, ob es allein an den schwierigen Bedingungen heute gelegen ist, oder ob es die Situation war, mich von einem zum anderen Wettkampf kurzfristig vorzubereiten. Meine Atmung war gut. Die Muskulatur ist aber unlocker bei diesen Bedingungen, man läuft etwas verkrampfter. Ich wollte auch dem Veranstalter gegenüber wenn möglich ins Ziel laufen, aber es wurde muskulär dann sehr schwer.“

Der Start an sich war wichtig für ihn: „Ich wollte es probieren, um mir nicht vorwerfen zu können, nicht alles versucht zu haben“, sagt er. Die Möglichkeit Olympiaqualifikation ist jetzt vorbei: „Ich kann es fast noch nicht glauben, dass es das gewesen ist. Es ist auf alle Fälle schwierig, vom Leistungssport zu leben. Das Ziel der Olympiateilnahme ist nun weg. Das hat mich sportlich die letzten Jahre angetrieben. Die Freude am Sport bleibt aber weiter da.“

Eva Wutti: „Wo ist das ganze Glück geblieben?

Mit großen Ambitionen ist auch Eva Wutti gestartet. 2:29:30 Stunden lautete das Olympialimit. 2:30:43 ist ihre Bestzeit, gelaufen im Dezember 2020 in Wien, zugleich ÖLV-Rekord, den sie gemeinsam mit Andrea Mayr hält. Sie hatte bei unterschiedlichsten Bedingungen ihre Leistungen stets wie davor angekündigt auf die Straße gebracht. Diesmal wurde das Rennen aber zu früh zu einem Kampf, der bei diesen schwierigen Bedingungen nicht zu gewinnen war. Der Beginn war vielversprechend. Mit 35:19 Minuten nach 10 Kilometern lag sie sogar auf Kurs zu einer Zeit von knapp unter 2:29. Die Halbmarathonmarke passierte sie in 1:15:40 Stunden. Es lief schon nicht mehr rund für sie an dieser Stelle. Ihre letzte Zwischenzeit wurde bei 26,5 km nach Laufzeit 1:35:49 Stunden verzeichnet. Bald danach war das Rennen für Eva Wutti vorbei.

„Irgendwann kommt es zurück!“

„Fünf Minuten vor dem Start hat der Regen eingesetzt. Die Muskulatur wurde damit relativ bald kühl. Schon bei zwölf Kilometern hatte ich mit muskulären Problemen zu kämpfen. Der Kurs hatte zudem ein paar Rampen, die man runter und rauf laufen musste, das habe ich nicht gut vertragen. Vor Organismus her war alles in Ordnung, aber muskulär konnte ich nicht besser heute. Das ist natürlich unbefriedigend und schade, weil auch die Organisatoren viel reingesteckt haben. Am Anfang habe ich mich sehr gut in der Gruppe gefühlt. Der Start war rundum positiv, ich war optimistisch. Man bekommt den Regen gar nicht so mit, wenn man läuft. Aber ich war mit der Zeit doch sehr ausgekühlt. Stephan Listabarth hat mich bis zu meinem Ausstieg kurz vor 30 Kilometern als Pacemaker großartig begleitet und motiviert. Das war einfach Spitze von ihm. Ich habe dann aber gesehen, dass es keinen Sinn mehr macht“, sagte sie kurz nach dem Lauf.

„Es war heuer schwierig, weil ich keine andere Möglichkeit für einen Start hatte. Dann sind die Bedingungen an diesem einen Tag so schlecht. Ich habe auch Valentin nach dem Rennen kurz gesehen. Da fragt man sich schon: Wo ist denn das ganze Glück geblieben? Aber irgendwann kommt es zurück.“

Spannendes Finish der Frauen mit Limitjubel

Die Kasachin Zhanna Mamazhanova zog drei Kilometer vor dem Ziel an der lange Führenden Anna Lindholm aus Schweden vorbei. Gleich dahinter folgte auch die Tschechin Tereza Hrochova. Ebenso wie Mamazhanova lief sie am körperlichen Limit, aber immer noch viel Energie zu haben. Mamazhanova in 2:29:01 und Hrochova in 2:29:06 schafften dann sogar Zeiten unter dem Olympialimit. Bitter: Anna Lindholm blieb als Dritte nach 2:29:36 Stunden um sechs Sekunden über der geforderten Marke – exakt eine Woche, nachdem sie beim Mailand Marathon 2:31:05 gelaufen ist.

Ergebnisse S7 Marathon
Fürstenfeld, 23.05.2021

Alle Resultate

Marathon
Männer
1. Cameron Levins (CAN) 2:10:14
2. Yared Shegumo (POL) 2:13:20
3. Reece Edwards (AUS) 2:13:26
4. Arttu Vattulainen (FIN) 2:13:29
5. Maxim Raileanu (MDA) 2:13:40
31 Finisher

Frauen
1. Zhanna Mamazhanova (KAZ) 2:29:01
2. Tereza Hrochova (CZE) 2:29:06
3. Anna Lindholm (SWE) 2:29:36
4. Teresia Omosa (KEN) 2:30:12
5. Anja Scherl (GER) 2:32:26
9 Finisherinnen

Halbmarathon
Männer
1. Thijs Nijhuis (DEN) 1:02:46
2. Jose Luis Santana Marin (MEX) 1:02:57
3. Abdi-Hakin Ulad (DEN) 1:03:01
12. Manuel Innerhofer (AUT / LC Oberpinzgau) 1:05:26
15. Dominik Jandl (AUT / SVS Leichtathletik) 1:05:52
25 Finisher

Frauen
1. Andrea Deelstra (NED) 1:13:12
2. Martina Strähl (SUI) 1:13:50
3. Loreta Kancyte (LTU) 1:14:23
6 Finisherinnen


VCM News / AM 

Im Original hier erschienen: S7 Marathon bei Regenwetter


Random Partner

KTM
Unser Hauptpartner beim Business Athlete Award, http://www.runplugged.com/baa . Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 4 weitere Partner auf runplugged.com/partner

Regen, Regentropfen, Wasser, Abkühlung, http://www.shutterstock.com/de/pic-198052550/stock-photo-rain-water-drops-on-window-glass.html (Bild: shutterstock.com)




Runplugged App

runplugged.com/app


Weitere Aktivitäten

Facebook https://www.facebook.com/runplugged.social.laufapp
Runplugged Business Athlete Award: http://runplugged.com/baa



Blog Vienna City Marathon

News von/über Österreichs grössten Laufevent.

>> http://www.vienna-marathon.com






runplugged-mashup
  • ZDF: Bis zu 27 Millionen sahen EM-Krimi Deutschland vs U...

  • Liverpool unterzeichnet globalen Vertrag mit Kodansha

  • Henkel bleibt Haupt- und Trikotsponsor von Fortuna Düsse...

  • Eishockey: 3. Liga für Österreich

  • Topps erhöht die Umsatzprognose für 2021


Volksrunplugged

  • 26.06.2021: B, x cross run Vienna
  • 26.06.2021: B, Family Run Lutzmannsburg
  • 26.06.2021: OÖ, 18.Gunskirchner Marktlauf
  • 26.06.2021: OÖ, 19.Citylauf Gallneukirchen
  • 26.06.2021: OÖ, Grabenseelauf

>> Alle Termine und Infos


Run-Gsagt



>> Laufbücher


Das Infoblatt



» PDF Download


Ich bin ein begeisterter Runplugger

Willkommen bei runplugged.com
runplugged.com startete im Mai 2014 mit App und Website. Wir wollen uns an alle LäuferInnen* wenden, ob Einsteiger oder Profi. 

Warum ich laufe? Weil ich Stress abbauen will. Weil ich was für meine Gesundheit tun will. Weil ich sehr kreative Ideen beim Laufen entwickle. Weil ich gerne mit Gesprächspartnern laufe, statt sie im Kaffeehaus zu treffen. Weil ich laufen will. Ich bin ein Lustläufer. Keine Trainingsprogramme, nix. Keine Pläne. Sonst wäre der Spass weg. Pflichten hab ich eh genug. Nur eins: Wenn ich eine Startnummer habe, wird alles gegeben.

Und wofür steht Runplugged? "run" steht hier sogar irgendwie für alle, die Wege zurückzulegen haben; Ob sportlich oder einfach in der Bahn oder im Auto zur Arbeit. "Plugged" wiederum kann ebenfalls vieles bedeuten: Gute Musik hören oder interessante Informationen inhalieren. Oder einfach nur die eigenen Akkus aufladen, "pluggen" halt.

Es geht um die Kombination von Geo und Audio. Es geht um runplugged.com.

Ich bin ein begeisteter Runplugger seit fast 30 Jahren. Seit der Zeit, als der Sony Walkman Mitte der Achtziger mein Geniesserleben (und ich führe eines) verändert hat. Lasst Euch überraschen, welche Audiofiles wir für Euch parat haben und wie lässig ihr das mit Eurer Lieblingsmusik mischen könnt. Download: http://www.runplugged.com/app

Christian Drastil, Runplugged

Hauptpartner

Sportpartner